info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Secure-IT-Guard Software |

IT-Sicherheit: Verdeckte Kosten lähmen

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


TCO, total cost of ownership, dieser neudeutsche Begriff zur Beschreibung der Gesamtkosten, die im Zusammenhang mit der Anschaffung, Pflege und Verwaltung einer Softwarelösung entstehen, geistert schon seit Jahren durch die Medien. Die heilsbringende Erkenntnis, dass nicht der Anschaffungspreis entscheidend ist, sondern vielmehr der Administrationsaufwand von Software wird immer wieder betont. Dennoch kann es nicht schaden, dass zahlreiche, fast unzählige Studien genau dies mit wissenschaftlicher Akribie betriebs- und sogar volkwirtschaftlich belegen. Verwunderlich ist jedoch, dass viel zu viele IT-Verantwortliche diese Erkenntnisse immer noch nicht in Ihre Entscheidungsprozesse einbeziehen.

Wie sonst kann es sein, dass aktuell ein Großteil der deutschen IT Budgets – Untersuchungen sprechen von bis zu 80 % - durch reine Administrationskosten aufgebraucht werden anstatt für Innovationen und Investitionen zur Verfügung zu stehen. Besondere Betrachtung verdienen in diesem Zusammenhang IT-Sicherheitslösungen, denn hier sollte zwar an nichts nicht gespart werden, dennoch scheint dies auch für die Betrachtung der Folgekosten, bedingt durch Softwarewartung und –administration, zu gelten. Gerade in der IT-Sicherheit verschließen Entscheider oftmals die Augen vor den Aufwänden, die die Administration mit sich bringt.

Warum ist gerade Sicherheitssoftware betroffen?
Die interne Datensicherheit erfordert permanente Anpassung: Anpassung an neue Hardware, Mitarbeiter-Fluktuation, neue Abteilungsstrukturen, neue Verantwortlichkeiten usw. Je größer ein Unternehmen ist, desto größer ist auch die Dynamik der Veränderungen, und die muss eine Sicherheitslösung stets mitgehen können und bestmöglich unterstützen. Ansonsten entstehen entweder akute Sicherheitsrisiken oder aber eingeschränkte Handlungsfähigkeiten der Mitarbeiter.

„Die Zeit der unproduktiven Administration von Software sollte endgültig vorbei sein“, so Beatrice Lange, Geschäftsführerin des IT-Sicherheitsspezialisten tetraguard GmbH. „Wer heute noch seine Ressourcen über Gebühr in die Verwaltung von Sicherheitslösungen bindet, macht entweder seinen Job nicht richtig, oder hat die falsche Software im Haus. IT-Sicherheit sollte von so hohem strategischen Stellenwert sein, dass sich diese unproduktive Arbeit niemand mehr leisten darf.

Das Troisdorfer Software Unternehmen tetraguard hat sich genau diesem Thema verschrieben und bietet mit der gleichnamigen Lösung eine Software an, die verhindert, dass unautorisierte Personen Daten aus dem Netzwerk oder von lokalen Arbeitsplätzen auf externe Speichermedien kopieren. Mit tetraguard erhalten Anwender nur über einen speziellen Sicherheitsschlüssel die Möglichkeit, Informationen in lesbarer Form von den Computern abzuziehen, ansonsten verschlüsselt die Software sämtliche Daten beim Speichern vollautomatisch und macht die Informationen in fremder Umgebung unbrauchbar.

„Unser Ziel ist, unseren Kunden nicht nur ein Maximum an Sicherheit gegen Datendiebstahl im Unternehmen zu bieten, sondern auch ein Minimum an Administrationsaufwand, denn nur so funktioniert Sicherheit. Nur so können IT-Verantwortliche auf die stetigen Veränderungen proaktiv reagieren“, so die Geschäftsführerin weiter.

IT-Entscheidern rät Beatrice Lange den unbedingten Vergleich verschiedener Anbieter und insbesondere die vorherigen Nutzung einer Testversion, „denn Qualität spart Folgekosten, und die sieht man erst auf den zweiten Blick“. Erst der operative Einsatz einer Software offenbart deren Mängel oder Praktikabilität im Handling. Dabei sollten durchaus realistische Testumgebungen geschaffen werden, mit einer Umfeld, das im kleinen Rahmen die spätere Realität widerspiegelt. Nur so lassen sich Rückschlüsse auf die Administrierbarkeit und damit auch die Kosten einer Lösung schließen.

„Bestehen Sie bei jedem Anbieter auf diesen Test und Sie werden sehen, welche eklatanten Unterschiede in puncto Administrationskosten auftauchen. Die Zeit sollte man sich wirklich nehmen“ so Beatrice Lange abschließend.

Weitere Informationen erhalten Sie von:
tetraguard GmbH
Beatrice Lange
Louis-Mannstaedt-Str. 82
53840 Troisdorf
Tel.: +49-2241-80 36 86
Fax: +49-2241- 7 58 58
E-Mail: kontakt@tetraguard.de
Internet : http://www.tetraguard.de/


Web: http://www.tetraguard.de/


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Beatrice Lange, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 440 Wörter, 3639 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Secure-IT-Guard Software lesen:

Secure-IT-Guard Software | 28.08.2007

Hacker-Attacken im Kanzleramt – Schützen Sie Ihre Daten vor Datendieben

Die aktuellen Presseberichte zeigen es ganz deutlich: Nie war die Gefahr für deutsche Unternehmen größer das Ziel von Wirtschaftsspionage zu werden. NRW-Innenminister Dr. Ingo Wolf berichtete jüngst in Düsseldorf, dass der Schaden für die Wirts...
Secure-IT-Guard Software | 27.06.2007

Vertriebspartnerschaft mit suncarla Corporation in Tokio: tetraguard GmbH erweitert internationale Präsenz

"Die Erweiterung unserer Präsenz um Asien ist ein wichtiger Schritt im Hinblick auf die Internationalisierung unseres Geschäftsfeldes", erklärt Beatrice Lange, Geschäftsführerin der tetraguard GmbH. "Mit der suncarla Corporation haben wir einen ...
Secure-IT-Guard Software | 06.02.2007

Datendiebstahl kostet die Wirtschaft jährlich ein Vermögen – tetraguard stoppt den internen Datenklau

Der durch Datendiebstahl oder -verlust verursachte Unternehmensschaden kann leicht in die Hunderttausende gehen, wenn Informationen in die falschen Hände oder zum Wettbewerb gelangen. Dabei sind es oftmals die eigenen Mitarbeiter, die aufgrund f...