info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
apomio.de |

apomio-Vergleich schlägt Discounter-Preise

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Umbruch im Gesundheitsmarkt – Drogerie-Kette steigt ins Arzneimittelgeschäft ein / Online-Preisvergleich ermöglicht jetzt schon höhere Einsparung


Mannheim, 30. August 2007 – Mit dem Einstieg in den Medikamentenhandel bringt Deutschlands zweitgrößter Drogerist dm-drogerie markt neuen Schwung in den Gesundheitsmarkt. Noch ist das bisherige Geschäftsmodell des Apothekers gesichert – mit einer Auflockerung wird jedoch bald gerechnet. Die Branche vermutet, dass Discounter und Drogerie-Ketten wie Lidl, Aldi oder Schlecker schon in den Startlöchern stehen. „Jeder möchte am lukrativen Geschäft des Medikamentenverkaufs teilhaben – profitieren werden vor allem die Endkunden“, so Matthias Storch, Geschäftsführer von apomio.de. Das Online-Portal bietet bereits jetzt bundesweit Vorteile durch den direkten Preisvergleich von Arzneimitteln.

Erstmals bietet eine Drogeriekette in Deutschland Medikamente an. Bislang ist die Regelung aber auf Nordrhein-Westfalen beschränkt. Branchenkenner gehen jedoch davon aus, dass dies der Startschuss zu einer deutschlandweiten Liberalisierung im Medikamentenverkauf ist. Wird das Fremdbesitzverbot vom Europäischen Gerichtshof gekippt, können Drogerien bald selbst Apotheker einstellen und Medikamente verkaufen. Von einer Öffnung des Marktes profitieren die Patienten und auch die Krankenkassen am meisten. Jedoch ist hier kein direkter Preisvergleich möglich. Dieser Vorteil kann nur bei Online-Apotheken genutzt werden. Bei apomio.de können Kunden bereits jetzt und bundesweit Medikamentenpreise von mehr als 37 Anbietern vergleichen und das günstigste wählen. So können bis zu 70 Prozent eingespart werden.

Mit dem Geschäftsmodell von dm werden rein logistische Dienstleistungen erfüllt: die Bestellungen werden im Drogeriemarkt entgegengenommen und an die Kooperations-Apotheke weitergeleitet. Von dort geht die Ware in die Filialen in NRW. Der Kunde kann seine Arznei nach einigen Tagen abholen, bezahlt wird aber direkt bei der angeschlossenen Apotheke. „Diese Verkaufsform bringt dem Kunden wenig Mehrwert außer eventuellen Einsparungen“, erklärt Matthias Storch von apomio.de. „Die Filiale muss mehrmals aufgesucht werden, um letztendlich das Produkt zu erhalten. Beim Online-Kauf hingegen wird mit einem Klick die Bestellung sicher und bequem von zu Hause aus aufgegeben und dort auch schnell in Empfang genommen.“ Ausführliche, patientengerechte Produkt- und Arzneimittelbeschreibungen informieren bei apomio.de zusätzlich im Vorfeld über eventuelle Neben- und Wechselwirkungen. Außerdem sind die Käufer nicht an ein einziges, stationäres Angebot gebunden, sondern können aus derzeit mehr als 37 Apotheken den günstigsten Anbieter wählen, und wöchentlich entschließen sich weitere Online-Apotheken für eine Zusammenarbeit mit apomio.de. „Mit unserer Generika-Suche können zusätzlich sogar bis zu 90 Prozent eingespart werden“, so Storch.

„Der Internet-Versandhandel mit Medikamenten macht zwar momentan erst einen geringen Marktanteil aus“, erklärt Storch. „Die besten Angebote werden auch in Zukunft von Online-Apotheken kommen und allen Kunden weiter kräftig sparen helfen.“

Über apomio.de
apomio.de ist ein neutrales, unabhängiges Online-Portal zum direkten und aktuellen Preisvergleich für mehr als 300.000 Medikamente, Nahrungsergänzungsmittel, Pflegeprodukte und sämtliche apothekenpflichtige Präparate. Nutzer können durch den Vergleich bis zu 70 Prozent sparen - die integrierte Generika-Suche garantiert zusätzliche Einsparmöglichkeiten beim Kauf von rezeptfreien Arzneimitteln. Derzeit werden Produkte von 35 registrierten Partner-Apotheken und Gesundheitsshops verglichen. Neben ausführlichen Produkt- und Arzneimittelbeschreibungen informieren 15.000 Patiententexte über eventuelle Neben- und Wechselwirkungen der Medikamente.
Die apomio GmbH, mit Sitz in Mannheim, wurde 2007 von Sebastian Grehn, Nadja Herkert, Chris Marsch und Matthias Storch gegründet.


Pressekontakt:
apomio.de
Matthias Storch, Geschäftsführung
Tel: +49 (0) 621 545 588 60, Fax: +49 (0) 621 545 588 69
E-Mail: presse@apomio.de, Web: www.apomio.de

PR-Agentur: Helmut Weissenbach PR GmbH
Carolin Palmes, Tel: +49 (0) 89 550 677 74, Fax: +49 (0) 89 550 677 90
E-Mail: apomio@weissenbach-pr.de, Web: www.weissenbach-pr.de


Web: http://www.apomio.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Kathrin Hagel, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 428 Wörter, 3492 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von apomio.de lesen:

apomio.de | 31.10.2007

apomio.de hilft neuen iPhone-Nutzern

„Für das in Deutschland auf dem Markt kommende iPhone haben wir eine neue mobile Seite entwickelt, die speziell dem Look & Feel-Format des Multi-Funktions-Geräts angepasst ist“, erklärt Matthias Storch, Geschäftsführer bei apomio.de. „Die Lad...