info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Medienbüro Sohn |

Automobilexperte Uwe Röhrig im Gespräch mit dem Hannoverschen Wirtschaftsjournal

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Viel Lob für Marktführer Volkswagen


Bonn/Hannover – Seit Anfang des Jahres scheuen die Deutschen den Kauf eines Neuwagens wie der Teufel das Weihwasser. Dies ist zwar überspitzt formuliert, trifft aber einen wahren Kern. In den ersten vier Monaten lagen die Verkäufe mit 982.407 Neuwagenzulassungen um 9,2 Prozent unter dem Vorjahr. Der deutsche Markt bildet damit das Schlusslicht in Europa. Angesichts dieser Fakten stellt sich die Frage, wie potentielle Kunden zu Käufern werden. Im Gespräch mit dem Hannoverschen Wirtschaftsjournal http://warnebold-wv.de betonte der Automobilexperte Uwe Röhrig, Inhaber des Hannoveraner Beratungsunternehmens International Car Concept (ICC) http://www.icconcept.de, dass die Schulung des Verkaufspersonals eine vordringliche Aufgabe sei, die manchmal sträflich vernachlässigt werde, denn: „Viele Vorstände haben noch nie einen Kunden gesehen“.

Röhrig plädiert in dem Interview für eine kompromisslose Kundenorientierung. Der jahrelang gepflegten „Geiz-ist-geil“-Haltung kann der ehemalige Vertriebschef von Mercedes-Benz Pkw und Maybach hingegen überhaupt nichts abgewinnen. Daher steht er beispielsweise dem Engagement von Peugeot in Rumänien eher skeptisch gegenüber. Der französische Hersteller lässt dort die Peugeot-Tochter Dacia als eine Art „Billig-Auto“ produzieren. „Der französische Konzern sollte eigentlich wissen, was er tut. Bei Peugeot sucht man aber immer noch nach Erklärungen für den deutlichen Absatzeinbruch. Aus meiner Sicht kannibalisieren sich einige Fahrzeuge in der kompletten Produktpalette der Automobilkonzerne extrem in der Preiswertstellung.“

Bei mittelständischen Autohäusern sieht Röhrig durchaus noch Optimierungsbedarf. Sie läge zum Beispiel in der Auswahl und in der Schulung von Mitarbeitern und ganz speziell von Managern. Auf die Frage, ob die Marke VW http://www.volkswagen.de und mit ihr die Vertragshändler unter der so genannten „Rotlichtaffäre“ gelitten hätten, sagte der Automobilexperte: „Aus meiner Sicht hat es keine negativen Reaktionen in massiver Form gegeben. Denn der geneigte Kunde stellt bei seiner Kaufentscheidung ganz klar die Marke, das Produkt, die Dienstleistungsbausteine und die Beratungskompetenz in den Fokus. Diesem hehren Anspruch wird die Marke VW als Full Line-Anbieter und Marktführer sehr gerecht.“


Web: http://www.ne-na.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Ansgar Lange, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 304 Wörter, 2325 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Medienbüro Sohn lesen:

Medienbüro Sohn | 25.02.2008

Novelle der Verpackungsverordnung

Berlin - Der Deutsche Bundestag hat den Weg für die fünfte Novelle der Verpackungsverordnung freigemacht. Allerdings sieht die Firma BellandVision keinen Grund, die im Markt dominierenden dualen Systeme vor dem Wettbewerb mit Selbstentsorgern zu sc...
Medienbüro Sohn | 15.01.2008

Mobilfunk meets Modemarkt: New Yorker startet Handyangebot

Düsseldorf/Braunschweig - Fragt man den Mobilfunktrends 2008, dann kommen ganz unterschiedliche Ansichten. Sprachsteuerung und das mobile Internet werden eine gewaltige Rolle spielen, meinen die einen. Andere erwarten zur Fußball-Europameisterschaf...
Medienbüro Sohn | 14.01.2008

Die Stimme erobert den PC

Las Vegas/Berlin - Bill Gates hat auf der Elektronikmesse Consumer Electronics Show (CES) http://www.cesweb.org in Las Vegas ein neues digitales Jahrzehnt beschworen. Damit bringt er seine Zuversicht auf den Punkt, dass die Digitalisierung des Alltag...