info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
X Press PR Medienagentur |

Social Bookmarking erschwert Suchmaschinen-Betrug

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Mit dem Ranking einer Website lässt sich sehr viel Geld verdienen. Dies führt immer häufiger zu Manipulationen bei den Bewertungen. Social Bookmarks lassen sich im Gegensatz zu Suchmaschinen kaum betrügen.

München, 24. August 2007 - Gängige Suchmaschinen-Einträge werden von unseriösen Anbietern durch fragwürdige Tricks künstlich auf Top-Plätze gehoben. So werden sie den Usern bei der Suche nach bestimmten Schlagworten als erste Einträge angezeigt, also hoch gelistet. Eine durch solchen Betrug erreichte Top-Listung sagt jedoch nichts über die tatsächliche Qualität der Links aus. Social Bookmarking schiebt automatisierten Tricksereien einen Riegel vor.

Bookmarks ähneln den Favoriten im Internet-Browser. Sie können im Internet abgelegt werden und sind damit für ihren Besitzer von überall her im Web zugänglich. Social Bookmarking baut auf diesen Bookmarks auf: Wenn viele Nutzer in der Datenbank einen Link gespeichert haben, steigt die Popularität dieser Webseite im System.
Social Bookmarking lässt sich kaum betrügen, weil die empfohlenen Webseiten von „echten“ Usern bewertet werden. Jeder Anwender muss individuell im System registriert sein. Dadurch wird das Betrügen erheblich erschwert. Das System wird umso genauer, je mehr Leute sich beteiligen – und je präziser die Tags gesetzt sind.

„Bislang fallen die Suchergebnisse für deutschsprachige Sites noch etwas dürftig aus. Auf Englisch klappt das im Moment sehr viel besser.“ berichtet Thomas Jannot, Herausgeber des Informationsportals MittelstandsWiki.de. „Social Bookmarking ist ein wichtiger Trend für seriöse Webmaster. Es reduziert für Betrüger die Chancen, nur ihre eigenen Sites bewerben zu können, wenn sie mit Abertausenden echter Nutzer konkurrieren müssen.“

Weitere Informationen sowie eine Top Ten der interessantesten Social-Bookmarking Websites unter www.mittelstandswiki.de/Social_Bookmarks


Über MittelstandsWiki.de:
Das MittelstandsWiki ist ein unabhängiges Wissensportal für kleine und mittlere Unternehmen. Es bietet aktuelle und wichtige Informationen, die Gründer, Unternehmer und Entscheider in ihren Führungsaufgaben unterstützen. Der Name leitet sich von Wikipedia ab, einem Begriff, der weltweit für ständig aktualisierte Internet-Nachschlagewerke steht („Wiki“ ist das hawaiische Wort für „schnell“). Das MittelstandsWiki zeichnet sich durch journalistische Unabhängigkeit und hohe Qualitätsstandards aus. Kritische Beiträge werden von der Fachhochschule des Mittelstands (FHM) Bielefeld verifiziert. Das unterscheidet es von anderen Mittelstandsportalen, die in Abhängigkeit von Interessenverbänden betrieben werden. Von den Portalen der großen Wirtschaftsmagazine, die globale Themen und börsennotierte Unternehmen adressieren, hebt sich das MittelstandsWiki durch seine Konzentration auf bodenständige Themen ab. Alle Fakten sind über eine komfortable Suche schnell auffindbar, lösungsorientiert formuliert und als konstruktive Nachrichten, Schwerpunkte, Podcasts und Kurzmeldungen sowie als ausgewählte Pressemitteilungen von und für mittelständische Betriebe abrufbar.
Das MittelstandsWiki mit integriertem MittelstandsBlog und weiteren Themen-Journalen ist ein Online-Magazin der just 4 business GmbH, Bad Aibling.

Weitere Informationen unter www.mittelstandswiki.de


Pressekontakt:
just 4 business GmbH
Kranzhornstr. 4b
83043 Bad Aibling
Thomas Jannot
Geschäftsführer
Telefon: 080 61 / 91019
Fax: 080 61 / 91018
tj@just4business.de

Kontakt PR Agentur:
X Press PR Medienagentur
Wasserburger Landstr. 239
81827 München
Niko Bäumler
PR Consultant
Telefon: 089 / 437 49 411
Fax: 089 / 437 49 419
nb@xpress-pr.com


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Niko Bäumler, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 418 Wörter, 3517 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema