info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
ILS Professional |

Mittelstand setzt auf Fernunterricht

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


ILS Professional registriert steigende Nachfrage von mittelständischen Unternehmen nach Mitarbeiterfortbildungen

Um „High Potentials“ attraktive Entwicklungsmöglichkeiten im Betrieb zu bieten und kompetente Mitarbeiter langfristig zu binden, setzt der Mittelstand in Deutschland immer stärker auf Weiterbildungsangebote per Fernunterricht. ILS Professional, der Firmenservice von Deutschlands größter Fernschule, verzeichnet in 2007 Neugeschäft vor allem bei kleinen und mittelständischen Unternehmen, die die Vorteile dieser flexiblen Weiterbildungsmethode für sich entdeckt haben: Fernlehrgänge und Fernstudiengänge sind kostengünstig, bieten eine optimale Verzahnung von Theorie und Praxis ohne lange Arbeitszeitausfälle der Mitarbeiter und können individuell auf die jeweiligen Ansprüche des Betriebes zugeschnitten werden.

Die deutsche Wirtschaft ist im Aufschwung – davon profitiert auch der Mittelstand. Doch gerade hier gilt: Die Innovationskraft und somit der Erfolg eines Unternehmens hängt von jedem einzelnen Mitarbeiter ab. Oft reicht der Weggang einer Fachkraft, um einen Betrieb nachhaltig zu schwächen. Zwar bevorzugen viele Arbeitnehmer aufgrund des familiäreren Arbeitsklimas mittelständische Firmen als Arbeitgeber – wenn es aber um persönliche Entwicklungsmöglichkeiten geht, sehen sie oft bessere Chancen in großen Unternehmen. Hier können kleinere Betriebe ansetzen und tun dies auch verstärkt: ILS Professional verzeichnet eine steigende Nachfrage nach innerbetrieblichen Weiterbildungsmaßnahmen im Mittelstand. „Um auch hochqualifizierte Angestellte langfristig an sich zu binden, ist nicht das Gehalt entscheidend, sondern die Möglichkeit, das eigene Potenzial entfalten zu können“, betont Dr. Constanze von Krosigk, Key Account Managerin bei ILS Professional. „Weiterbildungsangebote sind daher ein besonders gut geeignetes Mittel zur Mitarbeiterbindung. Außerdem sind passgenau geschulte Mitarbeiter ein echter Wettbewerbsvorteil.“

Das hat auch die Personaldienstleistungsfirma TIMECRAFT in Nürnberg erkannt: Um mit einem umfassend ausgebildeten Team zu punkten, wurde dort vor drei Jahren ein eigenes Trainee-Programm mit integriertem Fernunterricht ins Leben gerufen. Ergänzend zur praxisbezogenen internen Ausbildung, absolvieren alle Trainees berufsbegleitend den ILS-Fernlehrgang „Personalreferent/-in“. „Durch den Fernlehrgang haben unsere Mitarbeiter wertvolles Fach- und Spezialwissen gewonnen, das sie täglich in ihren Abteilungen einsetzen – ein großer Gewinn für uns“, berichtet Regina Soremba, Personalreferentin bei TIMECRAFT.

Fernlehrgänge sind für die Mitarbeiterschulung in mittelständischen Firmen besonders geeignet: Sie sind zu geringeren Kosten als Präsenzfortbildungen durchzuführen und bieten zertifizierte Qualität bei überschaubarem Arbeitsausfall. „Unsere Trainees schätzen die Möglichkeit, den Lernverlauf selbst zu steuern, sehr. So können sie, ohne aus dem Tagesgeschäft herausgerissen zu werden, das in unserer Firma vermittelte Wissen durch die Lehrgangsinhalte unterfüttern und ausbauen“, so Regina Soremba.

