info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Versant GmbH |

Versant-Technologie bei der Entwicklung einer Verfügbarkeit von Informationen aus verteilten Systemen

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


München, 29.01.2002 - Seit kurzem nutzt General Dynamics Advanced Technology Systems (ATS), Anbieter militärischer Logistiksysteme, die Versant Developer Suite (VDS) zur Entwicklung seiner "Decision Support"-Plattform. Die Komponente, die taktische Entscheidungen in Krisenfällen unterstützen soll, wird als Teil der ATS-Suite kommerziell und für Regierungen erhältlich sein. General Dynamics wählte die VDS , weil diese in der Lage ist, komplexe Echtzeit-Datenprozesse zu verarbeiten.

Die taktischen Netzwerk- und Support-Systeme von ATS basieren auf einer offenen Architektur, nutzen intelligente Interface-Konzepe und Standard-Software. Damit lassen sich die Kosten für Entwicklung und Betrieb gering halten. Eine Objekt-basierte Datenbank bildet den Kern für die Verfügbarkeit von Informationen aus verteilten Systemen und dem Ort des Geschehen selbst. Diese werden etwa via Satellit übermittelt und dienen als Basis für die Planung militärischer Aktionen.
Darüber hinaus will ATS die Versant-Tools künftig für Entwicklungen in anderen Bereichen einsetzen, etwa für Lösungen, die das Krisenmanagement bei Naturkatastrophen koordinieren helfen.
"Es geht darum, sehr schnelle Entscheidungen zu treffen und dabei eine Vielzahl von Informationen aus unterschiedlichen Quellen zu berücksichtigen", kommentiert Adrian Jones, Vice President Europe. "Versants Technologie beschleunigt und optimiert die Entwicklung hochskalierbarer, zuverlässiger Objektmanagement-Lösungen für komplexe unternehmensweite Systeme wie die ATS-Suite."
Seit 1996 hat ATS verschiedene auf Versant-Technologie basierte Support-Lösungen im Einsatz: Im DARPA Ship Systems Automation Program (SSA) sorgt die Komponente "Ship Commander" dafür, dass für die Steuerung des Konflikt-Informationszentrums auf dem Aegis Cruiser statt 35 nur noch vier Besatzungsmitglieder nötig sind. Das US Marine Corps nutzt eine Versant-Entwicklung für spezielle Portale, die via drahtlose Breitband-Übertragung auf aktuelle Daten zugreifen. Der Area Air Defense Commander (AADC) unterstützt die Planung von Maßnahmen zur Luftverteidigung.


Web: http://www.versant.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Petra Hartmann, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 202 Wörter, 1635 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Versant GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Versant GmbH lesen:

Versant GmbH | 09.02.2012

Versant-Webinar: Big-Data-Anwendungen mit JPA entwickeln

Hamburg, den 9. Februar 2012 ---- Versant, Experte für hochperformante verteilte Datenbanksysteme für geschäftskritische Anwendungen, zeigt Datenbank-Entwicklern in einem kostenlosen Webinar, wie sie ihre JPA(Java Persistence API)-Kenntnisse bei d...
Versant GmbH | 24.01.2012

Versant stellt JPA (Java Persistence API) für den Versant Database Server vor

Versant JPA ist eine der ersten nativen Implementierungen des weitverbreiteten Java-Standards. Die Schnittstelle ermöglicht es, Anfragen in der hochperformanten Versant-Datenbankmanagement-Software mittels des Standards zu schreiben. Das erleichtert...
Versant GmbH | 26.03.2002

Online-Forum bringt Java Data Objects (JDO)-Standard voran

JDO ist ein standardisiertes API (Application Programming Interface), entstanden auf der Basis des Java Community Process (JCP). JDO ermöglicht Programmierern den Zugriff auf verschiedene Transaktionale Data Stores und erfordert keine Kenntnisse spe...