info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Medienbüro Sohn |

Keine Rendite ohne Risiko – Schwellenländer der neuen Generation: Vorsicht bei Investitionen

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Bonn/Düsseldorf – Es gibt keine Rendite ohne Risiko. Dies gilt insbesondere für die so genannten Schwellenländer, also Länder, die auf dem Sprung von einem noch nicht sehr stark entwickelten hin zu einem Industrieland sind. Manchen Anlegern erscheinen die unter dem Kürzel BRIC zusammengefassten Länder Brasilien, Russland, China und Indien nicht mehr so spannend zu sein. Exotischere Märkte müssen her – die Schwellenländer der zweiten Welle. Allerdings mahnt die Financial Times Deutschland (FTD) http://www.ftd.de in einem Fonds-Spezial zur „Vorsicht vor dem Wellenreiten“. Die neuen Märkte lockten zwar mit höherer Rendite, doch das Risiko sei höher. Die politische Lage ist oft undurchschaubar und instabil, und deshalb ist es nicht weit her mit der Planungssicherheit. Investitionsbedingungen ändern sich von einem auf den anderen Tag.

Zudem seien die vier großen Schwellenländern weiterhin so groß, dass ihr gewaltiges Investitionspotenzial noch lange nicht erschöpft sei, schreibt die FTD: „Die Börsenkapitalisierung der Schwellenländer insgesamt liegt bei sieben bis zehn Prozent des weltweiten Börsenkapitals – ein gewaltiges Entwicklungspotenzial“. Sicherlich seien aufstrebende Staaten wie Vietnam interessant, betont der Düsseldorfer Emerging Markets-Experte Jörg Peisert http://www.joerg-peisert.de, der seit Beginn der 1990er Jahre auch sehr intensiv die osteuropäischen Märkte beobachtet. Doch es bestehe kein Grund, die BRIC-Staaten abzuschreiben. „China startet jetzt erst voll durch und könnte im Jahr 2008 Deutschland als Exportweltmeister ablösen. Und auch Russland hat in den vergangenen Jahren wieder einiges an Muskelmasse aufgebaut, nicht nur in ökonomischer, sondern auch in politischer Hinsicht. Momentan wächst die Weltwirtschaft. Das kann sich aber bald wieder ändern. Insofern muss man bei Investitionen in Schwellenländer immer umsichtig vorgehen“, so Peisert.




Web: http://www.ne-na.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Tobias Bodler, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 258 Wörter, 1942 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Medienbüro Sohn lesen:

Medienbüro Sohn | 25.02.2008

Novelle der Verpackungsverordnung

Berlin - Der Deutsche Bundestag hat den Weg für die fünfte Novelle der Verpackungsverordnung freigemacht. Allerdings sieht die Firma BellandVision keinen Grund, die im Markt dominierenden dualen Systeme vor dem Wettbewerb mit Selbstentsorgern zu sc...
Medienbüro Sohn | 15.01.2008

Mobilfunk meets Modemarkt: New Yorker startet Handyangebot

Düsseldorf/Braunschweig - Fragt man den Mobilfunktrends 2008, dann kommen ganz unterschiedliche Ansichten. Sprachsteuerung und das mobile Internet werden eine gewaltige Rolle spielen, meinen die einen. Andere erwarten zur Fußball-Europameisterschaf...
Medienbüro Sohn | 14.01.2008

Die Stimme erobert den PC

Las Vegas/Berlin - Bill Gates hat auf der Elektronikmesse Consumer Electronics Show (CES) http://www.cesweb.org in Las Vegas ein neues digitales Jahrzehnt beschworen. Damit bringt er seine Zuversicht auf den Punkt, dass die Digitalisierung des Alltag...