info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Komjuniti |

Mobilfunkunternehmen vernachlässigen Mobile Community Trend

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Internationale Studie zeigt: Mobilfunk -Konsumenten entwickeln Preisbereitschaft für Mobile Social Software


Hamburg. Nur wenige Mobilfunkunternehmen nutzen ihre Mobilfunknetze, um Konsumenten in sogenannten Location-Based Mobile Communities aktiv einzubinden und den Austausch untereinander zu ermöglichen. Stattdessen setzen die meisten Unternehmen auf Mobile Internet Angebote und überlassen den Wachstumsmarkt „Mobile Community“ bislang Social Network Communities wie Facebook, MySpace oder Marktneulingen wie Google’s Dodgeball.

Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Agentur Komjuniti, in der rund 4800 Probanden im Alter zwischen 14-35 Jahren in fünf europäischen Ländern und in den USA befragt wurden.

„Das Ergebnis der Studie zeigt, dass Mobilfunkunternehmen zwar über das nötige Vertrauen verfügen Mobile Social Networks aufzubauen, dieses Potenzial aber vielfach nicht nutzen“, erklärt Dr. Nils Andres, Geschäftsführer von Komjuniti. „Bislang wird dieser Wachstumsmarkt von jungen Unternehmen wir Aka-Aki, Qiro oder dem US-Dienst Dodgeball erschlossen. Sie konzentrieren sich auf die Entwicklung und Verbreitung innovativer Mobile Social Software Lösungen und bieten durch ihre Location-Based Funktionen im Vergleich zu klassischen Social-Network Communities einen zusätzlichen Mehrwert“, so Andres.

Die Studie belegt, dass die befragten Konsumenten erhebliche Vorteile in der Nutzung mobiler Communities sehen und Preisbereitschaften zwischen €1.99 bis €4.90 pro Monat entwickeln können. Hauptmotive für die Teilnahme und die Preisbereitschaft war das Knüpfen und Pflegen von ortsbasierten Kontakten. 62% nutzen Mobile Communities, um Bewertungen und Empfehlungen über Restaurants, Shopping und Freizeitangeboten direkt vor Ort von anderen Mitgliedern einsehen zu können oder selbst zu verfassen. Rund ein Drittel nutzen Mobile Communities zum kostenlosen Chat und Informationsaustausch unter Gleichgesinnten. Entertainmentangebote, wie selbstgedrehte Videos, wurden lediglich von der Gruppe der Heavy-User mit 8% als vorteilhaft erachtet.

Trotz des hohen Teilnahmeinteresses und der Entwicklung von Preisbereitschaften, verdeutlicht die Studie aber auch, dass gerade junge Unternehmen trotz der umfangreichen und innovativen Leistungspakete die Herausforderungen des Community-Aufbaus unterschätzen. „Meist ist die Akquisition von Mitgliedern aufgrund des geringen Bekanntheitsgrades und der lokalen Community-Bildung langwierig und der Verbreitungsgrad sehr viel geringer als bei klassischen Social Network Communities“, so Andres. „Gerade hier besteht für Mobilfunkunternehmen mittelfristig die Möglichkeit ihren Kunden Mobile Community Lösungen als weitere Services anzubieten und dieses zukunftsträchtige Geschäftsfeld profitabel zu bearbeiten“, so der Experte.

Über Komjuniti:
Komjuniti ist ein Agentur-Spin-Off des Brand Science Institute (BSI), das sich auf den Aufbau, die strategische Entwicklung und kontinuierliche Betreuung von Marken-Communities für seine Kunden spezialisiert hat. Komjuniti kombiniert Online- und Offline-Elemente und nutzt spezielle Instrumente zur Erfolgsmessung von Brand-Communities.

Kontakt:
Anna Jac
Komjuniti – We are building and managing brand communities
Poststrasse 33, 20354 Hamburg
Tel.: +49 40-410 98 56-0
Fax: +49 40-410 98 56-9
E-Mail: jac@b-s-i.org
Internet: http://www.komjuniti.com



Web: http://www.komjuniti.com


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Anna Jac, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 350 Wörter, 2881 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Komjuniti lesen:

komjuniti | 27.01.2009

Mundpropaganda durch Social Media steigert Kundenwert

Im Rahmen einer 10 wöchigen Untersuchung hat die Agentur Komjuniti, ein Social-Media Spin-Off des Brand Science Institute, diese Fragestellungen bei rund 1.400 Konsumenten und drei Konsumgütermarken näher untersucht. Von den teilnehmenden Probande...
Komjuniti | 24.07.2007

Erfolg des IPTV ist abhängig von Interaktionsmöglichkeiten der Zuschauer

Hamburg – IPTV ist in aller Munde und immer mehr Unternehmen planen eigene Geschäftsmodelle rund um das IPTV. In einer dreimonatigen Panelstudie der Agentur Komjuniti mit insgesamt 1400 Teilnehmern wurden auf Basis verschiedener IPTV-Szenarien und ...
Komjuniti | 03.05.2007

Community Betreiber vernachlässigen potenzielle Geschäftsfelder

Bemerkenswert: Rund 89% der untersuchten Community Modelle versuchen über traditionelle Online Werbemaßnahmen ihr Geschäftsmodell profitabel zu gestalten. Rund 31% der untersuchten Communities setzen Google Ad-Words als Einnahmequelle intensiv ein...