info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
econet |

De-Provisioning ist meist Glückssache

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Laut dem Münchner IT-Service-Management (ITSM)-Experten econet ist De-Provisioning, sprich der Entzug von Benutzer- und Zugriffsrechten, in den meisten Unternehmen reine Glückssache. Im Gegensatz zur Rechtevergabe ist das Entziehen der Rechte nur durch die zentrale Verwaltung von Anwendern und deren Ressourcen zu bewältigen. Andernfalls können Berechtigungen aufgrund fehlender Dokumentation übersehen werden. So entstehen für Unternehmen oder Behörden erhebliche Sicherheitslücken.

Unternehmen und Behörden sehen sich oft organisatorischen Umstrukturierungen gegenüber, die dazu führen, dass Anwender in andere Organisationseinheiten, Tochter-Unternehmen oder neu gegründete Unternehmen überführt werden müssen. Damit die Anpassung der Benutzer- und Zugriffsrechte sicher, effizient und regelkonform erfolgen kann, müssen die Zugangsstrukturen zentral und automatisiert verwaltet sein. Ist das nicht der Fall, bereitet das De-Provisioning Probleme: Berechtigungen werden übersehen, Informationen gehen verloren und Änderungen sind nicht ausreichend dokumentiert und dadurch nicht mehr nachvollziehbar. Der unberechtigte Zugriff auf Daten und Systeme wird zu einem Sicherheitsrisiko.

Viele Unternehmen sind mit IT-Service-Dienstleistern unzufrieden
Dieses Problem betrifft nicht nur Unternehmen und Behörden, sondern in hohem Maße auch externe IT-Service-Dienstleister. So zeigt eine aktuelle Studie des Beratungshauses Active Sourcing AG, dass nur zwei Fünftel der Unternehmen mit ihrer Outsourcing-Strategie zufrieden sind, 42 Prozent würden nach schlechten Erfahrungen mehr auf die Qualität der Services achten. Die Erfahrung von econet bestätigt diesen Trend: „Viele Unternehmen sind mit den Leistungen von IT-Service-Anbietern speziell bei der Verwaltung von Identitäten, Ressourcen und Rechten unzufrieden“, erklärt Max Peter, Vorstand und CEO der econet AG.

Aus diesen Gründen ist es sinnvoll, ein Provisioning-System für User-, File-, Print-, Mail- und Applikations-Services einzusetzen, das die Anforderungen an eine regelkonforme und transparente Rechtevergabe sowie den Rechteentzug erfüllt. Ein solches System muss intelligent und schnell an Veränderungen anpassbar sein. Lösungen wie cMatrix von econet, die neben der zentralen Verwaltung von Rechten und Ressourcen auch die zugrunde liegenden Prozesse automatisieren, sind hilfreich: Sie können im De-Provisioning-Prozess automatisiert die Berechtigungsstrukturen aus einem Operating-System-Directory – wie beispielsweise MS AD oder eDirectory von Novell – auslesen und in ein neues Verzeichnis überführen.

Umzüge, Unternehmensfusionen und Übernahmen lassen sich so schnell und sicher bewältigen, und interne sowie externe IT-Service-Dienstleister profitieren: „Durch die Automatisierung der Prozesse und die Agilität in der Erstellung beziehungsweise Anpassung von Services sinken außerdem die Kosten“, betont Max Peter. „Die Service-Qualität dagegen steigt, da sich die Laufzeiten verkürzen und Fehlerquote sowie Reibungsverluste reduziert werden.“


Web: http://www.econet.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Ruth Streder, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 314 Wörter, 2587 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von econet lesen:

econet | 21.04.2010

Logistikdienstleister Lebert vertraut bei Rechteanalyse auf econet

AEO – Wer als international agierendes Logistik-Unternehmen zu den Top Playern gehören und von Zollvergünstigungen profitieren will, setzt auf diese drei Vokale. Um den Status eines Authorised Economic Operator (AEO) zu erhalten, müssen jedoch um...
econet | 22.10.2008

econet rät: Vertrauen ist gut, Kontrolle besser

Compliance ist derzeit in aller Munde. Kein Wunder: In den Medien häufen sich Berichte über Schäden aufgrund mutwilliger Manipulationen oder unbeabsichtigter Verletzungen von Sicherheitsrichtlinien. Neue Vorgaben wie EuroSOX schlagen Wellen. Die E...
econet | 16.07.2008

econet hilft CIOs bei EuroSOX-Einführung

Zwar ist die europäische Variante des Sarbanes-Oxley Act seit dem 29. Juni 2008 auch in Deutschland in Kraft. Doch deutsche Unternehmen hinken bei der Umsetzung der EU-Richtlinie EuroSOX noch hinterher. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage der Unte...