info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Medienbüro Sohn |

Börsen in Budapest, Prag und Warschau im Aufwärtstrend

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Experten erhoffen Signal der Stabilität von vorgezogener Parlamentswahl in Polen


Bonn/Düsseldorf – Die Börsen in Budapest, Prag und Warschau befinden sich laut Analyse der Wirtschaftszeitung Handelsblatt http://www.handelsblatt.de im „Aufwärtstrend“. Selbstverständlich habe die jüngste Finanzkrise auch die Aktienmärkte in Ungarn, Tschechien und Polen nicht unberührt gelassen. Langfristig biete die Anlageregion Osteuropa jedoch gute Perspektiven, so der Autor Reinhold Vetter. Das Wiener Institut für internationale Wirtschaftsvergleiche http://www.wiiw.ac.at prognostiziert, dass das reale Bruttoinlandsprodukt in diesem Jahr in Polen um sechs Prozent und in Tschechien um fünf Prozent wachsen werde. Selbst Ungarn werde trotz des Sparkurses der linksliberalen Regierung mit einem absehbaren BIP-Zuwachs von knapp drei Prozent noch vor den meisten EU-Staaten im Westen liegen.

Ins Bild passe auch, so Vetter, dass alle drei Staaten auch weiterhin attraktive Standorte für ausländische Direktinvestitionen seien. Außerdem sei Osteuropa für den deutschen Außenhandel ein verlockender Markt. Nach Angaben des Ost-Ausschusses der Deutschen Wirtschaft entfielen von Januar bis Juni 15 Prozent des gesamten deutschen Handelsumsatzes auf die Region, weitaus mehr als auf die USA und China. Im Aufwind seien osteuropäischen Firmen aus den Bereichen Telekommunikation und Informationstechnik, da diese Branchen noch keine Breitenwirkung wie im Westen erreicht hätten. Außerdem spielten Unternehmen aus dem Rohstoffsektor und der Energiewirtschaft eine wichtige Rolle im Börsengeschehen.

„Bei dem rasanten Wachstumskurs besteht immer die Gefahr der Überhitzung“, warnt der Osteuropaexperte Jörg Peisert http://www.joerg-peisert.de. „Außerdem gibt es immer politische Unwägbarkeiten. Es besteht zurzeit die Hoffnung, dass Polen mit den vorgezogenen Parlamentswahlen am 21. Oktober wieder voll regierungsfähig wird. Dies dürfte sich auch positiv auf die Wirtschaft des Landes auswirken. Ein Signal der Stabilität ist überdies wichtig für ausländische Investoren und Anleger.“


Web: http://www.ne-na.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Nicolaus Gläsner, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 258 Wörter, 2032 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Medienbüro Sohn lesen:

Medienbüro Sohn | 25.02.2008

Novelle der Verpackungsverordnung

Berlin - Der Deutsche Bundestag hat den Weg für die fünfte Novelle der Verpackungsverordnung freigemacht. Allerdings sieht die Firma BellandVision keinen Grund, die im Markt dominierenden dualen Systeme vor dem Wettbewerb mit Selbstentsorgern zu sc...
Medienbüro Sohn | 15.01.2008

Mobilfunk meets Modemarkt: New Yorker startet Handyangebot

Düsseldorf/Braunschweig - Fragt man den Mobilfunktrends 2008, dann kommen ganz unterschiedliche Ansichten. Sprachsteuerung und das mobile Internet werden eine gewaltige Rolle spielen, meinen die einen. Andere erwarten zur Fußball-Europameisterschaf...
Medienbüro Sohn | 14.01.2008

Die Stimme erobert den PC

Las Vegas/Berlin - Bill Gates hat auf der Elektronikmesse Consumer Electronics Show (CES) http://www.cesweb.org in Las Vegas ein neues digitales Jahrzehnt beschworen. Damit bringt er seine Zuversicht auf den Punkt, dass die Digitalisierung des Alltag...