info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Sensistor Technologies |

Wasserstoff-Methode vereinfacht Lecksuche an Motoren, Getrieben oder Achsen

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Sensistor erlaubt zuverlässige Lecksuche während der Produktion


Mühlheim am Main, 15. Januar 2002 +++ Mit einer neuen Generation handlicher Wasserstoff-Lecksuchgeräte bietet Sensistor Technologies eine kostengünstige Lösung für die industrielle Lecksuche. Weltweit ist die flexible Wasserstoff-Methode bereits in den unterschiedlichsten Branchen und Bereichen im Einsatz. Auch für die Lecksuche im Produktionsprozess der Automobil- und Zuliefererindustrie ist das handliche Wasserstoff-Lecksuchgerät H2000 von Sensistor geeignet.

Sensistor Technologies hat das Wasserstoff-Lecksuchgerät H2000 speziell für die industrielle Lecksuche konzipiert. Das Gerät lässt sich auch problemlos zur Leckortung bei der Serienfertigung von Motoren, Getrieben oder Achsen einsetzen – im Anschluss an eine 100-Prozent-Dichtheitsprüfung.

Der H2000 ist wartungsarm, robust und extrem sensibel gegenüber kleinsten Mengen von Wasserstoff. Durch einen speziellen Messkopf lassen sich sowohl sehr kleine Leckagen von 0,0001cm³/min als auch große von 25 cm³/min eindeutig lokalisieren. Als Spurengas dient üblicherweise ein kostengünstiges Standardgasgemisch aus 5 Prozent Wasserstoff und 95 Prozent Stickstoff, das umweltfreundlich, ungiftig, völlig unbrennbar und nicht korrosiv ist.

Die Wasserstoff-Methode vermeidet die bekannten Probleme, die andere Lecksuchmethoden mit sich bringen. Weder gibt es Rückstände, wie sie bei der Lecksuche mit Seifenschaum auftreten, noch wird die Lecksuche – wie bei der Ultraschallmethode – durch den bei der Fertigung unvermeidlichen Umgebungslärm beeinträchtigt.

Die Wasserstoff-Methode verdankt ihre Vorzüge den physikalischen Eigenschaften des Spurengases: Wasserstoff ist die leichteste Substanz überhaupt und hat die geringste Viskosität aller Gase. Er lässt sich darum problemlos in ein Prüfobjekt einbringen, verteilt sich darin schnell und gleichmäßig und lässt sich nach der Lecksuche leicht wieder auslüften.

Über Sensistor Technologies
Das Unternehmen mit Stammsitz in Schweden hat die Wasserstoff-Methode zur Lecksuche und Dichtheitsprüfung entwickelt. Wasserstoff hat wegen seiner physikalischen Eigenschaften etliche Vorzüge gegenüber anderen Spurengasen. Mit der neuen Generation intelligenter Lecksucher ist die Wasserstoff-Methode darum auf dem besten Weg, zum Industriestandard zu werden. Zu den Kunden zählen Unternehmen wie BMW, DaimlerChrysler und Volkswagen.

Die im August 2000 gegründete deutsche Tochter Sensistor Technologies GmbH mit Sitz in Mühlheim am Main wird von Dipl.-Ing. Matthias Block (38) geführt. Zuvor war er Geschäftsführer bei einem Unternehmen der Produktions- und Testausrüstungsbranche.

Kontakt:
Sensistor Technologies GmbH
Matthias Block
Friedensstr. 116-118
D-63165 Mühlheim am Main
Tel: 0 61 08 / 79 66 33
Fax: 0 61 08 / 79 66 55
matthias.block@sensistor-technologies.de
www.sensistor-technologies.de

Web: http://www.sensistor-technologies.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Petra Reber, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 289 Wörter, 2401 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Sensistor Technologies lesen:

Sensistor Technologies | 22.03.2006

Fahrzeughersteller Renault kontrolliert Gastanks mit H2000 PLUS von Sensistor

Das handliche Lecksuchgerät H2000 PLUS arbeitet mit der von Sensistor entwickelten Wasserstoff-Methode und verwendet als Prüfgas ein kostengünstiges Standardgasgemisch aus 95 Prozent Stickstoff und 5 Prozent Wasserstoff. Das Prüfgasgemisch ist un...
Sensistor Technologies | 19.01.2005

Sensistor stellt Lecksuchgerät auf Aerospace Testing Expo 2005 vor

Auch bei großflächigen Tanksystemen von zivilen und militärischen Flugzeugen eignet sich der mobile Sensistor H2000-C ideal, um etwaige Lecks genau zu lokalisieren. Bei EADS in Augsburg werden mit dem Sensistor H2000-C zum Beispiel die gesamten Ta...
Sensistor Technologies | 23.01.2002

Sensistor ermöglicht unkomplizierte Lecksuche in der Verpackungsindustrie

Ob es um die Lecksuche an Getränkekartons, an Klebstoffdosen oder an Folienbeuteln geht, ob neue Verpackungen entwickelt werden müssen oder ob die Prozesssicherheit in der laufenden Produktion durch statistische Prüfungen gewährleistet werden mus...