info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Diebold |

Zwei neue Partner bei Diebold Deutschland GmbH

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Thomas Faltin und Eckart Pech verstärken den Partnerkreis


Eschborn, 9. Januar 2002. Thomas Faltin und Eckart Pech sind zum 1. Januar 2002 in das Führungsgremium der Management- und Technologieberatung Diebold berufen worden. Damit wird der Partnerkreis auf elf Mitglieder erweitert.

Thomas Faltin (40) ist seit August 2001 für Diebold tätig und leitet das Competence Center Business Transformation. Schwerpunkte seines Beratungsspektrums sind Organisational Design and Development sowie Business Performance Improvement. Bevor Faltin zu Diebold kam, war er bei Roland Berger Strategy Consutling im Corporate Management tätig. Faltin studierte an der Berufsakademie Lörrach und in St. Gallen Betriebswirtschaftslehre.

Eckart Pech (32) ist seit 1997 für die Management- und Technologieberatung in Eschborn tätig und zeichnet seit 2001 für den neuen Geschäftsbereich Mobile & Online verantwortlich. Pech verfügt über Erfahrung in der Strategie- sowie in der e- und m-Business Beratung für TIME-Märkte (Telekommunikation, Informationstechnologie, Media and Entertainment). Unter anderem begleitete er in leitender Rolle eine umfassende Restrukturierung eines großen deutschen Carriers, die Ausgliederung des Kabelgeschäftes aus der Deutschen Telekom AG und den Aufbau eines neuen Geschäftsfeldes bei einem Mobilfunkbetreiber. Vor seiner Tätigkeit bei Diebold managte er den Markteintritt internationaler Unternehmen in Asien. Davor arbeitete er für die Hewlett Packard GmbH. Eckart Pech studierte in Bayreuth Betriebswirtschaftslehre und Sinologie.

Diebold Deutschland GmbH
Die Diebold Deutschland GmbH mit Hauptsitz in Eschborn bei Frankfurt/Main zählt zu den führenden Management- und Technologieberatungsunternehmen. Weitere Geschäftsstellen unterhält das Unternehmen in Stuttgart, München, Saarbrücken und Amsterdam sowie Tochtergesellschaften in Österreich, der Schweiz und Ungarn. Mit mehr als 220 Professionals erzielte Diebold 2000 ein Umsatz von 54 Millionen Euro. Seit Februar 2001 gehört Diebold als eigenständige Beratung zur T-Systems GmbH, einer Unternehmensgruppe des Telekom-Konzerns. Das Beratungsspektrum von Diebold umfasst Markt- und Wettbewerbsanalyse, Digital Business Strategien und Neuausrichtung von Unternehmen, Optimierung der Wertschöpfungskette, Führungsorganisation und des Informatikeinsatzes (IT und TK) sowie Kooperationsstrategien, Partner-Management und Konzeption neuer Marktstrategien.

Ihr Pressekontakt:
Diebold Deutschland GmbH Management- und Technologieberatung
Susanne Metz
Frankfurter Straße 27
D-65760 Eschborn
Telefon: (0 61 96) 903-161
Telefax: (0 61 96) 903-465
e-Mail:susanne.metz@diebold.de
Internet: www.diebold.de

Hiller, Wüst & Partner GmbHAgentur für Kommunikation
Renate Hense
Weißenburger Straße 30
63739 Aschaffenburg
Telefon (0 60 21) 386 66-59
Telefax (0 60 21) 386 66-30
e-Mail: r.hense@hwp.de
Internet: www.hwp.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Monika Staab, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 304 Wörter, 2653 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Diebold lesen:

Diebold | 07.05.2002

Wege aus der Krise – Handlungsoptionen für Fachverlage

Diebold empfiehlt Fachverlagen, sich aktiv mit den sich ständig ändernden Rahmenbedingungen auseinander zu setzen und sich strategisch neu zu positionieren. Bislang garantierten eine eindeutige Marktsegmentierung und auf den Buchhandel ausgerichtet...
Diebold | 07.05.2002

Die Zukunft der Medien steht in den Sternen

Das Internet und nicht zuletzt Musiktauschbörsen wie Napster haben eine Umsonst-Kultur etabliert. Die Mehrzahl der Mediennutzer ist nicht bereit, für digitalisierte Inhalte zu bezahlen. Durch die Möglichkeit zur Vervielfältigung verliert das Prod...
Diebold | 07.03.2002

Diebold untersucht die Auswirkungen der Diagnosis Related Groups (DRG) auf Krankenversicherungen

DRGs sind ein international entwickeltes Klassifikationssystem für Krankenhausfälle. Diese fassen medizinisch vergleichbare Fälle in Gruppen zusammen und ermöglichen somit, stationäre Behandlungen nach pauschalisierten Preisen zu vergüten. Die ...