info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Medienbüro Sohn |

Technikoffensive für die Gesundheitsbranche

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Spracherkennung könnte OP-Techniken revolutionieren


Stuttgart/Berlin, www.ne-na.de - Das Krankenhaus der Zukunft wird noch stärker durch Entwicklungen der Informationstechnik (IT) geprägt sein als bisher. Das geht aus einem aktuellen Bericht des Forschungsprojekts für aktuelle und zukunftsorientierte Informations- und Medientechnologie und deren Nutzung in Baden-Württemberg (Fazit) http://fazit-forschung.de hervor, den die Stiftung Baden-Württemberg in Stuttgart, das Zentrum für angewandte Wirtschaftsforschung (ZEW) in Mannheim sowie das Karlsruher Fraunhofer Institut für System- und Innovationsforschung (ISI) herausgegeben haben. „Zukünftige Informationstechnologie für den Gesundheitsbereich“ untersucht, welche IT-Entwicklungen in den nächsten 15 Jahren das Gesundheitswesen beeinflussen. Dafür wurden unter anderem über 200 Experten aus wissenschaftlichen Forschungseinrichtungen, Unternehmen, Einrichtungen des Gesundheitswesens und Verbänden sowie Vereinen hinsichtlich ihrer Wichtigkeit, Umsetzbarkeit und Wünschbarkeit befragt.

Der Gesundheitsmarkt kommt demnach an einer Technikoffensive nicht vorbei. „Für neue Märkte im Bereich IKT-basierter Gesundheitsanwendungen sind Themen wie Proteomics, Telemonitoring, Expertensysteme und -datenbanken, Spracheingabe für Dokumentationstätigkeiten oder Datenzugriff von überall aus besonders interessant“, so ein erstes Resümee der Studie. Sie „erhalten die höchsten Bewertungen hinsichtlich ihrer Wichtigkeit für Kostensenkungen, einer Verbesserung der Gesundheitsvorsorge oder Qualität der Gesundheitsversorgung.“ Neue Märkte für die Informationstechnik bei Gesundheitsanwendungen werden demnach insbesondere in den Bereichen Spracherkennung, virtuelle Realität und Simulationen, Datenbanken, Sensorik, Radio Frequency Identification (RFID) oder neuen Management- und Planungssystemen erwartet.

Die Realisierungsphasen werden dabei sicher unterschiedlich lange sein, aber schon heute, so berichtet etwa Technology Review http://www.heise.de/tr, nutze die Medizin jede denkbare Entwicklung der IT. „Sogar während einer Operation kann der Chirurg mittlerweile über Sonden, CT und Ultraschall ins Körperinnere schauen: So sieht er noch während seines Handelns, wo er das Messer ansetzen darf und wo nicht.“ Mit OP-Kameras sei man darüber hinaus in der Lage, „andere Mediziner zuzuschalten und so eine Zweitmeinung einzuholen.“ Spracherkennung beispielsweise, so die Prognose der Fazit-Studie, werde sich nicht nur kostensenkend und zeitsparend bei Dokumentationstätigkeiten im Krankenhaus durchsetzen, sondern auch Einzug im Operationssaal halten, so dass Chirurgen während einer OP allein durch Sprache Geräte sicher navigieren können und dadurch entlastet werden. „Aber eine Genauigkeit, wie sie für die Navigation von Geräten im OP notwendig ist, zu erreichen, ist technisch sehr schwierig. Trotzdem sagen 90 Prozent der Antwortenden, sie wird noch vor 2020 so genau sein können“, heißt es in dem Forschungsbericht. Axel Freyberg vom Beratungshaus A.T. Kearney http://www.atlearney.de bestätigt laut Handelsblatt http://www.handelsblatt.de das Potenzial der Spracherkennung insbesondere „bei solchen Tätigkeiten, für die Nutzer die Hände frei haben müssen – Autofahrer oder operierende Ärzte etwa.“

Die These der Wissenschaftler, dass die zeitraubenden Dokumentationstätigkeiten im Gesundheitswesen sich über die Spracheingabe vereinfachen lassen, teilen viele Experten aus der Praxis. Lupo Pape, Geschäftsführer von Semanticedge http://www.semanticedge.de in Berlin, erwartet eine Erleichterung für Ärzte und Pflegepersonal bei der Bewältigung von Dokumentationstätigkeiten. „Moderne Diktiersoftware ersetzt zum Beispiel das aufwendige Abtippen von Tonbanddiktaten über Krankheitsbilder oder Visiten“, sagt Pape. Sprachtechnik sieht er allerdings auch als probates Mittel zur Serviceverbesserung und Vorqualifizierung für Kundenanfragen bei den Krankenkassen an: „Standardprozesse wie Adressdaten- und Bankverbindungsänderung oder die Identifizierung eines Anrufers über die Eingabe der Kundennummer könnten hier ohne Wartezeit und rund um die Uhr abgearbeitet werden“, so der Sprachdialogexperte.

Von den Teilnehmern der Fazit-Studie halten 98 Prozent den Einsatz von Sprachtechnik für Dokumentationsarbeiten für wünschenswert und in absehbarer Zeit realisierbar. „Administrative Aufgaben machen im Krankenhaus einen großen Teil der Arbeit aus. Wenn diese routinemäßig durch Spracheingabe erledigt werden können, wäre dies eine große Entlastung für Ärzte und Pflegepersonal“, so die Begründung. Die Voraussetzungen für den Markterfolg von Sprachdialogsystemen in Deutschland seien nach Auffassung von Professor Wolfgang Wahlster, Schirmherr des Bonner Fachkongresses Voice Days http://www.voicedays.de und Chef des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI) http://www.dfki.de sehr günstig. Rund 120 Firmen kümmern sich um die Weiterentwicklung der Sprachautomatisierung. Die Basis steht, doch für Wahlster ist die spannendste Frage noch unbeantwortet: „Versteht das System die Sprache bald auch inhaltlich und nicht nur akustisch?“ Für einen echten Dialog sei eben nicht nur Spracherkennung und Sprachanalyse (Grammatikprüfung) nötig, sondern auch Sprachverständnis. Weitere Beiträge zum Thema Sprachautomatisierung finden Sie in der Onlineausgabe des Magazins NeueNachricht http://www.ne-na.de.





Web: http://www.ne-na.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Andreas Schultheis/Gunnar Sohn, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 649 Wörter, 5461 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Medienbüro Sohn lesen:

Medienbüro Sohn | 25.02.2008

Novelle der Verpackungsverordnung

Berlin - Der Deutsche Bundestag hat den Weg für die fünfte Novelle der Verpackungsverordnung freigemacht. Allerdings sieht die Firma BellandVision keinen Grund, die im Markt dominierenden dualen Systeme vor dem Wettbewerb mit Selbstentsorgern zu sc...
Medienbüro Sohn | 15.01.2008

Mobilfunk meets Modemarkt: New Yorker startet Handyangebot

Düsseldorf/Braunschweig - Fragt man den Mobilfunktrends 2008, dann kommen ganz unterschiedliche Ansichten. Sprachsteuerung und das mobile Internet werden eine gewaltige Rolle spielen, meinen die einen. Andere erwarten zur Fußball-Europameisterschaf...
Medienbüro Sohn | 14.01.2008

Die Stimme erobert den PC

Las Vegas/Berlin - Bill Gates hat auf der Elektronikmesse Consumer Electronics Show (CES) http://www.cesweb.org in Las Vegas ein neues digitales Jahrzehnt beschworen. Damit bringt er seine Zuversicht auf den Punkt, dass die Digitalisierung des Alltag...