info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Internet Security Systems |

Internationale Anwaltskanzlei Sonnenschein setzt bei der Absicherung seiner IT-Infrastruktur auf IBM

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Produkte des Herstellers schützten knapp 3.000 an das Netzwerk angeschlossene Geräte präventiv vor unerwünschten Zugriffen


KASSEL/ATLANTA, 11. Juni 2007. Die mit über 700 Rechtsanwälten rund um den Globus vertretene Anwaltskanzlei Sonnenschein Nath and Rosenthal LLP sichert seine IT-Infrastruktur mit Lösungen des IBM Tochterunternehmens Internet Security System ab. Um die nahezu 3.000 an das Netzwerk angeschlossenen Geräte optimal vor Angriffen zu schützen, kommt ein integriertes Sicherheitssystem zum Einsatz, bei dem verschiedene Technologien und darauf aufbauende Lösungen optimal zusammenspielen. Die Entscheidung für IBM ISS beruhte vor allem auf dem verfolgten Security-Konzept des Herstellers. Dieses zielt darauf ab, Software-Schwachstellen zu schließen, bevor diese ins Visier von Hackern gelangen. Dieser präventive Ansatz steht im Gegensatz zu der gängigen Praxis mit der Entwicklung von Patches erst dann zu beginnen, wenn sich erste Angriffe abzeichnen oder bereits erfolgt sind.

Produktkombination verbindet leistungsstarke Technologien

Für Anwaltskanzleien wie Sonnenschein Nath and Rosenthal, bei denen der vertrauliche Umgang mit Informationen zum täglichen Brot gehört, führt kein Weg an der Realisierung extrem sicherer IT-Infrastrukturen vorbei. Um unbefugten Dritten den Zugriff auf Klientendaten sowie geschäftsrelevante, vertrauliche Dokumente zu verwehren, setzt das Unternehmen auf die Kombination verschiedener Produkte von IBM ISS. Hierzu zählen im einzelnen:

* die IBM Internet Scanner Software zur automatischen Ermittlung von Sicherheitslücken und deren Bewertung,
* das IBM Proventia Network Intrusion-Prevention-System (IPS), das unternehmensweite Infrastrukturen, darin eingesetzte Systeme sowie Anwendungen aktiv vor Angriffen jeglicher Art abschirmt und diese entschärft, bevor sie Schaden anrichten können,
* die IBM Proventia Network Multi-Function Security Appliance, eine kostengünstige für den Einsatz in kleineren bis mittelständischen Firmen oder Zweigstellen größerer Unternehmen entwickelte Unified-Threat-Management- (UTM) Lösung,
* die IBM RealSecure Server Sensor Software, eine Intrusion- Prevention-Anwendung zum Schutz von Servern.

Für die zentrale Verwaltung der verschiedenen Lösungen nutzt Sonnenschein Nath and Rosenthal die Managementlösung IBM Proventia Management Site Protector. Ihr Einsatz vereinfacht die Überwachung von Sicherheitsprozessen. Ebenso lässt sich jederzeit auf einen Blick feststellen, wie es um die Sicherheit im Unternehmen bestellt ist.

Aus alt macht neu

Sonnenschein Nath and Rosenthal profitierte direkt nach der Installation des neuen Sicherheitssystems von den Vorteilen, den die IBM ISS Produkte bieten. Denn dank der in das Proventia Network IPS integrierten IBM Virtual Patch-Technik konnte das Unternehmen risikolos eine Reihe über einen längeren Zeitraum hinweg ungenutzter und damit unzureichend gepatchter Rechner an das bestehende Netzwerk anschließen. Das von dem Sicherheitsspezialisten entwickelte Verfahren dient dazu, Schwachstellen "virtuell" zu schließen und Systeme auf diese Weise bis zur Verfügbarkeit oder dem Aufspielen offizieller Hersteller-Updates vor potenziellen Angriffen zu schützen. In diesem Fall konnte sich die Anwaltskanzlei darauf verlassen, dass die veralteten Rechner nicht direkt zur Zielscheibe von Angriffen und Schadcodes erfolgreich über die Systeme in das Netzwerk eingeschleust wurden.

Zwei Fliegen mit einer Klappe: Sicher per VoIP telefonieren

Auch bei der Absicherung seiner Voice-over-IP- (VoIP) Systeme verlässt sich Sonnenschein Nath and Rosenthal auf Technologien von IBM ISS. Auf Grund des Gefahrenpotenzials, das mit der Einführung des vergleichsweise neuen Kommunikationsverfahrens einhergeht, entschloss sich die Anwaltskanzlei für eine Segmentierung der Infrastruktur. In Folge dessen werden Daten- und Sprachpakete über zwei separate Netzwerke vermittelt. Angriffe lassen sich wirksam abwehren sowie die für eine gleichbleibend hohe Sprachqualität erforderlichen Quality of Services (QoS) einhalten.

