info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Optos GmbH |

Augengesundheit/Medizintechnik: Optos stellt optomap fa vor

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
2 Bewertungen (Durchschnitt: 3)


Bruchsal, 22. August 2007 – Zur DOG 2007 präsentiert Optos, Technologieentwickler und Hersteller von Geräten zur Netzhautuntersuchung, das neue optomap fa. Das Gerät erzeugt hoch auflösende Angiogramme des Augenhintergrundes mit einem Sichtwinkel bis 200 Grad auf einer einzigen Aufnahme. optomap fa ist eine Erweiterung der patentierten Scanning Laser-Ophthalmoskopie von Optos.

Der schottische Hersteller vertreibt auch dieses Gerät auf Basis seines erfolgreichen Pay-per-View-Modells, so dass Augenärzte den „Goldstandard“ Fluoreszenzangiographie (FA) ohne hohe Anfangsinvestitionen in der eigenen Praxis anbieten können.

Ergänzend zum grünen und roten Laserlicht des Panoramic 200-Systems nutzt das optomap fa-Gerät einen blauen Laser mit einer Wellenlänge von 488 nm. Während andere Methoden den Fluoreszeinfluss durchs Auge nur in begrenzten Feldern abbilden, die dann zu einem zeitlich uneinheitlichen Gesamtbild montiert werden müssen, kann der Arzt mit optomap fa nahezu alle Gefäße im Augenhintergrund auf einen Blick in „Echtzeit“ betrachten. Mit einer Auflösung von neun Millionen Pixeln lassen sich auch kleinste Details scharf darstellen.

Neben vier anderen Universitäten weltweit hat die Augenklinik der LMU München das System als Pilotanwender getestet. Dort attestiert man dem optomap fa das Potenzial, Diagnostik und Therapie einiger wichtiger ophthalmologischer Krankheitsbilder reformieren zu können. Eine Studie der University of Pittsburgh stellte optomap fa der 7-Feld-Fluoreszenzangiographie bei prä-proliferativer diabetischer Retinopathie gegenüber. Mit der Optos-Entwicklung ließen sich deutlich mehr diabetische Erkrankungen finden.

Optos bietet auch das optomap fa mit seinem bewährten Vertriebsmodell an. Hersteller und Anwender vereinbaren einen Nutzungsrahmen, abgerechnet wird auf Basis der durchgeführten Untersuchungen. Hohe Anfangsinvestitionen entfallen damit. Zum Angebot gehört auch ein umfangreiches Paket für das Eigenmarketing der Praxis, u.a. mit Informationen für Personal und Patienten (Print, Multimedia) und Vorlagen für Anzeigen und Pressearbeit im lokalen Umfang.

„Für den niedergelassenen Augenarzt hat es sich wirtschaftlich bislang kaum gelohnt, in die Fluoreszenzangiographie zu investieren“ erklärt Hans Knubben, Marketing Manager bei Optos. „Indem wir Vorsorge und FA in einem Gerät kombinieren, kann der Arzt seinen Patienten eine große Bandbreite wichtiger Untersuchungen direkt in der Praxis bieten“.

Optos zeigt optomap fa auf dem kommenden 105. DOG-Kongress (Estrel Hotel, Berlin, Stand F06).


Weitere Informationen

Art Crash Werbeagentur GmbH
Stefan Müller-Ivok
Weberstr. 9
D-76133 Karlsruhe
Tel.: +49-(0)721-94 00 9-44
Fax: +49-(0)721-94 00 9-99
E-Mail: stefan@artcrash.com
Internet: www.artcrash.com

Optos GmbH
Frank Skowronek
Wernher-von-Siemens-Str. 2-6, Gebäude 5137C
D-76646 Bruchsal
Tel.: +49-(0)7251-92 94-0
Fax: +49-(0)7251-92 94-100
E-Mail: fskowronek@optos.com
Internet: www.optos.com


Optos

Aus ganz persönlicher Motivation heraus gründete der Ingenieur Douglas Anderson 1992 im schottischen Dunfermline die Firma Optos: Sein Sohn war nach einer nicht diagnostizierten Netzhautablösung auf einem Augen erblindet. Heute ist das Unternehmen ein führender Technologieentwickler und Gerätehersteller für Netzhautuntersuchungen und seit Anfang 2006 an der Londoner Börse notiert.

Auf Basis des patentierten Scan-Verfahrens Panoramic200 lässt sich der hintere Augenabschnitt in Sekundenbruchteilen mit einer einzigen Aufnahme - dem optomap retinal image - in einem Winkel bis 200 Grad darstellen. Augenkrankheiten und andere Indikationen, z.B. Diabetes, Bluthochdruck und bestimmte Krebsarten, können auf einen Blick erkannt und dadurch frühzeitiger behandelt werden. Im Gegensatz zu anderen Diagnoseverfahren erfährt der Patient durch die Untersuchung keine Beeinträchtigungen, da z.B. eine Pupillenerweiterung nicht zwingend erforderlich ist.

Für seine Technologie wurde Optos mit hochkarätigen Auszeichnungen bedacht: Im Dezember 2005 nominierte das World Economic Forum das Unternehmen als einen von zehn Pionieren weltweit in den Bereichen Biotechnologie und Healthcare. Im Juni 2006 erhielt Optos aus der Hand von Prinz Philipp den MacRobert Award der britischen Royal Engineering Company für eine innovative Ingenieurs- und Entwicklungsleistung, die der Allgemeinheit unmittelbar zugute kommt.

Optos beschäftigt ca. 220 Mitarbeiter und zählt 2907 Anwender (Stand: 31.März 2007) in UK, USA, Kanada und Deutschland. Die deutsche Optos-Niederlassung befindet sich in Bruchsal bei Karlsruhe. Eine Liste von Augenärzten, die optomap anbieten, findet sich unter www.optos.com/de/Produkte-Services/Wo-finde-ich-optomap-Anwender.

Internet: www.optos.com




Web: http://www.optos.com


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Stefan Müller-Ivok, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 519 Wörter, 4466 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Optos GmbH lesen:

Optos GmbH | 27.05.2009

Scanner: Avision stellt AV6200 vor und macht Flachbettgerät einzugsfähig

Der Einzug des AV6200 kann 50 Blatt bis zu einer Größe von 216 x 368 mm aufnehmen. Das Gerät lässt sich ebenfalls als Flachbettscanner verwenden und ist auf ein Tagesvolumen bis zu 5000 Seiten ausgelegt. Die optische Auflösung beträgt 600 dpi, ...
Optos GmbH | 30.04.2008

Medizintechnik/Augenvorsorge: Optos stellt optomap P200C vor

Mit optomap P200C lässt sich der Augenhintergrund mit unterschiedlichen Auflösungen und Aufnahmewinkel noch gründlicher darstellen. Der Arzt kann in bestimmten Bereichen mehr Details herausarbeiten. Zum Beispiel lassen sich mit der Eye Steering-Fu...
Optos GmbH | 15.04.2008

Medizintechnik/Augenvorsorge: Optos für „European Inventor of the Year 2008“ nominiert

Bei der Kandidatenauswahl für „European Inventor of the Year“ stützt sich eine unabhängige, international besetzte Jury auf die Empfehlungen nationaler Patentprüfer und Experten des EPA. Für die aktuelle Vergabe kamen Erfindungen in Frage, di...