info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
itl |

itl AG automatisiert Redaktions- und Publishingprozesse von Automobil-Betriebsanleitungen

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Full-Service-Dienstleister für technische Information bringt maßgeschneidertes Dienstleistungspaket auf den Markt SGML-Applikation erhöht Qualität und senkt Produktions- sowie Übersetzungskosten der Dokumentation


Die itl – Institut für technische Literatur AG automatisiert und optimiert die Redaktions- und Publishingprozesse von Automobil-Betriebsanleitungen. Hierzu hat der Full-Service-Dienstleister für Technische Information jetzt ein Dienstleistungspaket entwickelt, das auf die Anforderungen jedes Kunden individuell zugeschnitten wird. Kern der Lösung ist die bisher einzigartige SGML-Applikation (Standardized General Markup Language) von itl. Diese ermöglicht in Kombination mit dem Adobe FrameMaker+SGML die automatisierte Produktion von Betriebsanleitungen im komplexen dreispaltigen Layout. Damit ist ein einheitliches Erscheinungsbild in allen Sprachen garantiert, die Qualität von Dokumentationen wird erhöht und gleichzeitig lassen sich Produktions- und Übersetzungskosten reduzieren.

Das neue Dienstleistungspaket von itl gestaltet Redaktions-, Übersetzungs- und Publishingprozesse neu und macht sie wesentlich einfacher. Für den technischen Redakteur sind alle Strukturierungs- und Layoutmöglichkeiten vorgegeben. Damit kann sich die Technische Redaktion weg vom Layout-orientierten hin zu einem stärker inhaltlich geprägten Arbeiten wandeln. Bei der Übersetzung in beliebige Sprachen werden nur die ausgangssprachlichen SGML-Daten in das Translation Memory System übernommen. Layout und Grafiken bleiben unberührt. So entfällt die langwierige Überprüfung der gelieferten FrameMaker-Daten auf Konformität mit den Layoutvorgaben. Das Publishinglayout entsteht voll automatisch nach den zugrundegelegten Regeln. Manuelle Nachbereitungen gehören der Vergangenheit an.

Die itl-Lösung stellt eine Methode dar, um rund eine Million Strukturvarianten für die Layoutisierung bereitzustellen. Um diese enorme Zahl zu erreichen, entwickelte itl neben der SGML-Lösung einen API Client mit mehr als 1,5 Millionen kompilierten Zeilen in der Programmiersprache C, ein Meta-Modell zur Beschreibung von Layoutstrukturen und einen Code-Generator, der die Meta-Strukturen teilautomatisch in C-Code umsetzt.

„Die Automobilhersteller bieten immer mehr Modelle mit verschiedenen Varianten. Die daraus resultierenden vielen verschiedenen Betriebsanleitungen werden meist halbjährlich in mehreren Sprachen aktualisiert – ein kontinuierlich aufwändiges Projekt, bei dem der Workflow hundertprozentig passen muss. Das itl-Dienstleistungspaket zur Automatisierung der Produktion von Betriebsanleitungen hilft Automobilherstellern, ihre Prozesse der Technischen Dokumentation und Übersetzung enorm zu straffen und ihre Kosten in allen Prozessstufen deutlich zu senken“, so Dieter Gust, Abteilungsleiter Consulting und Prokurist der itl AG.

circa 2.300 Zeichen

Diesen Text finden Sie im Dr. Haffa & Partner Online-Service in der Pressemappe zur tekom-Jahrestagung 2001: http://www.haffapartner.de/itl/itl.htm

Die itl – Institut für technische Literatur AG hat sich auf die Dokumenterstellung sowie das Verwalten und zielgruppengerechte Aufbereiten sämtlicher technischer Informationen spezialisiert. Als Full-Service-Dienstleister bietet das Unternehmen das gesamte Portfolio von medienunabhängiger Technischer Dokumentation und Visualisierung über multilinguale Übersetzungsprojekte sowie Trainings für Anwender und Autoren bis hin zu Consulting in den Bereichen Informationssysteme, SGML/XML-Lösungen, Document Design und Translation Process Engineering. Im Mittelpunkt steht dabei die Prozessoptimierung in der Technischen Information. Zielbranchen sind die zukunftsweisenden Investitionsgüterindustrien wie Informationstechnologie, Telekommunikation, Medizintechnik, Automobil, Elektrotechnik sowie Maschinenbau.

1982 gegründet, beschäftigt itl mit Hauptsitz in München und Competence Centers in Hannover (Schwerpunkt SGML) und Stuttgart (Schwerpunkt Visualisierung) sowie einer Niederlassung in Wien derzeit rund 40 feste und 70 freie Mitarbeiter. Zu den Kunden zählen unter anderem Agfa, Alcatel, BMW, C. H. Beck Verlag, Coca Cola, Daimler Chrysler, Deutsche Telekom, Endress+Hauser, Ericsson, Giesecke & Devrient, Infineon Technologies, Krauss Maffei Kunststofftechnik, Liebherr, Openshop, Oracle, Phoenix Technologies, Rohde & Schwarz und Siemens.

Weitere Informationen:

itl – Institut für technische Literatur AG

Christine Wallin-Felkner

Moosacher Straße 14

D-80809 München

Fon +49 (0)89 / 89 26 23-0

Fax +49 (0)89 / 89 26 23-11

service@itl.de

http://www.itl.de


Agenturkontakt:

Dr. Haffa & Partner Public Relations GmbH

Jürgen Bühl

Burgauerstraße 117

D-81929 München

Fon +49 (0)89 / 99 31 91-0

Fax +49 (0)89 / 99 31 91-99

itl@haffapartner.de

http://www.haffapartner.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Jürgen Bühl, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 529 Wörter, 4725 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von itl lesen:

itl | 06.06.2005

CE-Tage in Wien – 29. Juni bis 1. Juli 2005

Die Seminarreihe richtet sich an alle, die sich zum Themenbereich praxisnah informieren wollen. In drei in sich geschlossen aufgebauten Seminaren erhalten Sie Informationen zu folgenden Inhalten: 29. Juni 2005, CE-Zertifizierung von Maschinen und...
itl | 06.06.2005

Mit Bildern anleiten

Referent dieser mit über 40 Teilnehmern sehr gut besuchten Veranstaltung war Thomas Emrich, Leiter der Technischen Dokumentation bei itl. Er hat als technischer Illustrator und Redakteur 19 Jahre Dokumentationspraxis und diverse visuelle Konzepte en...
itl | 22.04.2005

Toolpräsentation docuglobe 4.0

Ulrich Pelster von der technotrans AG stellte das MS Word-basierte Redaktionssystem docuglobe 4.0 vor und zeigte anhand von Beispielen die Funktionen des Systems - immer kritisch hinterfragt und auf die typische Use Cases abgekopft durch Michael Plat...