info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Medienbüro Sohn |

Fachmagazin auto motor und sport testet Werkstätten

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Servicequalität oft „lausig“ – Kunden werden „abgezockt“


Bonn/Stuttgart – Die deutsche Autoindustrie ist in schweres Fahrwasser geraten. In der ersten Hälfte dieses Jahres ging das Privatkundengeschäft der Hersteller teilweise massiv zurück. Auch an der Umwelt-Front droht Ungemach: Die deutschen Premiumhersteller mit ihren großen, schweren und angeblich nicht besonders umweltfreundlichen Modellen sind gegenüber Toyota und Co. in die Defensive geraten. Und bei Umfragen zur Kundenzufriedenheit haben immer öfter die Japaner die Nase vorn. Angesichts dieser Umstände sollte man annehmen, dass sich die Branche alle Mühe gibt, verlorenes Vertrauen wieder zu gewinnen.

Die aktuelle Werkstätten-Testserie des Fachmagazins auto motor und sport http://www.auto-motor-sport.de belehrt eines Besseren. Chefredakteur Bernd Ostmann gibt in seinem Editorial so richtig Gas: „Der Kunde ist König. So die Idealvorstellung. Manchmal wird der Kunde aber auch nur abgezockt, speziell, wenn es um Werkstattbesuche geht.“ Das erschütternde Resultat: „Waren 2005 von 48 Betrieben noch 13 sehr empfehlenswert, so sind es 2007 nur drei. Dafür stieg die Quote der Durchfaller von fünf auf 13 dramatisch an.“ Nicht nur die Servicequalität sei oft „lausig“. Nicht selten werde der Kunde regelrecht „abgezockt“. Ostmann zufolge schwanken die Preise für Verschleißteile wie Luftfilter oder Scheibenwische teilweise um 100 Prozent. Besonders schlimm: „Dass hochwertige Motoröle ohne Nachfrage eingefüllt werden, gehört zum Service-Alltag. Dass aber Litermengen verrechnet werden, die gar nicht in den Motor passen, ist eine Frechheit.“

Ein gängiger Kassenfüller seien die Kleinposten auf der Rechnung. Hier seien die Werkstätten zumindest bei der Namensgebung kreativ und rechneten unter Begriffen wie „Haftfett“, „Wartungsfett“ oder „Montagereiniger“ auch kleine Euro-Beträge ab. Doch Ostmann verschweigt auch nicht eine positive Nachricht. Bei Volkswagen http://www.volkswagen.de sei der durchschnittliche Inspektionspreis bei einem Golf IV von 156 Euro 2005 auf 122 Euro gesunken. „Eine Preisreduktion, an der die großen freien Werkstättenketten nicht ganz unschuldig sein dürften“, so sein Resümee.

„Es wäre falsch, auf diesen Test der Reparaturbetriebe nun mit Trotz oder gegenseitigen Schuldzuweisungen zu reagieren. Wenn einzelne schwarze Schafe die Kunden systematisch hinters Licht führen und mit überhöhten Rechnungen abzocken, dann bereitet dies letztlich einer verhängnisvollen Geiz-ist-geil-Mentalität den Boden. Die Kunden reagieren verunsichert und fühlen sich dann leicht bei höheren Rechnungen über den Tisch gezogen. In der Autobranche ist das gegenseitige Vertrauen das A und O. Wer die Kunden mit fingierten Rechnungen zur Kasse bittet, schadet seinem Geschäft langfristig sich selbst, weil dadurch Misstrauen entsteht“, sagt der Automobilexperte Uwe Röhrig, Inhaber der Hannoveraner Beratungsunternehmens International Car Concept (ICC) http://www.icconcept.de. Entscheidend sei der direkte Kontakt zwischen Werkstattmeister und Kunde. Und gerade hier legt der Testbericht von auto motor und sport den Finger in die Wunde: Zu einer Direktannahme und einem Dialog zwischen diesen beiden Figuren kommt es immer seltener. Dabei sei dies der erste Schritt für eine ordentliche Inspektionsabwicklung.


Web: http://www.ne-na.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Alexander Wenger, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 433 Wörter, 3306 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Medienbüro Sohn lesen:

Medienbüro Sohn | 25.02.2008

Novelle der Verpackungsverordnung

Berlin - Der Deutsche Bundestag hat den Weg für die fünfte Novelle der Verpackungsverordnung freigemacht. Allerdings sieht die Firma BellandVision keinen Grund, die im Markt dominierenden dualen Systeme vor dem Wettbewerb mit Selbstentsorgern zu sc...
Medienbüro Sohn | 15.01.2008

Mobilfunk meets Modemarkt: New Yorker startet Handyangebot

Düsseldorf/Braunschweig - Fragt man den Mobilfunktrends 2008, dann kommen ganz unterschiedliche Ansichten. Sprachsteuerung und das mobile Internet werden eine gewaltige Rolle spielen, meinen die einen. Andere erwarten zur Fußball-Europameisterschaf...
Medienbüro Sohn | 14.01.2008

Die Stimme erobert den PC

Las Vegas/Berlin - Bill Gates hat auf der Elektronikmesse Consumer Electronics Show (CES) http://www.cesweb.org in Las Vegas ein neues digitales Jahrzehnt beschworen. Damit bringt er seine Zuversicht auf den Punkt, dass die Digitalisierung des Alltag...