info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Medienbüro Sohn |

Klare Surfverhältnisse am Arbeitsplatz

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Private Internetnutzung gefährdet Job und Informationstechnik im Unternehmens


Berlin - Als im vergangenen Jahr die Spiele der Fußball-Weltmeisterschaft noch zur Arbeitszeit angepfiffen wurden, stellte sich für viele Unternehmen die Frage, wie sie damit umgehen, wenn Arbeitnehmer während ihrer Dienstzeit Internet oder andere Medien privat nutzten, um am Ball zu bleiben. Damals wurde angesichts des deutschen Sommermärchens sicher über manches hinweggesehen, was im Alltagsgeschäft geahndet worden wäre. Besonders die private Internetnutzung am Büro-PC stellt Arbeitgeber und Angestellte vor Probleme. Mancher hat sich schon um Kopf und Kragen gesurft und beschäftigt aufgrund unverhältnismäßiger Privatnutzung die Gerichte. Der Bonner Informationsdienst „Neues Arbeitsrecht für Vorgesetzte“ http://www.arbeitsrecht.org spricht von einem jährlichen Schaden von 54 Milliarden Euro, der der deutschen Wirtschaft durch privates Surfen am Arbeitsplatz entsteht.

„Insbesondere Behörden kämpfen gegen die exzessive Surf-Lust vieler Beamter an. So ermittelte die Stadt Freiburg den massenhaften privaten Download von Musik und Filmen als Ursache für die Überlastung ihrer Netzwerke“, berichtete das Magazin Focus http://www.focus.de. Allein für die Stadt Berlin habe der dortige Rechnungshof ermittelt, „dass das Internet in einzelnen Bezirksämtern bis zu zwei Dritteln privat genutzt würde, und errechnete einen Schaden von 50 Millionen Euro.“ Einer Erhebung der Online-Stellenbörse Monster http://www.monster.de zufolge surfen europaweit über ein Drittel aller Arbeitnehmer auch im Job privat.

Viele Unternehmen versuchen, über Betriebsvereinbarungen zu regeln, in welchem Umfang der dienstliche PC auch für private Surf-Ausflüge genutzt werden darf. Sicherheitsrelevante Branchen sprechen allerdings auch generelle Verbote aus. Doch das Problem liegt tiefer: „Durch die Vermischung von privaten und betrieblichen Nutzungsdaten wird auch die Kontrolle der geschäftlichen Daten zu einer rechtlichen Gratwanderung. Mehr noch – bei einer vollständigen Archivierung sämtlicher E-Mails und Kommunikationsdaten speichert das Unternehmen auch den privaten Teil – bei geschäftsrelevanten Daten sogar über zehn Jahre hinaus“, erläutert die Zeitschrift „Der EDV-Leiter“ http://www.edvleiter.com. „Die freie Benutzung der Internet-Systeme durch die Mitarbeiter macht den IT-Verantwortlichen rechtlich zum Telekommunikationsanbieter, mit der Verpflichtung zur Datenvorratshaltung, zur besonderen Einhaltung des Fernmeldegeheimnisses und weitere Hürden“; so die Zeitschrift. Die Erlaubnis zur privaten Internetnutzung sei vor diesem Hintergrund zwar gut gemeint, rechtlich blieben aber Fallstricke.

Neben dem Problem der Datenspeicherung von beruflichen und privaten Surfvorgängen oder E-Mails sehen Experten vor allem ein Bewusstseinsproblem beim Faktor Mensch: „Pishing, das Ausspähen oder Erschleichen von Passwörtern und Codes, ist durch Technik alleine nicht in den Griff zu kriegen“, erläutert Massimiliano Mandato vom Stuttgarter ITK-Systemintegrator NextiraOne http://www.nextiraone.de. So berge die private Internutzung am Arbeitsplatz auch Gefahren für die Sicherheit der Unternehmens-IT. „Leider gehören die Mitarbeiter zu den großen Sicherheitsrisiken. Schnell gefährden sie die Systeme aus Unwissenheit, wenn sie E-Mail-Anhänge anklicken, die Viren enthalten“, so der Sicherheitsexperte von NextiraOne. Bis 2011 werden deutsche Unternehmen nach einer Untersuchung der Nationalen Initiative für Internetsicherheit http://www.nifis.de ihre Ausgaben für die Informationssicherheit deutlich erhöhen. Die Initiative hatte unter anderem belegt, dass derzeit die größte Gefahr für die Informationssicherheit eines Unternehmens von den eigenen Angestellten ausgeht. „Hier besteht definitiv noch Nachholbedarf. Zumindest die mittelständischen und großen Unternehmen sollten einen schriftlichen Verhaltenscodex etablieren, der den Umgang mit Daten verbindlich regelt", so Nifis-Chef Peter Knapp.

Für die Trennung von privater und dienstlicher Nutzung am Arbeitsplatz hat das Nürtinger Unternehmen Aurenz unterdessen den so genannten webFox http://www.web-fox.de entwickelt, eine Software, über die sich der Angestellte quasi für private Erledigungen virtuell zurückziehen kann, um Behördengänge oder eine dringende Überweisung online zu erledigen. Das ermöglicht, dienstliche Daten zu speichern, ohne dabei die Privatsphäre des Betroffenen möglicherweise zu beeinträchtigen. „Wollen die Mitarbeiter heute digitale Post an Freunde oder Familie senden, wechseln sie über das ‚Privat’-Menü der Software zu ihrem eigenen Mail-Account“, so der Focus. Damit habe etwa die Stadt Nürtingen „klare Surf-Verhältnisse“ geschaffen. webFox ermöglicht auch, die für privates Surfen verfügbare Zeit zu begrenzen oder das System an die Zeiterfassung anzubinden. Dann könnte jeder private Ausflug als Pause gebucht werden.


Web: http://www.ne-na.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Andreas Schultheis/Gunnar Sohn, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 611 Wörter, 4930 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Medienbüro Sohn lesen:

Medienbüro Sohn | 25.02.2008

Novelle der Verpackungsverordnung

Berlin - Der Deutsche Bundestag hat den Weg für die fünfte Novelle der Verpackungsverordnung freigemacht. Allerdings sieht die Firma BellandVision keinen Grund, die im Markt dominierenden dualen Systeme vor dem Wettbewerb mit Selbstentsorgern zu sc...
Medienbüro Sohn | 15.01.2008

Mobilfunk meets Modemarkt: New Yorker startet Handyangebot

Düsseldorf/Braunschweig - Fragt man den Mobilfunktrends 2008, dann kommen ganz unterschiedliche Ansichten. Sprachsteuerung und das mobile Internet werden eine gewaltige Rolle spielen, meinen die einen. Andere erwarten zur Fußball-Europameisterschaf...
Medienbüro Sohn | 14.01.2008

Die Stimme erobert den PC

Las Vegas/Berlin - Bill Gates hat auf der Elektronikmesse Consumer Electronics Show (CES) http://www.cesweb.org in Las Vegas ein neues digitales Jahrzehnt beschworen. Damit bringt er seine Zuversicht auf den Punkt, dass die Digitalisierung des Alltag...