info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Active Sourcing GmbH |

Sourcing Monitor: 17 Prozent Wachstum beim IT-Outsourcing

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Frankfurt/Main, 09. August 2007 – Innerhalb der letzten zwölf Monate haben deutsche Unternehmen 36 große Aufträge für das IT-Outsourcing mit einem Volumen von insgesamt 15,1 Milliarden Euro vergeben. Zu diesem Ergebnis kommt der vierteljährliche „Sourcing Monitor“ des Beratungshauses Active Sourcing, in dem alle Verträge über 10 Millionen Euro erfasst sind. Gegenüber der vorausgegangenen zwölfmonatigen Analyse entspricht dies einem Wachstum von 17 Prozent. Trotz sinkender Marktpreise hält sich die Service-Sparte Desktop/LAN an der Spitze.

Der deutsche IT-Outsourcing-Markt wächst weiterhin. Insgesamt wurden im zweiten Quartal 2007 acht Verträge mit einem Total Contract Value (TCV) von mehr als zehn Millionen Euro unterzeichnet. Das Gesamtvolumen dieser Abschlüsse beträgt rund 2,8 Milliarden. Telekommunikationsunternehmen und Handel repräsentieren hierbei den grössten Teil. Nach dem Abschluss der Bundeswehr folgten auf ein etwas ruhigeres erstes Quartal nun weitere große Verträge. So kam es im Mai zu einem Megadeal zwischen Karstadt-Quelle und EDS. Das zweite Quartal 2007 ist zudem eindeutig durch neue Aufträge geprägt: Sechs der acht Verträge sind Neuabschlüsse, die restlichen zwei Unternehmen haben ihre Verträge mit den bisherigen IT-Dienstleistern verlängert.

Gesamtmarkt: 17 Prozent mehr Vertragsvolumen
Innerhalb der letzten zwölf Monate wurden 36 Verträge mit einem Gesamtvolumen von 15,1 Milliarden Euro unterzeichnet. Im Vergleich zur rollenden Jahresbetrachtung der letzten Analyse des „Sourcing Monitors“, bei dem am Ende eines Quartals jeweils die vergangenen 12 Monate dargestellt werden, entspricht dies einem Anstieg des TCVs von 17 Prozent. „Diese Entwicklung erstaunt nicht. Deutsche Unternehmen folgen dem Outsourcing-Trend aus dem angelsächsischen Raum und nehmen so im europäischen Markt eine Schlüsselrolle ein“, sagt Stefan Regniet, CEO von Active Sourcing. Das durchschnittliche Auftragsvolumen der Verträge beläuft sich auf 42,7 Millionen Euro (Median). Nur wenig verändert hat sich die durchschnittliche Vertragsdauer: Sie liegt aktuell bei 5,4 Jahren.

Industrie, Banken und Telcos lagern am häufigsten aus
In der Industrie und bei den Banken wird nach wie vor am meisten ausgelagert: 14 der 36 Verträge des zweiten Quartals stammen aus diesen beiden Sektoren. Mit 40 Prozent sind sie aber nicht mehr ganz so stark repräsentiert wie noch im Quartal zuvor (50 Prozent). An dritter Stelle folgt die Handelsbranche mit fünf Outsourcing-Abschlüssen, dicht gefolgt von Telekommunikationsunternehmen (4). Auf den hinteren Plätzen befinden sich Public Sector (3), Transporte/Reisen (2) und Versicherungen (2). Obschon die Verträge in den weiteren Branchen nach ihrer Anzahl (6) signifikant sind, erreichen die TCVs dieser Kategorie gerade einmal fünf Prozent des Gesamtmarktes.

38 Prozent Marktanteil für Desktop/LAN-Services
An erster Stelle steht unangefochten die Service-Sparte Desktop/LAN. Obschon sinkende Preise die einzelnen Volumina der Verträge - gerade bei Commodity-Dienstleistungen - drücken, können sich Desktop/LAN mit 38 Prozent Marktanteil (5,74 Mrd. Euro TCV) weiterhin an der Spitze halten. «Aufgrund einer steigenden Komplexität im Desktop-Bereich geben Firmen die Aufgabe vermehrt an einen externen IT-Dienstleister», so Regniet. Auch der Mainframe-Sektor ist mit 3,2 Milliarden Euro stark vertreten, gefolgt von Midrange (2,34 Mrd.) und WAN/VoIP (2,03 Mrd.). Den beiden Dienstleistungssektoren Application Management und SAP fällt mit 1,49 Mrd. respektive 0,3 Mrd. ein vergleichsweise geringer Anteil an Marktvolumen zu. Allerdings ist eine große Anzahl der SAP-Auslagerungen nicht im „Sourcing Monitor“ erfasst, weil sie einen TCV von weniger als 10 Mio. Euro aufweisen.

Kontinuierliche Analyse
Der „Sourcing Monitor“ ist ein quartalsweise erscheinender Statistik-Report über den lokalen Outsourcing-Markt. Bereits seit Juli 2005 erfasst das auf die Unterstützung von Auslagerungsstrategien spezialisierte Beratungsunternehmen Active Sourcing alle abgeschlossenen Verträge im deutschsprachigen Raum für die Bereiche Infrastruktur- und das Applikations-Outsourcing. Diese Marktinformationen bieten Anwendern wichtige Hilfestellungen bei ihren Outsourcing-Planungen und unterstützen IT-Dienstleister bei Ihrer Verkauf- und Marketingplanung.

Ein Jahresabonnement der vierteljährlichen Studien kostet netto ab Euro 2.300 und kann online bestellt werden. Eine Musterausgabe steht unter www.active-sourcing.de ebenfalls zur Verfügung.

Bildmaterial kann unter folgender Adresse angefordert werden:
heinrich.denkfabrik@meetbiz.de

Active Sourcing
Active Sourcing ist ein unabhängiges Beratungsunternehmen, das sich auf IT Outsourcing, Business Process Outsourcing und Insourcing spezialisiert hat. Die Dienstleistungen umfassen unter anderem IT Assessment, Sourcing-Strategieberatung und Sourcing Review. Die Projektleiter von Active Sourcing unterstützen Unternehmen und Organisationen mit Hauptsitz in Deutschland und der Schweiz bei der Evaluation eines Outsourcing-Partners, bei der Outsourcing-Transition, bei der Implementierung eines Shared Services Centers sowie beim Aufbau eines nachhaltigen Sourcing Managements. Sie verfügen über langjährige praktische Erfahrung, verwenden praxiserprobte Modelle sowie Checklisten und kennen die neusten Trends am Markt.

Weitere Informationen
meetBIZ & Denkfabrik GmbH
Wilfried Heinrich
Pastoratstraße 6, D-50354 Hürth
Tel.: +49 (0)2233–6117-72, Fax: +49 (0)2233–6117-71
heinrich.denkfabrik@meetbiz.de
www.agentur-denkfabrik.de


Web: http://www.active-sourcing.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Dühr, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 688 Wörter, 5642 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Active Sourcing GmbH lesen:

Active Sourcing GmbH | 17.07.2007

Active Sourcing-Studie: Höhere Absicherung der Auslagerungsstrategien gefragt

(Frankfurt, 17.07.2007) Ein Großteil der Unternehmen will bei einer erneuten Outsourcing-Entscheidung mehr Sorgfalt an den Tag legen, um wirtschaftliche Spätfolgen zu vermeiden. Zur Absicherung der Auslagerungsstrategien sollen auch verstärkt Zwei...