info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
ILS Professional |

Zukunftsunternehmen setzen auf Fernunterricht

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Repräsentative forsa-Studie zeigt: Personalchefs wissen genau, was


Arbeitgeber setzen zunehmend Fernlehrgänge ein, um ihre Mitarbeiter zeiteffizient und passgenau für die Bedürfnisse ihres Betriebes intern weiterzubilden. Das zeigt eine repräsentative Umfrage des forsa-Instituts, initiiert von ILS Professional, dem Firmenservice von Deutschlands größter Fernschule: Individuell für die Ansprüche des Unternehmens entwickelt, bieten Fernlehrgänge dank individueller Lernerfolgskontrolle, schneller Umsetzbarkeit des Gelernten bei nur geringen Arbeitszeitausfällen entscheidende Vorteile für Arbeitgeber.

Der Bedarf an flexiblen Mitarbeiterqualifikationen steigt. Wer wettbewerbsfähig bleiben möchte, muss das Fachwissen seiner Mitarbeiter durch interne Fortbildungsmaßnahmen kontinuierlich auf dem neuesten Stand halten. Für Arbeitgeber ist dabei die Passgenauigkeit der Weiterbildungsinhalte, ein günstiges Kosten-Nutzen-Verhältnis sowie die Möglichkeit der reibungslosen Integration der Fortbildungen in den Unternehmensalltag entscheidend.

Modernes Fernlernen vereint all diese Vorteile – doch wissen die Personalchefs in Deutschland das auch? ILS Professional ließ nachfragen und beauftragte das Marktforschungsinstitut forsa mit einer repräsentativen Umfrage unter Personalverantwortlichen in deutschen Unternehmen ab 150 Mitarbeitern. Das Ergebnis: Im Vergleich zur Vorjahresstudie ist die Bekanntheit von Fernunterricht deutlich gestiegen. Nahezu jeder kennt diese Lernmethode, 84 Prozent der Befragten wissen sogar genauer über Fernlernen Bescheid, und 35 Prozent geben sogar gute Kenntnisse an. Im Jahr 2006 waren es erst 22 Prozent, die nach eigenen Aussagen mit Fernunterricht vertraut waren.

Immer mehr Arbeitgeber in Deutschland setzen aktiv auf tutoriell betreuten Fernunterricht – eine Kombination aus Studienheften, Präsenzseminaren und E-Learning. Ein Drittel der Unternehmen ab 150 Mitarbeitern setzen heute bereits Fernlehrgänge bzw. Fernstudiengänge zu internen Schulungszwecken ein. Weitere 43 Prozent können sich Mitarbeiterfortbildungen per Fernunterricht in Zukunft im eigenen Unternehmen gut vorstellen. Personalentscheider wissen dabei genau, was Fernlernen leisten kann: Drei Viertel der von forsa Befragten begrüßen vor allem die große zeitliche Flexibilität: Fernlehrgänge werden in freier Zeiteinteilung von den Mitarbeitern absolviert. Durch sehr geringe Präsenzzeiten ermöglicht Fernunterricht Mitarbeiterschulungen ohne umfangreiche Arbeitszeitausfälle.

Ein weiterer entscheidender Pluspunkt ist die Verzahnung von Theorie und Praxis. Mehr als zwei Drittel der Personalchefs sind davon überzeugt, dass das mit dem Berufsalltag
verzahnte Fernlernen einen schnellen Praxistransfer des neu erworbenen Wissens ermöglicht. Sechs von zehn Personalverantwortlichen schätzen Fernunterricht zudem aufgrund der individuellen Betreuung. Dadurch wird eine konsequente Lernerfolgskontrolle möglich – ein zuverlässiger Nachweis für das Gelingen einer Fortbildungsmaßnahme.

Die Attraktivität von Fernunterricht zur Mitarbeiterqualifikation ist keine Frage der Unternehmensgröße. Im Gegenteil: „Gerade weil wir keine Mindestteilnehmerzahlen brauchen, um eine Maßnahme auch starten zu können, bekommen bei uns auch kleine Firmen ihre individuelle Fortbildung“, betont Dr. Constanze von Krosigk, Key Account Managerin von ILS Professional. „Neben großen Unternehmen wie der Deutschen Bahn, der Deutschen Bank und Lufthansa Technik nutzen verstärkt mittelständische Betriebe unsere Fernstudienangebote.“

ILS Professional vereint das Fernstudienangebot aus drei namhaften Klett-Unternehmen – ILS, Fernakademie für Erwachsenenbildung und Europäische Fernhochschule Hamburg – und entwickelt daraus passgenaue Weiterbildungskonzepte für Unternehmen. Das umfangreiche Portfolio bietet eine Fülle von Optionen zur Integration ins betriebliche Weiterbildungsprogramm. Firmenkunden haben dabei die Wahl: Sie können entweder einen der über 200 staatlich zugelassenen Fernlehrgänge bzw. Fernstudiengänge buchen oder sich aus über 5.000 Einzelmodulen ihren individuellen Fernlehrgang für ihre Mitarbeiter zusammenstellen lassen. ILS Professional steht darüber hinaus auch für die Neuentwicklung von unternehmensspezifischen Weiterbildungsmaßnahmen zur Verfügung.

Die Zusammenfassung der kompletten forsa-Studie kann unter www.ils-professional.de als PDF heruntergeladen werden.

Web: http://www.ils-professional.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Dörte Giebel, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 447 Wörter, 3860 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von ILS Professional lesen:

ILS Professional | 15.03.2010

forsa-Studie 2010: Betriebliche Weiterbildung macht Unternehmen innovativ

Was bringt es Unternehmen, in die Qualifikation ihrer Mitarbeiter zu investieren? Für 91 Prozent der Personalverantwortlichen in Deutschland steht fest, dass ein kontinuierliches Weiterbildungsangebot die Innovationskraft eines Unternehmens erhöht....
ILS Professional | 09.02.2010

Neue forsa-Umfrage 2010 zeigt: Weiterbildungsetats werden flexibler gehandhabt

Trotz anhaltender Wirtschaftskrise kennen Arbeitgeber den Wert von betrieblichen Qualifizierungsmaßnahmen für den Unternehmenserfolg: 2010 wollen daher 48 Prozent der Betriebe in Deutschland mit mehr als 150 Mitarbeitern ihren Weiterbildungsetat un...
ILS Professional | 04.03.2009

forsa fragte Personalchefs: Mitarbeiterqualifikationen ja, Arbeitszeitausfälle nein!

Weiterbildung ja, Arbeitszeitausfälle nein: 91 Prozent der Personalchefs in deutschen Unternehmen sind davon überzeugt, dass Fachkräfte kontinuierliche Förderung brauchen. Aber umfangreichere Arbeitszeitausfälle sind für sie nur schwer mit den ...