Auch Angelika Römer, Leiterin des Bereichs Anwendungssupport beim Systemhaus der DFS Deutschen Flugsicherung GmbH in Frankfurt, ist von der flexiblen Weiterbildungsmethode überzeugt. Das Fernstudium bei ILS Professional wird bei der Deutschen Flugsicherung dazu genutzt, Mitarbeiter aus technischen Berufen zu Softwareentwicklern fortzubilden. „Nach einem ersten Durchlauf mit klassischem Präsenzunterricht haben wir uns ganz bewusst für die Lernmethode Fernunterricht entschieden“, so Römer. „Wir stellten fest, dass eine vertiefende Ausbildung neben der täglichen Arbeit einfach einen viel größeren Effekt hat als ein Kurs fernab vom Alltagsgeschäft. Außerdem blieb die tägliche Arbeit nicht liegen, sondern verbesserte sich – bedingt durch die Fortbildung – kontinuierlich.“

Steigende Anfragen und Aufträge aus dem Mittelstand bei ILS Professional bestätigen den Trend, der bereits in der Anfang des Jahres durchgeführten forsa-Studie offensichtlich wurde: Ein Drittel der befragten Personalverantwortlichen in Untenehmen mit 150 bis 300 Mitarbeitern gab an, bereits Fernlehrgänge zu Fortbildungszwecken zu nutzen. Ein weiteres Drittel zieht dies grundsätzlich als gute Lösung in Betracht. „Unsere Erfahrung ist: Wer einmal die Methode Fernunterricht in sein internes Schulungsprogramm integriert hat, möchte darauf nicht wieder verzichten“, so Dr. von Krosigk.

***
Über ILS Professional
ILS Professional vereint das Fernstudienangebot aus drei namhaften Klett-Unternehmen – ILS, Fernakademie für Erwachsenenbildung und Europäische Fernhochschule Hamburg – und entwickelt daraus passgenaue Weiterbildungskonzepte für Unternehmen. Das umfangreiche Portfolio bietet eine Fülle von Optionen zur Integration ins betriebliche Weiterbildungsprogramm. Firmenkunden haben dabei die Wahl: Sie können entweder einen der über 200 staatlich zugelassenen Fernlehrgänge bzw. Fernstudiengänge buchen oder sich aus über 5.000 Einzelmodulen ihren individuellen Fernlehrgang für ihre Mitarbeiter zusammenstellen lassen. ILS Professional steht darüber hinaus auch für die Neuentwicklung von unternehmensspezifischen Weiterbildungsmaßnahmen zur Verfügung.
***

ILS Professional Pressestelle
c/o Laub & Partner GmbH - Dörte Giebel
Kedenburgstraße 44 - 22041 Hamburg
Tel: 040/656 972-61 - Fax: 040/656 972-50
E-Mail: presse@ils-professional.de - www.ils-professional.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Dörte Giebel, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 644 Wörter, 5437 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von ILS Professional lesen:

ILS Professional | 15.03.2010

forsa-Studie 2010: Betriebliche Weiterbildung macht Unternehmen innovativ

Was bringt es Unternehmen, in die Qualifikation ihrer Mitarbeiter zu investieren? Für 91 Prozent der Personalverantwortlichen in Deutschland steht fest, dass ein kontinuierliches Weiterbildungsangebot die Innovationskraft eines Unternehmens erhöht....
ILS Professional | 09.02.2010

Neue forsa-Umfrage 2010 zeigt: Weiterbildungsetats werden flexibler gehandhabt

Trotz anhaltender Wirtschaftskrise kennen Arbeitgeber den Wert von betrieblichen Qualifizierungsmaßnahmen für den Unternehmenserfolg: 2010 wollen daher 48 Prozent der Betriebe in Deutschland mit mehr als 150 Mitarbeitern ihren Weiterbildungsetat un...
ILS Professional | 04.03.2009

forsa fragte Personalchefs: Mitarbeiterqualifikationen ja, Arbeitszeitausfälle nein!

Weiterbildung ja, Arbeitszeitausfälle nein: 91 Prozent der Personalchefs in deutschen Unternehmen sind davon überzeugt, dass Fachkräfte kontinuierliche Förderung brauchen. Aber umfangreichere Arbeitszeitausfälle sind für sie nur schwer mit den ...