info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Foundry Networks |

Mit den BigIron Layer 3 Switches von Foundry Networks erweckt

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Foundry Networks beschleunigt die Produktion der von New Line Cinema und Peter Jackson vorgenommenen Umsetzung des ersten Teils der Herr-der-Ringe-Trilogie


San Jose, Kalifornien / Unterschleißheim – 20. Dezember 2001 - Foundry Networks, Inc. (NASDAQ: FDRY), ein führender Anbieter von End-to-End Switching- und Routing-Lösungen, gibt den Einsatz seiner Layer 3 Switches vom Typ BigIron® bei der Firma Weta Digital bekannt. Weta Digital ist ein in Wellington (Neuseeland) ansässiges Unternehmen für digitale Spezialeffekte, das bei der Realisierung des ersten Films der Herr-der-Ringe-Trilogie mit dem Titel ‚Die Gefährten‘ mitwirkte.

Für die Produktion eines solchen Films musste das gesamte Team umgehend auf digitale Filmsegmente zugreifen können, um sie zu analysieren und gegenüberzustellen. Die Möglichkeit, große Informationsmengen zügig über ein schnelles Netzwerk zu übertragen, verringerte den Zeit- und Kostenaufwand für die Produktion erheblich. Weta Digital wählte die High-Performance Netzwerk-Lösungen von Foundry, um den bei der Produktion digitaler Effekte erforderlichen Datendurchsatz von mehreren Gigabit pro Sekunde möglich zu machen.

Bislang existierte Tolkiens ‚Mittelerde’ nur in der Fantasie seiner Leser sowie in den Illustrationen der Bücher. Doch mit Hilfe von Weta Digital und Foundry sind die Hobbit-Höhlen von Hobbiton und das Elben-Refugium Rivendell nun zum Leben erwacht.

Foundry wurde ausgewählt, da das Unternehmen laut Weta Digital End-to-End Netzwerk-Lösung zu einem guten Preis-Leistungsverhältnis bietet und zudem über eine umfassende Support-Organisation verfügt. Außerdem sei bei Foundry-Produkten auch die Erweiterbarkeit auf 10- Gigabit-Ethernet sichergestellt.

Der Backbone des Netzwerks von Weta Digital basiert auf den BigIron Layer 3 Switches von Foundry, deren blockierungsfreie Architektur eine hohe Skalierbarkeit ermöglicht. Mit den BigIron Switches wurden Gigabit-Ethernet-over-Copper-Anbindungen für Netzwerk-Server und High-Power-Anwender eingerichtet. Mit seiner insgesamt verfügbaren Switching-Kapazität von 480 GBit/s kann der BigIron Switch bis zu 120 Non-blocking Gigabit-Ethernet-Ports mit einer Maximal-Performance von 178 Millionen Paketen pro Sekunde unterstützen. Geliefert wurde die Lösung gemeinsam von Foundry und Infinity Solutions, dem strategischen Partner und Systemintegrator des Unternehmens in der Region.

Weta Digital demonstriert damit, wie neue Hochleistungs-Netzwerktechnologien wie etwa Gigabit Ethernet und 10-Gigabit-Ethernet von der neuen Generation der Digital-Content-Unternehmen genutzt werden, um hinsichtlich Produktivität, Produktionskosten und Time-to-Market erhebliche Verbesserungen zu erzielen.

Über Weta Digital
Die Firma Weta Digital wurde 1993 von einer Gruppe junger neuseeländischer Filmemacher gegründet, zu denen Peter Jackson, Jamie Selkirk, Jim Booth, George Port, Tania Rodger und Richard Taylor gehörten. Am Firmenstandort in Neuseeland realisiert Weta Digital spektakuläre digitale Effekte für Film﷓ und Fernsehproduktionen auf der ganzen Welt. In enger Zusammenarbeit mit anderen Unternehmensbereichen von Meta Ltd. und Weta Workshop verfügt Weta Digital über interdisziplinäres Fachwissen in Sachen Konzeptentwicklung und Umsetzung sowie über technisches Know-how. Zum Angebotsprogramm gehören Compositing, Blue Screen und Background Plates, Miniatu-Stop-Motion-Footage, Motion Control Sequencing, 35-mm-Scanning, Recording und Screening, Komplett-Design, Marquette und 3D-Scanning-Services.
Weitere Informationen zur Produktion des Films finden Sie unter http://www.lordoftherings.net.

Über Foundry Networks
Foundry Networks, Inc. (NASDAQ: FDRY) ist Anbieter von End-to-End Switching﷓ und Routing-Lösungen. Zum Angebot des Unternehmens gehören Internet-Router, Layer 2/3 LAN-Switches sowie Layer 4-7 Internet Traffic und Content Delivery Switches. Zu den nahezu 3.800 Kunden von Foundry zählen viele der weltweit wichtigsten ISPs, Unternehmen, Portale, Suchmaschinen, E-Commerce-Sites und Universitäten sowie Unternehmen der Unterhaltungsbranche und der Pharmaindustrie, staatliche Einrichtungen, Finanz-Institutionen und Produktionsunternehmen. Unter anderem gehören zu diesen Kunden die Deutsche Post AG, Tiscali Deutschland, der Schweizer Wetterdienst, Vodafone/Vizzavi, AOL, AT&T WorldNet, MSN, Cable & Wireless, Yahoo!, die NASA, PriceWaterhouseCoopers und The British Library. Foundry Networks mit Sitz in San Jose Kalifornien/USA hat weltweit 48 Vertriebsbüros; europäische Vertretungen befinden sich unter anderem in England, Frankreich, Deutschland, Italien und Benelux. Hinzu kommen Niederlassungen im Nahen Osten, in Afrika und in Asien.





Web: http://www.foundrynet.com


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Alexandra Osmani, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 550 Wörter, 4608 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Foundry Networks lesen:

Foundry Networks | 23.04.2008

Foundry Networks und Secure Computing schließen Partnerschaft

Sicherheitsaspekte entscheiden über die Verfügbarkeit der Netzwerkinfrastrukturen und schützen Unternehmen vor rechtlichen Konsequenzen, die sich durch die verschiedenen behördlichen Vorschriften bzw. aufgrund von Anforderungen an die Datenintegr...
Foundry Networks | 03.04.2008

Großes Kino von Weta Digital – Powered by Foundry Networks

Santa Clara, Kalifornien/ Unterschleißheim – 3. April 2008 – Weta Digital, mit mehreren Oscars ausgezeichnetes Unternehmen im Bereich der visuellen Spezialeffekte, ist Käufer des 2.500sten Layer 2/3 Backbone Switch der BigIron® RX-Serie von Foun...
Foundry Networks | 24.10.2007

Foundry Networks weist volle Interoperabilität mit den Protokollen LLDP und LLDP-MED nach

„Die Erweiterungen des LLDP-Protokolls bieten moderne Funktionalitäten zum automatischen Erkennen von Geräten im Netzwerk und zum lokalen Anlegen von Datenbanken. Diese fördern den Trend hin zu ‚Plug & Play’-Netzwerken“, verdeutlicht Kari Youn...