info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Medienbüro Sohn |

Bewerbersuche wird immer internationaler

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Recruiting Trends 2007: Großer Bedarf an Professionals und Fachkräften


Wien – Der Wettbewerb um die besten Köpfe wird immer internationaler. Dies geht aus der aktuellen Studie „Recruiting Trends 2007 Österreich“ hervor, die von dem Centre oft Human Resources Informations Systems (CHRIS) http://www.is-frankfurt.de/chris/index.php der Universitäten Frankfurt am Main und Bamberg sowie dem Online-Karriereportal Monster Worldwide http://www.monster.at erstellt wurde. Bevorzugt werden Kandidaten mit mindestens vier Jahren Berufserfahrung und Facharbeiter. Rund zwei Drittel der befragten Top 1.000-Unternehmen in Österreich erwarten bis 2011 einen „eher großen“ oder „sehr großen“ Bedarf an diesen Berufsgruppen. Wegen des derzeit hohen Wirtschaftswachstums sei hoch qualifiziertes Personal gefragt. Die Anforderungen würden ständig steigen.

„Die professionelle Kandidatensuche nimmt einen immer größeren Stellenwert ein, um auch in Zukunft konkurrenzfähig zu sein“, sagte Barbara Wiesinger, Sales Director der Monster Worldwide Austria GmbH. Der österreichische Arbeitsmarkt werde den Bedarf an Fachkräften in Zukunft nur zum Teil abdecken können. Daher werde das internationale Recruiting an Bedeutung gewinnen. Marc Emde von der Kölner Personalberatung Kirch Consult http://www.kirchconsult.de bestätigte gegenüber pressetext diese Studienergebnisse: „Ähnliche Aussagen lassen sich zum deutschen Fachkräftemarkt machen, der teilweise leergefegt ist. In bestimmten Segmenten – die gilt beispielsweise für Ingenieure – reicht es nicht mehr aus, nur auf dem deutschsprachigen Markt, also in Deutschland, Österreich und der Schweiz und vielleicht auch noch in den Niederlanden zu suchen. Der europäische und außereuropäische Markt wird bei der Rekrutierung immer wichtiger.“

In Österreich geben bereits 58,4 Prozent der befragten Unternehmen an, dass sie sich in nächster Zeit stärker auf den internationalen Personalmarkt konzentrieren werden. 27 Prozent der österreichischen Top 1.000-Unternehmen nutzen zu diesem Zweck bereits internationale Stellenbörsen. „Durch diese neue Situation steigen auch die Anforderungen an die Personalberater“, so Emde. Sie dürften nicht nur den heimischen Stellenmarkt ins Visier nehmen, sondern müssten internationale Karrierenetzwerke und Stellenbörsen sondieren und auch in den Ländern, in denen sie besonders stark rekrutieren, präsent sein.





Web: http://www.ne-na.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Ansgar Lange/Gunnar Sohn, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 299 Wörter, 2375 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Medienbüro Sohn lesen:

Medienbüro Sohn | 25.02.2008

Novelle der Verpackungsverordnung

Berlin - Der Deutsche Bundestag hat den Weg für die fünfte Novelle der Verpackungsverordnung freigemacht. Allerdings sieht die Firma BellandVision keinen Grund, die im Markt dominierenden dualen Systeme vor dem Wettbewerb mit Selbstentsorgern zu sc...
Medienbüro Sohn | 15.01.2008

Mobilfunk meets Modemarkt: New Yorker startet Handyangebot

Düsseldorf/Braunschweig - Fragt man den Mobilfunktrends 2008, dann kommen ganz unterschiedliche Ansichten. Sprachsteuerung und das mobile Internet werden eine gewaltige Rolle spielen, meinen die einen. Andere erwarten zur Fußball-Europameisterschaf...
Medienbüro Sohn | 14.01.2008

Die Stimme erobert den PC

Las Vegas/Berlin - Bill Gates hat auf der Elektronikmesse Consumer Electronics Show (CES) http://www.cesweb.org in Las Vegas ein neues digitales Jahrzehnt beschworen. Damit bringt er seine Zuversicht auf den Punkt, dass die Digitalisierung des Alltag...