info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Trademark PR |

Evolution des Spam – PDF-Dateien als Vehikel für Bandbreitenfresser

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Volumen einzelner Spam-Dateien nimmt deutlich zu – Image Spam bleibt weiterhin Spitzenreiter


München, 10. September 2007 – Der Internet-Security-Spezialist SurfControl (London Stock Exchange: SRF) beobachtet einen Wandel bei den Spam-Techniken. Image Spam hat mit einem Anteil von 40% am gesamten Spam-Verkehr und damit einer Verdopplung in gerade mal sechs Monaten ein Rekordhoch erreicht. Etablierte Sicherheitsanbieter haben aber mittlerweile geeignete Strategien und Tools zur Bekämpfung entwickelt. Hauptaugenmerk der Spam-„Entwickler“ liegt deswegen jetzt auf PDF-Attacken, deren Ziel das vorsätzliche Generieren von Last in Netzwerken ist und die daraus resultierenden Schäden.

Die Attacken gestalten sich dabei meist gleich: Absender und „Betreff“ einer PDF Spam E-Mail werden nach dem Zufallsprinzip ermittelt, das eigentliche Nachrichtenfeld ist leer und im Anhang finden sich ein oder meist mehrere PDF-Dateien, welche die Spam-Nachrichten enthalten. Und da Dateien im PDF-Format zu den gerade im Arbeitsumfeld am meisten verwendeten
gehören, erwecken diese daher oft das Interesse des Adressaten und die
Wahrscheinlichkeit des Öffnens dieser Dateien ist sehr hoch. Die Inhalte der
Dokumente sind dabei die Altbekannten – Angebote zu verlockenden Offerten
und natürlich für „Spezialmedizin“.
Die eigentliche Gefahr der Attacke liegt nicht bei der zufällig ermittelten Zielperson. Hatten PDF-Spam-Dateien bisher in der Regel eine Größe von ca. 5kb (Image Spam ca. 23kb), kommen die neuen PDF-Bedrohungen in noch größeren Datenvolumina. Auf den ersten Blick ist jede Einzelattacke für sich
eigentlich von untergeordneter Bedeutung, die eigentliche Gefährdung kommt durch die Menge der gesamten Attacke. Schickt ein Spammer eine PDFAttacke in kurzer Zeit an mehrere Millionen von E-Mail-Adressen, entsteht
schlagartig ein für viele Unternehmensnetzwerke schwer zu bewältigender Traffic. Aber nicht nur Unternehmen jeder Größe sind betroffen. Auch für Carrier und Network Provider entstehen zum einen hohe Durchleitkosten, zum
anderen gerät die Verfügbarkeit der IT-Nervenbahnen durch die neue Form
des Angriffs ins Visier krimineller Banden. Henning Ogberg, Senior Sales Director bei SurfControl, zu der neuen Gefahr: „Das Thema Spam vollzieht nach unseren Erkenntnissen gerade einen
signifikanten Wandel. Von den Zielgruppen bleibt der Konsument zwar im Mittelpunkt, durch den neuen „Fat Spam“ geraten aber auch Netzwerkbetreiber und damit die ITK an sich ins Schussfeld krimineller Banden. Spam-Forschung bleibt damit weiter das wichtigste Mittel zur Bekämpfung der neuen
Bedrohungen – unverzichtbar für zukünftigen Schutz bleibt die Kombination von Image-Spam-Detection-Technologien, heuristischen Scan Engines, einem effizienten Reputation Service und Content-Filterung sowie performanten Image-Analyse-Technologien. Idealerweise befinden sich alle diese Tools in
einer E-Mail Security Suite, die über eine leichte Administrierbarkeit und hohe Kostentransparenz verfügt.“


Über SurfControl
SurfControl schützt Unternehmen jeder Größe vor Angriffen, die aus der Nutzung des Internets resultieren. Der Internet-Security-Spezialist bietet ein umfassendes Lösungs-
Portfolio an, mit dem Web-, E-Mail- und Desktop-Bedrohungen effektiv abgewehrt werden können. Je nach Bedarf geschieht dies entweder über On-Demand Services, mittels einer Software-Lösung oder durch den Einsatz einer Appliance – so werden Netzwerke ebenso geschützt wie Desktop-PCs oder mobile Clients. Alle Lösungen von SurfControl basieren auf Threat Detection Services, die vom weltweit
agierenden SurfControl Experten-Team bereitgestellt werden. Rund um die Uhr wird hier das Internet nach neuesten Bedrohungen durchsucht und so ein optimaler Zero- Day-Schutz gewährleistet. SurfControl hat mehr als 25.000 Kunden in der ganzen Welt
mit 16 Millionen Nutzern und beschäftigt über 600 Mitarbeiter in Niederlassungen in Europa, den Vereinigten Staaten und im Raum Asien/Pazifik. Weitere Informationen
unter www.surfcontrol.com.

Kontakte für die Presse:
Jürgen Rast
Cornelia Krannich
Trademark PR GmbH
Goethestr. 66
D-80336 München
Tel. 089 4444 674 66
Fax 089 4444 674 79
juergen.rast@trademarkpr.eu
cornelia.krannich@trademarkpr.
eu
www.trademarkpr.eu
Daniel Heck
SurfControl
Tel. 089 5908 2366
Mobil 0175 56 36 002
daniel.heck@surfcontrol.com
www.surfcontrol.com

Web: http://surfcontrol.com


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Stephanie Wallner, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 448 Wörter, 3744 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Trademark PR


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Trademark PR lesen:

Trademark PR | 22.08.2011

Klassischer Retro-Look: VIVA Bikes setzt 2012 auf zeitloses Design und komfortable Style-Räder

München / Kopenhagen, 22. August 2011 - VIVA Bikes, dänische Design-Ikone im Zweirradsegment, hat die Zeichen erkannt: In turbulenten Zeiten gibt es oft eine Sehnsucht nach klassischen, langlebigen Werten. Diese Sehnsucht greift VIVA-Gründer und C...
Trademark PR | 10.03.2009

Exalead tritt dem HP Business Information and Intelligence Program bei

München/Darmstadt, 09. März 2009 – Exalead, einer der weltweit führenden Entwickler von Information-Access-Software für Unternehmen und das Internet, ist der weltweit erste Anbieter von Information-Access-Software, der dem HP Business Informatio...
Trademark PR | 10.03.2009

e-Invoicing einfach gerechnet: Crossgate bietet kostenfreie elektronische Signatur für EDI-Rechnungen in Deutschland

Unternehmen, die derzeit nach Lösungen suchen, um Einsparungspotenziale auszuschöpfen und Prozesse zu optimieren, kommen nicht am Thema e-Invoicing vorbei. Allerdings ist der Markt durch die gesetzlichen Veränderungen gerade jetzt stark verunsiche...