info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Egip Software AG |

Egip-Studie: Geschäftsbereiche fordern verstärkt mehr Eigenständigkeit bei der Prozessgestaltung

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Prozesse sollen in die Hand der Fachbereiche


(Starnberg, 31.05.2007) Immer mehr Fachbereiche der Unternehmen würden die Gestaltung ihrer Geschäftsprozesse lieber in Eigenregie vornehmen, statt diese Projekte der IT-Abteilung zu überlassen. Nach einer Vergleichsstudie der egip Software AG reklamieren 46 Prozent der Bereichsleiter eine „deutlich höhere“ Selbstständigkeit in der Prozessgestaltung und weitere 35 Prozent etwas mehr Eigenständigkeit. Vor einem Jahr lag die Zahl der Fachbereichsverantwortlichen, die für eine größere Unabhängigkeit von der IT plädierten, noch insgesamt 10 Prozent niedriger. Lediglich jeder Fünfte sieht das Prozessthema bei den Kollegen aus der Informationstechnik unverändert gut aufgehoben und fordert für sich keine höhere Projektautonomie.

Hintergrund dieser Selbstständigkeitsbestrebungen ist eine wachsende Unzufriedenheit über die schwierige Kommunikation mit der IT-Abteilung zu den fachlichen Anforderungen der Geschäftsprozesse. 62 Prozent der Manager in den Fachbereichen sind nach der egip-Erhebung der Auffassung, dass sie sich von den Vertretern der Technik nicht ausreichend verstanden fühlen. Für etwa die Hälfte von ihnen besteht diese Situation sogar „meistens“. Weitgehend zufrieden mit der Einsicht der IT in die fachlichen Ansprüche der Geschäftsprozesse sind nur noch 38 Prozent der Abteilungsverantwortlichen. Gegenüber dem Vorjahr ist der Kreis der Zufriedenen damit nochmals um 4 Prozent gesunken.

Als weitere Kritik geben die Befragten in vermehrter Zahl zu Protokoll, die Geschäftsprozesse seien zu IT-lastig angelegt. Jeder Fünfte sieht durchgängig eine zu übermäßige technische Dominanz in den Lösungen. Weitere 40 Prozent beklagen dies für einen Teil der bisher realisierten Projekte. Kein Grund zur Klage über den technischen Fokus der Prozessgestaltung besteht nur für 39 Prozent der befragten Fachbereichsleiter, dies sind allerdings sechs Prozent weniger als vor Jahresfrist.

„Vielfach wurde offenbar noch keine ausreichende Antwort darauf gefunden, dass die zahlreich vorhandenen langlaufenden und personenzentrierten End-to-End-Prozesse nicht befriedigend mit einer IT-gesteuerten Automatisierung von Datenflüssen unterstützt werden können“, bewertet Benjamin Schiller, Vorstand der egip Software AG, die Ergebnisse. Dies erfordere ergänzende Tools, mit denen sich die spezifischen Abläufe bedarfsgerecht modellieren und transparent steuern lassen. „Solche Lösungen sind in den Fachabteilungen vielfach besser aufgehoben, weil dort die fachlichen Prozessanforderungen am Besten abgebildet und erforderliche Änderungen schneller umgesetzt werden können, ohne jeweils umfassende Projekte initiieren zu müssen“, erläutert Schiller.

Die Grafiken und die einzelnen Ergebnisse der ersten und zweiten Welle können unter folgender Adresse angefordert werden: duehr.denkfabrik@meetbiz.de

Über egip Software AG:
Das zur Unternehmensgruppe Otto Wolff von Amerongen gehörende Softwarehaus hat sich auf Lösungen zur Prozessimplementierung spezialisiert. Mit der webbasierten ProcessEngine®, wird eine einzigartige Plattform mit integriertem Modellierungstool, Vorgangssteuerung und ControllingCockpit angeboten. Eingesetzt wird die ProcessEngine® in allen Branchen und Unternehmensgrößen, so etwa im Industriebereich für bilanzielle Abschlüsse, Transfer-Pricing, Merger & Acquisition, Produktentwicklung, IT-Betriebskonzepte und Ideenmanagement. Oder im Bankenumfeld für Kreditprozesse als auch alle komplexeren Prozesse aus dem Basel II- oder MiFID-Umfeld. Aber auch für die Budgetvergabeplanung und Angebotserstellung, bei komplexen Beschaffungs- und Reklamationsprozessen oder im Personalbereich findet die ProcessEngine® ein ideales Einsatzgebiet.

Egip Software AG
Petra Goseberg
Gautingerstraße 10
D - 82319 Starnberg
Tel.: +49 8151 - 9028 301
Fax: +49 8151 - 9028 333
E-Mail: petra.goseberg@egip.com
Internet: http://www.egip.com

Agentur Denkfabrik GmbH
Bernhard Dühr
Pastoratstraße 6
D-50354 Hürth
Tel.: +49 (0) 22 33 – 61 17-79
Fax: +49 (0) 22 33 – 61 17-71
eMail: duehr.denkfabrik@meetbiz.de

Web: http://ww.egip.com


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Dühr, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 488 Wörter, 4121 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Egip Software AG lesen:

egip Software AG | 22.05.2007

Business Breakfast der egip mit EADS und Ernst & Young

(Starnberg, 22.05.2007) Mit der Neufassung der 8. EU-Richtlinie will der Gesetzgeber das Vertrauen der Öffentlichkeit in die Geschäftsberichte der Unternehmen wieder herstellen. Die Novelle zielt, über SOX 404 hinausgehend, insbesondere auf die in...
egip Software AG | 11.05.2007

Business Breakfast der egip mit KPMG und Sparkassenverband Baden-Württemberg

(Starnberg, 11.05.2007) In vielen Unternehmen der Finanzwirtschaft sind die wesentlichen Geschäftsprozesse in mehr oder weniger komplexen Prozesslandkarten dokumentiert, um als Grundlage für Revisions-Audits sowie als Vorlage für automatisierbare ...
egip Software AG | 07.03.2007

egip-Studie: Defizite im Risikomanagement

(Starnberg, 07.03.2007) Die deutschen Unternehmen haben bei ihrem Risikomanagement einen erheblichen Nachholbedarf, da die Mehrheit der Unternehmen schon empfindliche Konsequenzen hinnehmen musste. Das ermittelte die egip Software AG in einer Erhebun...