Ca. 4.118 Zeichen bei durchschnittlich 65 Anschlägen pro Zeile (inklusive Leerzeichen)

Weitere Informationen:

billo pr GmbH
Tina Billo / Annette Spiegel
Taunusstraße 43
D-65183 Wiesbaden
Telefon: 0611.5802.417 od. 415
Telefax: 0611.5802.434
E-Mail: tina@billo-pr.com
annette@billo-pr.com

Internet Security Systems GmbH
Ein IBM Unternehmen
Michael Henrich
Miramstraße 87
D-34123 Kassel
Telefon: 0561.57087.208
E-Mail: henrich@de.ibm.com


Kurzprofil Internet Security Systems, ein IBM Unternehmen: Internet Security Systems, ein IBM Unternehmen, gilt bei renommierten Unternehmen und Regierungsbehörden rund um den Globus als erste Instanz in Sachen Sicherheit. Das Angebot umfasst alle für die präventive Absicherung von Rechnern, Servern und Netzwerken erforderlichen Produkte und garantiert deren unterbrechungsfreien Betrieb. Eine breite Palette an Managed Security Services und Professional Security Services rundet das Leistungsspektrum ab. Seit seiner Gründung im Jahr 1994 setzt der anerkannte Marktführer mit seiner integrierten IBM Proventia Security Plattform auf ein mehrstufiges Sicherheitskonzept, das den Schutz von Schwachstellen in den Mittelpunkt stellt. Diesem Ansatz folgend, steht die Entwicklung von Produkten und Services im Vordergrund, die frühzeitig sowohl bekannte als auch bislang weniger beachtete Angriffstechniken erkennen und diese automatisch entschärfen, bevor Schaden entsteht. Dabei kommt der Forschungs- und Entwicklungsabteilung X-Force, die international als Autorität auf dem Gebiet der Schwachstellenermittlung gilt und permanent mit dem Internet in Zusammenhang stehende Bedrohungspotenziale aufdeckt, besondere Bedeutung zu. Von dem Team gewonnene Arbeitsergebnisse fließen permanent in alle Lösungen ein. Kunden sind somit stets einen Schritt voraus und können darauf vertrauen, dass ihre geschäftsentscheidenden Ressourcen nicht zum Ziel von über das Internet geführten Angriffen werden. Neben seinem Hauptsitz in Atlanta, USA, ist Internet Security Systems, ein IBM Unternehmen, auf allen Kontinenten vertreten. Sitz der deutschen Niederlassung ist Kassel. Mehr Informationen erhalten Sie unter www.iss.net .

Über Sonnenschein Nath and Rosenthal LLP: Das 1906 gegründete international tätige Unternehmen Sonnenschein Nath and Rosenthal beschäftigt heute an seinen zehn US-amerikanischen Standorten über 700 Rechtsanwälte. Diese vertreten sowohl weltweit vertretene und namhafte Großunternehmen als auch gemeinnützige Organisationen und Privatpersonen in den U.S.A., in Lateinamerika, in Europa und in Asien. Die Anwaltskanzlei gilt als einer der am Markt führenden Anbieter von innovativen, juristischen Dienstleistungen. Klienten profitieren von der standortübergreifenden Kooperation der Juristen von Sonnenschein Nath and Rosenthal, die in auf einzelne Fachgebiete spezialisierten Teams zusammenarbeiten. Dank dieses Geschäftsmodells können sich die Klienten auf eine hohe Beratungsqualität und die zeitnahe Bearbeitung ihres speziellen Falles und aller damit in Zusammenhang stehenden Aufgaben verlassen. Weitere Informationen zu der Anwaltskanzlei lassen sich im Internet unter der folgenden Webadresse abrufen: www.sonnenschein.com .


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Annette Spiegel, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 879 Wörter, 7245 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Internet Security Systems lesen:

Internet Security Systems | 23.04.2007

Internet Security Systems, ein IBM Unternehmen, geht mit IPS-Lösung zum Schutz dezentraler Netzsegmente an den Start

KASSEL/ATLANTA, 23. April 2007 - Mit dem ab sofort verfügbaren Modell Proventia Network IPS GX3002 bietet das IBM Unternehmen Internet Security Systems jetzt eine kostengünstige Appliance zum präventiven Schutz dezentraler Netzwerksegmente an. Da...
Internet Security Systems | 01.03.2007
Internet Security Systems | 15.01.2007

Internet Security Systems, ein IBM Unternehmen, spürt weitere Schwachstellen in Speichermanagement-Software von CA auf

KASSEL/ATLANTA, 15. Januar 2007. Die X-Force veröffentlichte Informationen zu zwei entdeckten Sicherheitsanfälligkeiten, von denen die Brightstor ARCserve-Produkte des Herstellers CA betroffen sind. Nach Aussage des Forschungs- und Entwicklungsteam...