info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
infin - Ingenieurgesellschaft mbH & Co. KG |

Newsletter versenden mit E-Mail White Listing

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


E-Mails, die wirklich ankommen


Die immer rigoroseren Anti-Spam-Maßnahmen von Internet Service Providern, Firmen-Firewalls und privaten Spamfiltern machen die Zustellung erwünschter E-Mail Newsletter immer schwieriger. Die pausenlose Weiterentwicklung und Verfeinerung von White Listing und Grey Listing Maßnahmen bei der infin – Ingenieurgesellschaft für Informationstechnologien beschert Versendern seriöser E-Mail Newsletter dennoch Zustellquoten von bis zu 100 %.

Die infin – Ingenieurgesellschaft versorgt derzeit alleine in Deutschland ungefähr 3 Millionen E-Mail Empfänger mit ca. 40 Millionen abonnierter Newsletter E-Mails. Die marktführende Zustellqualität der Münchner ruht in der Hauptsache auf zwei Säulen: dem White Listing bei den großen Internet Providern und der automatischen sowie manuellen Nachbearbeitung der in Spamfiltern hängen gebliebenen E-Mails. In Kombination ergibt das Perfektion im Versand.

White Listing ist das Geheimnis des Erfolgs

White Listing bedeutet, dass infin mit allen großen Internet Providern wie etwa AOL Vereinbarungen getroffen hat, dass alle Mails von infin zugestellt werden, auch wenn es sich um Massensendungen handelt. Die Provider lassen sich deshalb gerne darauf ein, weil infin nur geprüfte seriöse Kunden wie die Stiftung Warentest oder Industrie- und Handelskammern bedient. So können sich die Provider darauf verlassen, dass die Kunden von infin nur Empfänger anschreiben, die die E-Mail Newsletter tatsächlich (per Double Opt-In) abonniert haben und empfangen wollen.

Perfektion durch manuelle Nachbearbeitung

Die E-Mails, die trotz Abonnement und White Listing in den Spamfiltern von Providern oder Empfängern hängen geblieben sind, werden teilweise automatisch und teilweise in einem personalintensiven Prozess manuell nachbearbeitet. So wird sicher gestellt, dass die E-Mails bei allen, die sie tatsächlich empfangen wollen, auch garantiert ankommen. Die aufwändige Nachbearbeitung sorgt nicht nur für hohe Zustellquoten beim jeweils aktuellen Versand, sondern verbessert die Zustellbarkeit eines E-Mail Verteilers für künftige Aussendungen gleich mit.

E-Mail Versand, der ankommt

Grafisch ansprechend gestaltete E-Mails im HTML-Format oder nüchterne Text E-Mails, die Kunden der infin – Ingenieurgesellschaft haben die Wahl, wie sie ihre Zielgruppen am besten bedienen. Die persönliche Ansprache der Empfänger in den E-Mails sowie detaillierte Online Auswertungen zu Öffnungs- und Klickraten sind ebenso selbstverständlich wie ein professionelles Abonnenten- und Redaktionssystem für die Prozesse hinter den Kulissen.


Web: http://www.infin.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Torsten Dänner, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 282 Wörter, 2165 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von infin - Ingenieurgesellschaft mbH & Co. KG lesen:

infin - Ingenieurgesellschaft mbH & Co. KG | 29.10.2008

Weichenstellung für Erfolg auf der Medica 2008

Ein effektiver Weg mehr qualifizierte Besucher und damit mehr Erfolg auf der Messe zu erreichen ist die Zielgruppe aufmerksamkeitsstark auf den Messestand einzuladen. Spezialisierte Dienstleister wie infin aus München bieten hierzu komplette Service...
infin - Ingenieurgesellschaft mbH & Co. KG | 23.10.2008

Deutsche Telefonbezahlung infin-MicroPayment auf Österreich und Schweiz ausgedehnt

infin erweitert sein bewährtes Internetbezahlsystem infin-MicroPayment um internationale Bezahlvarianten für Österreich und die Schweiz. Somit werden die Zielgruppen auf Leistungsanbieterseite wie auf Endkundenseite verbreitert. infin-MicroPay...
infin - Ingenieurgesellschaft mbH & Co. KG | 15.10.2008

Im Internet bezahlen – sicher und anonym

Datenschutz bezeichnet den Schutz personenbezogener Daten vor Missbrauch. Die Konsequenz aus den jüngsten Datenschutzskandalen ist, dass immer weniger Internet User bereit sind, persönliche Daten im Internet preiszugeben. Insbesondere die Angabe vo...