info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Retarus |

Retarus: Die Spamflut steigt weiter an - über 95% aller E-Mails sind mittlerweile E-Müll

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


München, 15. Mai 2007 - Spam-Mails überschwemmen weiterhin die Postfächer von Unternehmen: Im ersten Quartal dieses Jahres leitete der deutsche Spezialist für E-Mail-Sicherheit Retarus durchschnittlich nur 4,7 Prozent aller für Geschäftskunden bestimmte Mails weiter. Alle anderen Nachrichten waren Spam, Phishing-Mails und Viren. Einzelne Kunden verzeichnen gar eine Verdreifachung des Spam-Aufkommens.

In seinen Rechenzentren verarbeitet Retarus im Kundenauftrag täglich mehrere Millionen Nachrichten. Die Messaging-Experten von Retarus, spezialisiert auf Services für Kommunikation und Geschäftsprozesse, analysieren und filtern hier den gesamten E-Mail-Datenverkehr von Kunden (Managed-E-Mail-Services). Sie erhalten dabei aus erster Hand Aufschluss über Trends bei Viren- und Phishing-Angriffen sowie der Verbreitung von Spam-Mails. So waren im ersten Quartal dieses Jahres 95,3 Prozent aller Mails in den Retarus-Rechenzentren schlicht „E-Müll". Umgekehrt bedeutet dies, dass lediglich 4,7 Prozent (Q1/2006: durchschnittlich 7,2 Prozent) der Mails als effektive Nutznachrichten weitergeleitet wurden. Im April dieses Jahres hat sich die Lage leicht gebessert: 6 Prozent waren nützliche Mails, vor einem Jahr waren es noch 7,4 Prozent.

Die globale Sicht ist das Eine, weitere Erkenntnisse verschafft ein Blick auf die Situation eines einzelnen Unternehmens. Die Zahl der Spam-Mails eines Retarus-Kunden mit 7.000 Anwendern und 50 Domains, der aus verständlichen Gründen anonym bleiben will, hat sich innerhalb eines Jahres (von Q1/2006 auf Q1/2007) mehr als verdreifacht, der Anstieg belief sich auf 343 Prozent. Im gleichen Zeitraum ist der Nutznachrichtenanteil, also die Zahl der erwünschten Nachrichten, jedoch kaum gestiegen bzw. relativ konstant geblieben. In Q1/2007 wurden für diesen Kunden etwa sechs Millionen Nutznachrichten verzeichnet, rund 28 Millionen waren unerwünscht. Betrug in Q1/2006 das Volumen der unerwünschten Nachrichten „nur" 75 GB, hat sich dieses in Q1/2007 auf 210 GB fast verdreifacht. Die Zahl der virenverseuchten E-Mails stieg um 35 Prozent. Im ersten Quartal 2006 konnte Retarus bei diesem Kunden noch 11,2 Prozent aller Mails (88,8 Prozent waren E-Müll) an die Mitarbeiter übermitteln, im ersten Quartal 2007 waren es nur noch 4,9 Prozent (95,1 waren E-Müll).

In seinen Rechenzentren bietet Retarus einen Dreifachschutz vor der zunehmenden Flut von Spam, Viren und anderem E-Müll. Alle eingehenden E-Mails durchlaufen zunächst einen Filter, der unzustellbar adressierte E-Mails aussortiert. Auf der nächsten Stufe werden Viren und andere elektronische Schädlinge durch mehrere zu durchlaufende Virenscanner erkannt und unschädlich gemacht. Abschließend filtert man die übrig gebliebenen Spam-Mails und trennt die guten von den unerwünschten Nachrichten. Durch diesen Dreifachschutz werden am Ende des Prozesses nur relevante Nutznachrichten an den Empfänger übermittelt.

Detaillierte Informationen zum täglichen E-Mail-Aufkommen (Good Mails und E-Müll) sind auf der Retarus-Webseite (www.rmx.de) verfügbar.

Diese Presseinformation sowie dazugehörige Grafiken können auch unter www.pr-com.de abgerufen werden.


retarus - your business link

Als einer der führenden Anbieter professioneller Messaging-Lösungen im europäischen Raum bietet die retarus GmbH mit Hauptsitz in München seit 1992 Services für elektronische Unternehmens-Kommunikation und Geschäftsprozesse. Retarus-Lösungen werden direkt beim Anwender betrieben oder als Managed-Services in den eigenen Rechenzentren gehostet. Im Mittelpunkt von Beratung, Entwicklung, Implementierung und Betrieb steht bei Retarus stets allerhöchste Qualität. Die eigene Entwicklungsabteilung unterstützt Unternehmen bei individuellen Anforderungen in den Bereichen Corporate Messaging (Managed-E-Mail-, Fax- und SMS-Services, Messaging-Infrastrukturen) und Business Transactions (signierte Geschäftsbelege, elektronischer Austausch von Geschäftsdokumenten, EDI/XML-Konvertierung). Retarus beschäftigt rund 115 Mitarbeiter und unterhält Niederlassungen in Frankreich, Italien und der Schweiz. Zu den Kunden gehören die Allianz, Bayer, O2, Puma, Linde und Sony. Retarus ist Partner von IBM, SAP, Microsoft, Symantec, Novell/SuSe und Secunet. Weitere Informationen: www.retarus.de

Kontakt:

retarus GmbH
Peter Kopfmann
Neumarkter Straße 59
D-81673 München
Tel. +49-89-5528-1404
Fax +49-89-5528-1401
peter.kopfmann@retarus.de
www.retarus.de

PR-COM GmbH
Susanna Tatar
Nußbaumstr. 12
D-80336 München
Tel. +49-89-59997-814
Fax +49-89-59997-999
susanna.tatar@pr-com.de
www.pr-com.de

Web: http://www.retarus.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Ulrike Glogger, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 500 Wörter, 4244 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Retarus lesen:

Retarus | 17.03.2008

Der Faxdienst Retarus Faxolution for SAP ist Unicode ready

Retarus Faxolution for SAP ist der De-facto-Standard für Unternehmen, die Dokumente wie beispielsweise Angebote, Auftragsbestätigungen und Kanbans als Fax direkt aus ihren SAP-Systemen verschicken wollen. Auch Rundsendungen aus SAP-CRM-Systemen las...
Retarus | 28.02.2008

Auch 2008 keine Besserung in Sicht: Spam-Epidemie bleibt das Problem Nummer eins

Während Mediziner angesichts der europaweit steigenden Zahl von Influenza-Erkrankungen mit einer Grippewelle kämpfen, sind die IT-Verantwortlichen mit einer nicht enden wollenden Spam-Epidemie konfrontiert. Dazu genügt ein Blick auf die Trends des...
Retarus | 19.02.2008

Dialogmarketing à la carte mit Retarus WebExpress 2.2: Kampagnenmanagement mit persönlicher Ansprache per E-Mail, Fax und SMS

Als einzige crossmediale Dialogmarketing-Lösung erlaubt Retarus WebExpress 2.2 die schnelle und einfache Personalisierung von E-Mail-, Fax- und SMS-Nachrichten aus einem einzigen Verteiler. Außergewöhnlich sind vor allem die Möglichkeiten zur Fax...