info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Lauterbach |

TRACE32-ICD unterstützt i.MX27 von freescale

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Hofolding, September 2007 - LAUTERBACH, Hersteller von Mikroprozessor-Entwicklungssystemen, unterstützt ab sofort den i.MX27 von freescale mit seinen TRACE32-Powertools. Der i.MX27 ist ein high performance und low-power Chip und basiert auf einem mit 400 MHz betriebenen ARM926EJ-S. Er soll Anwendung finden in portablen Multimedia Geräten wie DVD-Player, Digital Kameras oder ähnlichen Geräten.

Die neuen TRACE32-PowerTools wurden um eine neue Prozessorarchitektur für den i.MX27 von freescale erweitert und ermöglichen ein komfortables Debugging auf C oder C++ -Ebene über die im Silizium integrierte Debugschnittstelle. Über diese JTAG-Schnittstelle des Prozessors bekommt der Debugger einen sehr schnellen Zugriff auf alle chipinternen Einheiten wie Onchip Hardware Breakpoints, Peripherieeinheiten, Register und FLASH Memory. Der Anschluss an Windows- oder LINUX-Hostrechner erfolgt über eine USB-2 oder Ethernet-Schnittstelle mit 10/100 oder 1000 MBit/s. Mit dem TRACE32-PowerTrace Ethernet ist es möglich, über den ETM- Traceport den Programm- und Datenfluss des ARM926 in Echtzeit aufzuzeichnen. Der Tracespeicher kann eine Tiefe von 256 MByte bis hin zu 4 Gigabyte und eine Aufzeichnungsgeschwindigkeit von über 500 MHz haben. Jeder aufgezeichnete Record ist mit einem Zeitstempel mit einer Auflösung von 5ns markiert. Auch ist damit der volle Zugriff auf die ETM-Trigger und Filter Features möglich. Selbstverständlich sind eine unbegrenzte Anzahl von Software Breakpoints im RAM- und im FLASH-Memorybereich, Debugging auf HLL- und Assemblerebene und der Support aller wichtigen C- und C++ Compiler. Ein Context Tracking System – dies erlaubt unter anderem die Rekonstruktion des Inhaltes von lokalen Variablen - ist ebenso vorhanden wie auch Performance Analyse, Statistik Funktionen, Zeitdiagramm der TRACE Daten und RTOS Support. Bereits vorhandene ARM9 Debugger können leicht um diese Prozessorfamilie erweitert werden.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Evi Ederer, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 217 Wörter, 1557 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Lauterbach lesen:

Lauterbach | 05.06.2008

TRACE32® ermöglicht Hardware-Debugging auf UML-Ebene jetzt auch für Rhapsody in C

In enger Kooperation mit Telelogic hat Lauterbach die Kopplung der beiden marktführenden Werkzeuge „Rhapsody“ und „TRACE32“ erweitert. Rhapsody ist ein für den embedded Markt zugeschnittenes UML-Tool, bei dem nach UML 2.0 spezifizierte Diagra...
Lauterbach | 14.05.2008

TRACE32® und ThreadX® unterstützen SMP

Beim Symmetric Multi-Processing (SMP) wird eine Applikation auf mehrere gleichartige Prozessoren oder Cores verteilt. Das Betriebssystem übernimmt das dynamische Verteilen der Laufzeit-Einheiten (Threads) und bemüht sich dabei um eine möglichst gl...
Lauterbach | 26.02.2008

Lauterbach unterstützt PIC32 von Microchip

Der bereits vorhandene MIPS32 Debugger wurde um die neue PIC32 Familie von Microchip erweitert und ermöglicht ein komfortables Debugging auf C oder C++ -Ebene über die im Silizium integrierte Debugschnittstelle. Über diese JTAG-Schnittstelle des P...