info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Medienbüro Sohn |

Online-Umfrage: Erst ein Viertel der Banken vorbereitet für Vereinheitlichung des europäischen Zahlungsverkehrs (SEPA)

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Standardisierte Lastschriftverfahren wichtig für Internet-Handel


Offenbach/Düsseldorf - Deutsche Banken sind offenbar noch nicht ausreichend auf die Vereinheitlichung des europäischen Zahlungsverkehrsraums (Single Euro Payments Area – SEPA) eingestellt: Wie der Kongressveranstalter IIR Deutschland im Vorfeld seines Zahlungsverkehr-Forums (18.-20. Juni, Offenbach) http://www.zv-kongress.de in einer nicht repräsentativen Online-Umfrage ermittelte, hinken die Banken mit ihren Vorbereitungen hinterher. Nur ein Viertel aller Umfrageteilnehmer haben nach eigenen Angaben alle notwendigen Vorarbeiten für die Umstellung auf SEPA abgeschlossen. Zwölf Prozent haben mit den Umstellungsarbeiten noch nicht angefangen. „Dafür, dass SEPA ab 2008 eingeführt wird, ist das ein überraschendes Ergebnis“, so Gabriele Richter, Organisatorin des Zahlungsverkehr-Forums.

Ebenfalls erstaunlich: Die Kostenkontrolle spielt für die Banken eine untergeordnete Rolle. Befragt nach den größten Herausforderungen im Zuge der Umstellung, nannten nur drei Prozent das Controlling. Die Betroffenen beschäftigt es weit mehr, die Geschäftsmodelle an SEPA anpassen (50 Prozent) und die technologischen Anforderungen bewältigen zu müssen (47 Prozent).

Eine Standardisierung sollte nach Auffassung von Omar Khorshed, Vorstandschef des Düsseldorfer Abrechnungsspezialisten acoreus http://www.acoreus.de, in Deutschland zügig vorangetrieben werden, um das Internetgeschäft anzutreiben: „Das klassische Bezahlverfahren im Internet ist in erster Linie die Kreditkarte – ein relativ teures Zahlungsinstrument. Bei manchen Anbietern ist auch Vorkasse möglich, aber wer macht das schon gerne im Internet“, erläutert Khorshed. Ziel von SEPA sei es, den gesamten Lastschriftverkehr europaweit zu standardisieren.

„Heute ist es so, dass Lastschriftverfahren in Deutschland ganz anders aussehen als etwa in Spanien, Italien oder Frankreich. SEPA soll einen Beitrag leisten, um die Lastschrifteinreichung durch die Unternehmen zu standardisieren. Natürlich auch das gesamte Verfahren, was hinter der Einreichung oder nach der Einreichung der Lastschrift abläuft. Das europäische Durcheinander von vielen Verfahren ist extrem teuer für die Firmen. Wir haben in den wichtigsten europäischen Ländern das Lastschriftverfahren nach einem einheitlichen Standard in unsere Plattform integriert. Das macht ja auch SEPA so schwierig“, bilanziert Khorshed.



Web: http://www.ne-na.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Gunnar Sohn, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 297 Wörter, 2395 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Medienbüro Sohn lesen:

Medienbüro Sohn | 25.02.2008

Novelle der Verpackungsverordnung

Berlin - Der Deutsche Bundestag hat den Weg für die fünfte Novelle der Verpackungsverordnung freigemacht. Allerdings sieht die Firma BellandVision keinen Grund, die im Markt dominierenden dualen Systeme vor dem Wettbewerb mit Selbstentsorgern zu sc...
Medienbüro Sohn | 15.01.2008

Mobilfunk meets Modemarkt: New Yorker startet Handyangebot

Düsseldorf/Braunschweig - Fragt man den Mobilfunktrends 2008, dann kommen ganz unterschiedliche Ansichten. Sprachsteuerung und das mobile Internet werden eine gewaltige Rolle spielen, meinen die einen. Andere erwarten zur Fußball-Europameisterschaf...
Medienbüro Sohn | 14.01.2008

Die Stimme erobert den PC

Las Vegas/Berlin - Bill Gates hat auf der Elektronikmesse Consumer Electronics Show (CES) http://www.cesweb.org in Las Vegas ein neues digitales Jahrzehnt beschworen. Damit bringt er seine Zuversicht auf den Punkt, dass die Digitalisierung des Alltag...