info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Duales System Deutschland GmbH |

Rohstoffquelle Serviceverpackung

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


DSD finanziert Anteil der kommunalen Altpapiersammlung / Allein 2006 fast eine Million Tonnen Papierverpackungen recycelt

Köln, 5. Dezember 2007. Gebrauchte Verkaufsverpackungen aus Papier, Pappe und Karton stellen eine unverzichtbare Rohstoffquelle für die deutsche Papierindustrie dar. Allein 2006 hat die Duales System Deutschland GmbH (DSD) fast eine Million Tonnen Verpackungen aus Papier und Karton recycelt. Dazu beteiligt sich DSD finanziell an der kommunalen Papiersammlung.

Faltschachteln für Müsli oder Kartons für Elektrogeräte, aber auch Serviceverpackungen wie Pizzakartons, Tragetaschen und Brötchentüten unterliegen seit 1991 der Verpackungsverordnung. „Sie gehören in die Altpapiersammlung“, erklärt Stefan Schreiter, Vorsitzender der DSD-Geschäftsführung. „Selbstverständlich berücksichtigen wir bei unserer Preisgestaltung, dass manche dieser Verpackungen in den Restmüll entsorgt werden, wenn sie stark verschmutzt sind.“ So gewährt DSD für Brötchentüten 50 Prozent Preisnachlass, das Lizenzentgelt beträgt für einen Bäckerfaltenbeutel für sechs Brötchen 0,039 Cent, das entspricht 0,026 Prozent des Produktpreises.

Wurden 1950 circa 30 Prozent des Papiers aus Altpapier hergestellt, so sind es heute schon 65 Prozent – Altpapier ist der weitaus wichtigste Rohstoff in der Papierherstellung. Getrennt gesammelte Verpackungen aus Papier sind damit eine bedeutende Rohstoffquelle. „Für den Restmüll ist die Brötchentüte viel zu schade“, bekräftigt Schreiter.

Bild zur Mitteilung unter: http://www.gruener-punkt.de/uploads/tx_grpfotodb/0276_Verbraucher_mit_Broetchentuete_300.jpg

Bildunterschrift:

Serviceverpackungen, wie zum Beispiel Brötchentüten, unterliegen den Rücknahme- und Verwertungspflichten der Verpackungsverordnung und gehören in die Altpapiertonne oder den Altpapiercontainer. Die Duales System Deutschland GmbH (DSD) hat allein im letzten Jahr fast eine Million Tonnen Verpackungen aus Papier und Pappe recycelt und als wichtigen Rohstoff der Papierindustrie zur Verfügung gestellt.

(Bild: DSD)

Ansprechpartnerin: Dr. Heike Schiffler, Tel.: 02203 / 937-257

Weitere Informationen im Internet unter www.gruener-punkt.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Norbert Voell, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 236 Wörter, 2095 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Duales System Deutschland GmbH lesen:

Duales System Deutschland GmbH | 20.09.2007

Novelle der Verpackungsverordnung:

Köln, 19. September 2007. Die DSD GmbH begrüßt den heutigen Beschluss des Bundeskabinetts zur Novelle der Verpackungsverordnung als entscheidenden Schritt, die haushaltsnahe Wertstoffsammlung zu stabilisieren. „Es ist ein positives Signal ebenso ...
Duales System Deutschland GmbH | 18.07.2007

Verpackungsrecycling: Einseitige Abzüge für Grünen Punkt nicht erlaubt

Köln, 18. Juli 2007. Die Duales System Deutschland GmbH (DSD) hat sich mit ihrer Klage gegen die einseitige Kürzung von Lizenzentgelten vollumfänglich durchgesetzt. Ein Lizenznehmer hatte die Lizenzentgelte um einen Anteil gekürzt, der zum einen ...
Duales System Deutschland GmbH | 01.06.2007

Bundesumweltminister Gabriel erhält „Learners’ Guide Recycling“ von DSD

Köln/Essen, 1. Juni 2007. Das Lern- und Lesebuch „Learners’ Guide Recycling“ hat Stefan Schreiter, der Vorsitzende der Geschäftsführung der Duales System Deutschland GmbH (DSD), heute Bundesumweltminister Sigmar Gabriel überreicht. Das als sie...