info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Medienbüro Sohn |

Suchmaschinen für mobiles Internet werden auch die Werbung dominieren

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Yahoo-Vizepräsidentin Wilson strebt Marktführung an


Düsseldorf/Bonn - Die Online-Marketingmesse OMD http://www.online-marketing-duesseldorf.de, die vom 25. bis 26. September in Düsseldorf stattfindet, konzentriert sich immer stärker auf einen neuen Markt: die Werbung im mobilen Internet. „Erst kürzlich haben Nokia mit der Übernahme von Enpocket und Google mit der Ausweitung des Werbeprogramms Adsense auf Handys ihre Ambitionen auf dem Markt der mobilen Werbung gezeigt“, berichtet die FAZ. Auf der OMD werden Doubleclick und United Internet Media ihre neuen Produkte für die Werbung auf den Handy-Bildschirmen erstmals vorstellen. Von rund 1,5 Milliarden Euro werden die Ausgaben für Werbung auf dem Mobiltelefon bis zum Jahr 2011 auf rund 10 Milliarden Euro weltweit, schätzen Marktforscher.

Den Suchfunktionen werde nach Einschätzung von Yahoo-Vizepräsidentin Geraldine Wilson bei der Durchsetzung des mobilen Internets eine Schlüsselrolle zukommen: „Wir glauben, dass die mobile Suche das eigentliche Tor zum Telefon mit Internetzugang ist. Für das Telefon ist es essenziell, auf sehr schnelle und einfache Weise exakt herausfinden zu können, was man möchte. Dazu empfiehlt sich die Nutzung des mobilen Internets. Außerdem gehe ich davon aus, dass sich in Zukunft immer mehr Menschen den Zugang zum Internet über ihre mobilen Geräte als über den PC erschließen werden. Bevor das zur Realität wird, muss noch einiges geschehen. Ein wichtiger Punkt ist da Suchsystem, das so zu konzipieren ist, dass es den Nutzern einen reellen Mehrwert durch eine schnelle und einfache Suche bietet. Hier gilt es Fehlerquellen zu vermeiden, die in der ersten Generation der aufgetreten sind. So zum Beispiel die Übernahme der gleichen Suchmethode, die man am Computer verwendet. Dadurch wurde der Nutzer mit tausenden Links überflutet und konnte aus dem Informationsdschungel nur selten das Richtige und Wichtige herausfiltern. Für die mobile Suche ist es wichtig, die richtige Antwort schon auf der ersten Bildschirmseite zu liefern“, erklärt Wilson im Interview mit dem Wirtschaftsmagazin NeueNachricht http://www.neuenachricht.de Wilson wird ihre Thesen beim Fachkongress Voice Days http://www.voicedays.de in Bonn als Hauptrednerin vortragen wird.

Zuerst einmal sei es wichtig, dass die mobilen Nutzer über bessere Input-Vorrichtungen verfügen. „So ist es recht schwierig, eine lange URL in das Telefon einzugeben. Ebenso problematisch ist es, längere Texte einzutippen und Dinge anzuklicken und dann, nachdem man etwas angeklickt hat, noch auf die Antwort zu warten. Aspekte wie Dringlichkeit, das Bedürfnis nach Schnelligkeit und eine leichte, komfortable Handhabung spielen hier eine weitaus größere Rolle als dies auf dem PC der Fall ist. Darüber hinaus denke ich, dass zumindest in der Initialphase die Art der Information, die der Nutzer sucht, unterschiedlich sein wird. Hierbei wird die Standortfrage eine weitaus größere Rolle spielen, etwa bei der Frage: ‚In welchem Kino in meiner Nähe wird dieser Film gezeigt?’ oder ‚Wo ist die beste Pizzeria in der Stadt?’ Wir sind uns absolut sicher, dass ein Großteil der Anfragen sich auf Standorte und Veranstaltungen beziehen werden. Dabei wird es selbstverständlich in ein paar Jahren auch Situationen geben, in denen Nutzer nach den geeignetsten Lebensversicherungspolicen am Telefon fragen werden“, sagt Wilson.

