info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Medienbüro Sohn |

Go East – Osteuropa zieht immer mehr Investoren an

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Bonn/Wien – Die politische Lage in Osteuropa ist von Stabilität weit entfernt. Doch dies hat keine negativen Einflüsse auf die Wirtschaft. Die Osteuropa-Investitionen legten im Jahr 2006 neuerlich um ein Drittel auf 77 Milliarden Euro zu, wie die österreichische Tageszeitung Die Presse http://www.diepresse.com unter Berufung auf eine Statistik des Wiener Instituts für Internationale Wirtschaftsvergleiche (WIIW) http://www.wiiw.at berichtet. Trotz der unsicheren politischen Zukunft in der Ukraine, des ewigen Koalitionspokers in Serbien, der wackeligen Regierung in Tschechien oder der eher investorenunfreundlich agierenden Politiker in Polen habe es keinen Rückgang der Direktinvestitionen gegeben.

„Die wirtschaftlichen Probleme haben – mit Ausnahme des Kosovo – keine Auswirkungen auf die wirtschaftliche Stabilität und die Geldflüsse“, sagte Gábor Hunya vom WIIW gegenüber der Presse. Hunya rechnet nach „konservativer Schätzung“ damit, dass auch 2007 das Niveau des Vorjahres gehalten werde. Schwerpunkt der Investitionen werde immer mehr Südosteuropa. Insbesondere die jüngsten EU-Staaten Rumänien und Bulgarien zogen 2006 zahlreiche neue Geldgeber an. Und auch die Länder des Westbalkans erhielten doppelt so viele Direktinvestitionen wie im Jahr 2005. Österreich sei hinter den Niederlanden und Deutschland der drittwichtigste Investor in den neuen EU-Ost-Mitgliedstaaten (ohne das Baltikum).

Doch auch die weiter östlich gelegenen Staaten bieten große wirtschaftliche Perspektiven. „In Deutschland macht der Staat bei den Sportwetten eine Politik, die nicht nach marktwirtschaftlichen Prinzipien ausgerichtet ist“, sagt Yvonne Dickinger vom österreichischen Sportwettenanbieter Wettcorner http://www.wettcorner.com, einer hundertprozentigen Tochter des Düsseldorfer Unternehmens Stratega-Ost http://www.stratega-ost.de. „Der Schwerpunkt unseres Geschäfts liegt daher eindeutig in Osteuropa. Wir planen, dort bis Ende des Jahres rund 200 Ladenlokale zu eröffnen, um an dem boomenden Wettmarkt in Ländern wie Russland partizipieren zu können.“



Web: http://www.ne-na.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Nicolaus Gläsner, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 262 Wörter, 2102 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Medienbüro Sohn lesen:

Medienbüro Sohn | 25.02.2008

Novelle der Verpackungsverordnung

Berlin - Der Deutsche Bundestag hat den Weg für die fünfte Novelle der Verpackungsverordnung freigemacht. Allerdings sieht die Firma BellandVision keinen Grund, die im Markt dominierenden dualen Systeme vor dem Wettbewerb mit Selbstentsorgern zu sc...
Medienbüro Sohn | 15.01.2008

Mobilfunk meets Modemarkt: New Yorker startet Handyangebot

Düsseldorf/Braunschweig - Fragt man den Mobilfunktrends 2008, dann kommen ganz unterschiedliche Ansichten. Sprachsteuerung und das mobile Internet werden eine gewaltige Rolle spielen, meinen die einen. Andere erwarten zur Fußball-Europameisterschaf...
Medienbüro Sohn | 14.01.2008

Die Stimme erobert den PC

Las Vegas/Berlin - Bill Gates hat auf der Elektronikmesse Consumer Electronics Show (CES) http://www.cesweb.org in Las Vegas ein neues digitales Jahrzehnt beschworen. Damit bringt er seine Zuversicht auf den Punkt, dass die Digitalisierung des Alltag...