info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
ILS Institut für Lernsysteme |

forsa-Studie zeigt: Bewerber mit 45plus können mit Weiterbildung punkten

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Jeder zweite Personalchef achtet bei Bewerbern über 45 verstärkt auf aktuelle nebenberufliche Fortbildungen. Fernlehrgänge werden dabei gern gesehen.

Lebenslanges Lernen ist nicht nur ein modisches Schlagwort, sondern tatsächlich ein wichtiges Einstellungskriterium gerade für ältere Stellenanwärter. Für jeden zweiten Personalchef wird ein Bewerber über 45 vor allem durch den Nachweis aktueller Fortbildungen interessant. Das belegt die diesjährige repräsentative forsa-Umfrage im Auftrag des ILS (Institut für Lernsysteme) unter Personalverantwortlichen in deutschen Unternehmen mit mehr als 150 Mitarbeitern. Qualifikationen, die im Erststudium oder in der ersten Ausbildung erworben wurden, spielen demnach nur noch eine untergeordnete Rolle. Wichtigstes Kriterium bei der Beurteilung von Bewerbern der Generation 45plus ist erwartungsgemäß für fast alle Arbeitgeber, dass die bisherigen Berufserfahrungen genau zum Stellenprofil passen. Die Hälfte der Personalverantwortlichen achtet zudem auf geradlinige Lebensläufe.

Nun lassen sich Lücken im Lebenslauf im Nachhinein nicht schließen, versäumte Berufserfahrungen nicht nachholen – doch für eine Investition in eine Zusatzqualifikation ist es nie zu spät. Dass zur nebenberuflichen Weiterbildung vor allem ein Fernlehrgang geeignet ist, wissen immer mehr Menschen in Deutschland: Allein beim ILS – mit ca. 65.000 Studienteilnehmern im Jahr Deutschlands größte Fernschule – ist mittlerweile jeder dritte Teilnehmer an kaufmännischen Fernlehrgängen über 40 Jahre alt. Ganz ähnlich sieht die Altersstruktur bei den Teilnehmern an ILS-Fernlehrgängen im Technik- und IT-Bereich aus. „Viele dieser Fernlernerinnen und Fernlerner belegen bei uns übrigens schon ihren zweiten oder dritten Fernlehrgang“, betont ILS-Geschäftsführer Ingo Karsten. „Wer einmal die Vorteile unserer flexiblen Lernmethode für sich entdeckt hat und weiß, wie anerkannt sie bei Arbeitsgebern ist, bildet sich kontinuierlich auf diesem Wege fort.“

Die aktuelle forsa-Studie belegt, dass immer mehr Personalchefs Fernunterricht als Methode zur nebenberuflichen Weiterbildung kennen und schätzen. Sie bewerten nicht nur das auf diesem Wege erlangte Fachwissen positiv, sondern auch die damit nachgewiesenen Soft-Skills: 90 Prozent aller Befragten schreiben Fernschulabsolventen eine hohe Eigenmotivation, Zielstrebigkeit, Selbstständigkeit und ein gutes Zeitmanagement zu. Die unter Arbeitgebern mit Abstand bekannteste Fernschule ist dabei laut forsa-Umfrage das ILS, von dem 62 Prozent der Personalchefs bereits gehört haben. „Die Erfahrungen unserer Absolventen bestätigen diese Umfrageergebnisse“, so Karsten: „Wer heute ein ILS-Abschlusszertifikat seiner Bewerbung beilegt, wird im Vorstellungsgesprächen oftmals positiv darauf angesprochen.“

Eine Zusammenfassung der forsa-Studie steht im Internet auf www.ils.de zum kostenfreien Download bereit. Wer sich über die Möglichkeiten des berufsbegleitenden Fernlernens informieren möchte, erhält ausführliche Antworten bei der ILS-Studienberatung montags bis freitags zwischen 8:00 und 20:00 Uhr unter der kostenlosen Telefonnummer 0800 / 123 44 77. Weitere Informationen zu den über 200 staatlich zugelassenen ILS-Fernlehrgängen auch im Internet unter www.ils.de.

***
Über das ILS

Das zur Klett-Gruppe gehörende ILS (Institut für Lernsysteme), Deutschlands größtes Fernlehrinstitut, hat sich mit über 200 staatlich zugelassenen Fernlehrgängen und über 30 Prozent Marktanteil zum führenden Anbieter moderner Fernlehrgänge in Deutschland entwickelt. Seit 30 Jahren setzt sich das ILS mit modernen, qualitativ hochwertigen und persönlich betreuten Fernlehrgängen für die erfolgreiche Zukunft seiner Kunden ein. 200 feste und mehr als 700 freie Mitarbeiter kümmern sich beständig um die Entwicklung neuer Fernlehrgänge und die intensive Betreuung von ca. 65.000 Teilnehmern pro Jahr. Zusätzlich stellt das ILS jedem Teilnehmer das Online-Studienzentrum im Internet kostenlos zur Verfügung. Hier findet man neben unterstützenden Lernprogrammen, aktuellen Informationen und betreuten Chats auch die Möglichkeit, sich schnell und einfach mit den Tutoren und Kommilitonen auszutauschen. Im Jahr 2003 hat das ILS die staatlich anerkannte Europäische Fernhochschule Hamburg (Euro-FH) gegründet. Sie ergänzt das ILS-Angebot mit den Hochschulabschlüssen Bachelor of Arts, Diplom-Kaufmann/-Kauffrau und MBA.
***


Pressekontakt:
ILS Pressestelle
c/o Laub & Partner GmbH
Dörte Giebel
Kedenburgstraße 44
22041 Hamburg
Tel: 040/656 972-61
Fax: 040/656 972-50
E-Mail: pressestelle@ils.de


Web: http://www.ils.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Dörte Giebel, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 549 Wörter, 4506 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: ILS Institut für Lernsysteme


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von ILS Institut für Lernsysteme lesen:

ILS Institut für Lernsysteme | 26.07.2011

Karrierebooster für Quereinsteiger

Personen, die in einem Beruf arbeiten, ohne dafür die sonst übliche Berufsausbildung nachweisen zu können - sprich Quereinsteiger -, haben es hierzulande nicht leicht. Hiesige Arbeitgeber legen häufig Wert auf den Beleg gewünschter Fähigkeiten ...
ILS Institut für Lernsysteme | 20.06.2011

Von Experten für Experten: Erster Fernlehrgang zum Social Media Manager gestartet

Ab heute kann der Fernlehrgang "Social Media Manager" beim ILS, Deutschlands größter Fernschule, belegt werden. Damit geht der bundesweit erste staatlich zugelassene Fernlehrgang zu diesem innovativen Thema an den Start. Die Teilnehmer erwerben inn...
ILS Institut für Lernsysteme | 09.12.2010

Wirtschaftsmediation als Chance - für Unternehmen und für die eigene Karriere

Meinungsverschiedenheiten mit Kunden und Geschäftspartnern, aber auch betriebsinterne Konflikte kosten Unternehmen viel Zeit und Geld. Schätzungen von Studien zufolge werden im Schnitt 15 Prozent der Arbeitszeit mit Konflikten verbracht. Wenn das G...