Das Erste was Yahoo zur Verbesserung der Suchergebnisse im mobilen Internet unternommen habe, war die komplette Neugestaltung des eigenen Produkts. „Dabei haben wir praktisch die ersten Produktkonzepte verworfen. Wenn man ein Wort wie ‚Apple’ auf dem Desktop eintippt, erhält man 50 oder sogar 60 Millionen Links. Wir arbeiten derzeit an einem vollständig neu gestalteten Suchsystem. Ziel ist es, damit zu erkennen, welche Antworten die Nutzer wirklich suchen und diese Informationen in klassifizierten Kategorien zur Verfügung zu stellen. Wir haben diesen Service in den USA bereits Anfang des Jahres eingeführt und im Mai in den fünf größten Ländern Europas. An der Produktinnovation arbeiten wir derzeit in Europa und sind sehr darum bemüht, wesentlich mehr lokale Informationen in unser Suchsystem einzuspeisen. In den nächsten drei bis sechs Monaten werden wir mehr lokale Informationen zum Thema Kino, Sport, Restaurants und Gastronomie hinzufügen“, erläutert die Yahoo-Vizepräsidentin. Die Nummer eins der Such-Unternehmen im mobilen Internet sei in der Regel auch die Nummer eins in der mobilen Werbung. „In einigen Teilen der Welt ist das leicht und in anderen Teilen der Welt, und dazu gehört auch Deutschland, ist Google auf dem PC eine sehr erfolgreiche Marke. Aber wir verfügen über ein wirklich revolutionäres Produkt, das überall in der Industrie als bestes Mobile Search-Produkt anerkannt ist“, so Wilson.

Es sei in der Branche üblich, dass einige Anbieter nur Exklusivverträge abschließen. Daher habe man keine andere Wahl als zu warten, bis diese Verträge, die manchmal für ein oder zwei Jahre abgeschlossen wurden, ausgelaufen sind. „Es gibt also einen Zeitpunkt, zu dem es opportun ist, den Versuch zu starten, für die nächste Vertragslaufzeit ins Geschäft zu kommen“, sagt Wilson. Sie ist davon überzeugt, dass das mobile Medium das Potenzial hat, zum bedeutendsten Werbemedium aller Zeiten zu werden. „Es hat wirklich ein unbestritten großes Potenzial: Zunächst einmal ist das Telefon ein sehr persönlicher Gegenstand, bei dem man davon ausgehen kann, dass es im Vergleich zum PC hauptsächlich von derselben Person genutzt wird. Das bedeutet, dass die Ansprache dieser Person bequemer ist, selbst dann, wenn der Name und die Adresse des Nutzers noch nicht bekannt sind. Das Nutzerprofil ist konsistent: Bei der richtigen Ausrichtung und Platzierung der Ads, wird man einen wesentlich höheren Grad an Treffer-Relevanz erzielen“, weiß Wilson.

Das Magazin NeueNachricht erscheint vierteljährlich. Das Einzelheft kostet 8,20 Euro. Bestellungen per Fax unter: 0228 – 620 44 75, E-Mail: baerbel.goddon@sohn.de oder über den Bestellbutton auf der Website www.ne-na.de (linke Seite). Redaktionen erhalten Besprechungsexemplare kostenlos.

Redaktion
medienbüro.sohn
Ettighoffer Straße 26a
53123 Bonn
Tel: 0228 – 6204474
Mobil: 0177 – 620 44 74
E-Mail: medienbuero@sohn.de; www.ne-na.de


Web: http://www.ne-na.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Gunnar Sohn, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 894 Wörter, 6334 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Medienbüro Sohn lesen:

Medienbüro Sohn | 25.02.2008

Novelle der Verpackungsverordnung

Berlin - Der Deutsche Bundestag hat den Weg für die fünfte Novelle der Verpackungsverordnung freigemacht. Allerdings sieht die Firma BellandVision keinen Grund, die im Markt dominierenden dualen Systeme vor dem Wettbewerb mit Selbstentsorgern zu sc...
Medienbüro Sohn | 15.01.2008

Mobilfunk meets Modemarkt: New Yorker startet Handyangebot

Düsseldorf/Braunschweig - Fragt man den Mobilfunktrends 2008, dann kommen ganz unterschiedliche Ansichten. Sprachsteuerung und das mobile Internet werden eine gewaltige Rolle spielen, meinen die einen. Andere erwarten zur Fußball-Europameisterschaf...
Medienbüro Sohn | 14.01.2008

Die Stimme erobert den PC

Las Vegas/Berlin - Bill Gates hat auf der Elektronikmesse Consumer Electronics Show (CES) http://www.cesweb.org in Las Vegas ein neues digitales Jahrzehnt beschworen. Damit bringt er seine Zuversicht auf den Punkt, dass die Digitalisierung des Alltag...