info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Secur Star GmbH |

Verdeckte Online-Durchsuchungen durch den Staat verhindern

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Keine Chance für „Bundestrojaner“ – mit Sicherheitslösungen von SecurStar


München, 31. August 2007 – Nach wie vor befindet sich der in Bevölkerung und Politik umstrittene „Bundestrojaner“ in der Diskussion. Dieser soll im Falle eines Terrorverdachts die verdeckte Ermittlung auf jedem PC ermöglichen, der über einen Zugang zum Internet verfügt. Diesen Maßnahmen können aber auch Unschuldige zum Opfer fallen. Nach Einschätzung der Experten sind die gängigen Schutzprogramme wie Virenscanner und Firewalls gegen den geplanten Bundestrojaner chancenlos. SecurStar hingegen, Anbieter von IT-Security-Lösungen, offeriert PC-Benutzern einen einfachen, aber wirksamen Schutz gegen das ungewollte Ausspionieren ihrer Daten.

Bereits in den vergangenen Jahren haben Online-Durchsuchungen zwecks Verbrechensbekämpfung und Strafverfolgung stattgefunden. Insbesondere im Kampf gegen Terrorismus sind derzeit digitale Fahndungsmethoden durch Sicherheitsbehörden verstärkt in der Diskussion. Aktuell umstrittene Gesetzesentwürfe sehen vor, dass Rechner zur Gefahrenabwehr heimlich unter die Lupe genommen werden können. Sicherheitsdienste entwickeln Spionageprogramme, durch deren Einsatz der Nutzer im Unterschied zu einer „Hausdurchsuchung“ nichts von der Durchleuchtung bemerkt. Außerdem soll sich der Bundestrojaner über eine Sicherheitslücke in den Betriebssystemen der Surfer einnisten. Würden derartige Schlupflöcher Hackern bekannt, könnten sie sich diese zu Nutze machen. Viele Schutzmaßnahmen – vom Einsatz eines Zweitrechners bis zur Installation eines alternativen Betriebssystems – sind jedoch für den Privatanwender meist zu kompliziert oder aufwändig.

IP- und Festplattenverschlüsselung macht Trojaner nutzlos
Auch ohne Expertenwissen können Anwender jedoch sicherstellen, dass Unbefugte keinen Zugriff auf ihre privaten Daten haben: Die Softwarelösungen DriveCrypt, SecurWall und SecurSurf machen den Bundestrojaner vollkommen unwirksam. Die Firewall SecurWall verfügt neben den Basisfunktionen wie Schutz vor Würmern, Spyware oder Malware auch über die SecurSurf-Technologie, welche zusätzlich als Stand-alone-Produkt verfügbar ist. Mit dieser wird die IP-Adresse des Benutzers beim Surfen verschlüsselt, so dass dessen Standort nicht ausfindig gemacht werden kann. Selbst die Tatsache, dass Provider Zugangsdaten ihrer Kunden nun gemäß Gesetzesbeschluss speichern müssen, wird nutzlos, da der anonyme Surfer mit SecurSurf nicht mehr lokalisierbar ist. Neben der Firewall und IP-Verschlüsselung garantiert die Festplattenverschlüsselung DriveCrypt, dass sensible Informationen nicht an Unbefugte gelangen. Hierbei werden das Betriebssystem sowie komplette Partitionen oder die eigenen Dateien mit militärstarker AES 256Bit-Verschlüsselung unleserlich gemacht.

Weitere Informationen sowie die Produkte zum Download unter www.securstar.de

Kurzportrait SecurStar GmbH:
Die SecurStar GmbH mit Sitz in München wurde 2001 als Zusammenschluss der ScramDisk Inc., Software Professionals Ltd. und Telstar Industries gegründet. Das Unternehmen ist heute Marktführer im Bereich Festplatten-Verschlüsselungssoftware und Computer-Security. Als IT-Sicherheits-Spezialist ist SecurStar dabei in der Lage, auf die speziellen Bedürfnisse unterschiedlicher Industriezweige einzugehen. Die Kernkompetenzen umfassen die Entwicklung und Produktion cryptografischer Hard- und Software, das Aufspüren neuer IT-Security-Lösungen, die Beratung im Bereich IT-Sicherheit sowie die Computer- und Netzwerksicherheit. Zielsetzung ist dabei die Verwirklichung benutzerfreundlicher, flexibler und sicherer Applikationen auf Basis eigener neu entwickelter Technologien. Das Unternehmen setzt sich dabei aus renommierten Spezialisten und namhaften Experten aus dem IT-Sektor zusammen. Zum Kundenstamm gehören u.a. Mobilfunkhersteller wie Ericsson, Unternehmen der Automobil-Industrie wie Fiat, Volvo und VW, Banken und Finanzdienstleister wie Citibank sowie Scotland Yard und Verteidigungsministerien verschiedener Staaten.

Weitere Informationen:
SecurStar GmbH
Security Solutions
Fürstenrieder Straße 270
D-81377 München

Ansprechpartner:
Wilfried Hafner
Geschäftsführer
Tel.: +49 (0) 89 71 06 617-0
E-Mail: hafner@securstar.com
URL: www.securstar.com

PR- und Media-Agentur
Sprengel & Partner GmbH
Nisterstraße 3
D-56472 Nisterau/Bad Marienberg

Ansprechpartnerin:
Ulrike Peter
Senior-PR-Beraterin
Tel.: +49 (0) 26 61 91 26 00
Fax: +49 (0) 26 61 912 60 29
E-Mail: ulrike.peter@sup-pr.de
URL: www.sup-pr.de


Web: http://www.sup-pr.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Tatjana Pfaffenrot, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 427 Wörter, 3853 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Secur Star GmbH lesen:

Secur Star GmbH | 28.07.2009

Reaktion auf Abhörskandal in den Niederlanden: SecurStar schenkt Journalisten PhoneCrypt

München, 28. Juli 2009 – Immer wieder sorgen Berichte über illegal angewandte Abhörmethoden für Schlagzeilen. Aktuell bewegt ein Spionageskandal die Niederlande: So soll der holländische Geheimdienst AIVD seit einem halben Jahr die Telefone von...
Secur Star GmbH | 13.07.2009

DriveCrypt Plus Pack Enterprise Edition: Sensible Unternehmensdaten auch remote schützen

Ob im Urlaub oder auf Geschäftsreise: Mobile Devices wie Smartphones, PDAs oder Laptops avancieren zum steten Begleiter außerhalb der Unternehmensräume. Und der beste Netzwerkschutz nützt nichts, wenn die tragbaren Geräte ungesichert bleiben. Im...
Secur Star GmbH | 24.06.2009

Hersteller entwickelt weltweit erste Lösung für geschützte Sprachkommunikation über jegliche Medien: Handy, Festnetz und VoIP

Regierungsstellen, Banken, Versicherungen, Finanzdienstleister, Rechtsanwälte – Datenschutz und Vertraulichkeit sollten nicht nur in diesen Branchen zu den Grundvoraussetzungen gehören. Jedoch bietet die unsichere Beschaffenheit von analogen Tel...