info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Osborne Internacional |

OSBORNE ruft Fans zur kreativen Gestaltung des Markenlogos auf

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


eativ-Wettbewerb zum 50. Geburtstag des OSBORNE Stiers


Unter www.stierkunst.de lässt sich ab sofort die Vorlage für die Gestaltung des Markenlogos mit einem Mausklick herunterladen – und ein Foto des selbst gestalteten Meisterwerks anschließend einsenden. Den fünf kreativsten Hobby-Künstlern winkt dabei ein sensationeller Preis: Sie bekommen die Gelegenheit, im Rahmen einer attraktiven Reise nach Spanien die OSBORNE Stiere direkt vor Ort zu bewundern und dabei auch Felix Tejada zu treffen. Der legendäre „Meister der Stiere“ öffnet zum 50. Geburtstag erstmals seine Werkstatt im andalusischen El Puerto de Santa María für die Öffentlichkeit. Hier wurde der erste Stier gebaut, und hier pflegt Felix Tejada gemeinsam mit seinen drei Söhnen noch heute die über 90 Stiere, die die spanische Landschaft zieren.

„El Toro de OSBORNE“ – kaum ein Markenzeichen ist beliebter als der schwarze, stolze Stier, der seit genau 50 Jahren die spanische Landschaft prägt. In den vergangenen Jahrzehnten hat das Symbol des traditionsreichen Brandy-, Sherry- und Weinherstellers viele renommierte Künstler zu Interpretationen inspiriert. Jetzt greifen auch Hobby-Künstler zu Pinsel und Stiften, um dem Stier ein neues Antlitz zu verleihen. Anlässlich des Jubiläums ruft OSBORNE alle Fans auf, die Marken-Ikone kreativ zu gestalten. Treffpunkt der Stier-Künstler ist die eigens gelaunchte Web-Site www.stierkunst.de.

Die neuesten Stier-Kreationen der Hobby-Künstler lassen sich ebenfalls auf www.stierkunst.de begutachten. Darüber hinaus finden Toro-Fans zahlreiche Informationen rund um die spannende Geschichte des Stieres. 1956 vom Designer Manolo Prieto entwickelt, avancierte der OSBORNE Stier in den vergangenen fünf Jahrzehnten zum Wahrzeichen der spanischen Nation. Heute steht er über 90 Mal in Überlebensgröße an spanischen Fernstraßen. Dabei verlief sein Siegeszug nicht ohne Rückschläge.
1988 wurde in Spanien ein neues Fernstraßengesetz erlassen, das den OSBORNE Stier an öffentlichen Straßen verbot. Daraufhin entfachte sich eine Auseinandersetzung um den Stier. Die gesamte Nation machte sich für den Verbleib der Stiere stark. Noch im selben Jahr stellte das spanische Unterhaus die Werbeschilder unter Denkmalschutz. Und drei Jahre später erklärte auch der oberste spanische Gerichtshof den OSBORNE Stier zu einem „wesensmäßigen Teil der spanischen Landschaft“.

Auch Prominente lassen sich von der stolzen Gestalt des Stieres und seiner faszinierenden Historie inspirieren. Mit der Kampagne „Art Bulls for Charity” tourte das Unternehmen Osborne erfolgreich durch die USA. Spanische Stars wie Antonio Banderas, Sara Baras und Ferran Adrià ließen „El Toro“, spanisches Nationalsymbol und Markenzeichen von Osborne, in neuer Pracht erstrahlen. Ab Juni geht der Stier auch in Deutschland auf Tour. Mit dabei: Daniel Brühl, Moritz Bleibtreu, Hannes Jaenicke und Bettina Zimmermann, die die nackten Prototypen des Stieres in individuelle Kunstwerke verwandeln werden, um sie für den guten Zweck versteigern zu lassen.


Web: http://www.stierkunst.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Leane Kempf, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 304 Wörter, 2252 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema