info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
medienbüro.sohn |

Ältere Arbeitnehmer lernen anders, nicht schlechter

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Personaldienstleister über die Generation Silber


Bonn/Berlin – In Deutschland sind nur 45 Prozent der über 55-jährigen noch in Lohn und Brot. Zum Vergleich: In Schweden haben 70 Prozent der über 55-jährigen einen Beruf. Die Einbindung älterer Arbeitnehmer muss verbessert werden. Davon ist auch Adecco http://www.adecco.de, Weltmarktführer für Personaldienstleistungen mit Hauptsitz in der Schweiz, überzeugt. Das Unternehmen engagiert sich aktiv gegen Altersdiskriminierung. Beim Personaldienstleister selbst steigt der Anteil der älteren Arbeitnehmer stetig – auf derzeit 15 Prozent.

Bei der Einstellung neuer Mitarbeiter achten die Personalberater von Adecco daher auch nicht auf das Alter der Kandidaten, sondern auf die einsatzrelevanten Eigenschaften und die Qualifikation der Bewerber. „Erwiesen ist, dass Menschen grundsätzlich bis ins hohe Alter Neues lernen können, neue Informationen jedoch langsamer verarbeiten. Ältere Menschen lernen anders, zum Beispiel über Verknüpfung mit Erfahrungswissen – nicht aber schlechter“, so Uwe Beyer, Geschäftsführer Adecco Deutschland. Außerdem vermittelt sein Unternehmen über berufsbegleitende Qualifizierungen und Trainingsprogramme „marktgerechte Qualifikationen“.

Der demographische Wandel hat zumindest schon ein neues Berufsbild geschaffen: den so genannten Disability Manager. „Früher war der Weg vorgezeichnet, wenn ein Beschäftigter, der über 50 war, gesundheitliche Probleme bekam: längerer Arbeitsausfall, Jobverlust, Frührente“, sagt Dr. Friedrich Mehrhoff von der Deutschen Gesetzlichen Krankenversicherung (DGUV) http://www.dguv.de. „Das können wir uns jetzt jedoch nicht mehr leisten. Seit 2004 sind Arbeitgeber deshalb gesetzlich verpflichtet, für ein betriebliches Eingliederungsmanagement zu sorgen, mit dem Beschäftigte, die häufig oder über längere Zeit erkrankt sind, wieder zurück ins Arbeitsleben geholt werden können.“

Die Disability Manager (Infos gibt es auf der Internetseite http://www.disability-manager.de) organisieren die Zusammenarbeit zwischen dem erkrankten Arbeitnehmern, den Arbeitgebern, der Personalvertretung, Sozialversicherungen, Behörden, Ärzten, Reha-Einrichtungen und so weiter. Inzwischen gebe es etwa 500 Disability Manager, so die DGUV. Der Düsseldorfer Personalexperte Udo Nadolski, Geschäftsführer von Harvey Nash http://www.harveynash.de, hält politische Maßnahmen wie das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) für kontraproduktiv, wenn es um die Einstellung der Generation Silber geht.

„Die Politik würde nicht ihr Gesicht verlieren, wenn sie nach den negativen Erfahrungen von über einem Jahr Korrekturen machen und das Ganze auf ein europarechtskonformes Maß zurechtstutzen würde“. Nadolski kritisiert schon seit Jahren den in Deutschland herrschenden Jugendwahn: „In einer mühsamen gesellschaftlichen Debatte sind wir endlich zu dem Schluss gekommen, dass eine Politik der Frühverrentung, der Ausgrenzung Älterer und der Bevorzugung junger Mitarbeiter auf Dauer fatal ist. Die demographischen Daten lassen eine solche Politik nicht mehr zu. Das AGG, das eigentlich Diskriminierungen abbauen sollte, erreicht genau das Gegenteil. In Stellenanzeigen dürfen Unternehmen nun nämlich nicht mehr gezielt nach älteren Mitarbeitern suchen. Auch bei Kündigungen hat das AGG Nachteile für diese Personengruppe gebracht: Der bisherige Kündigungsschutz entfällt, da bei der Sozialauswahl die jüngeren Kollegen nicht benachteiligt werden dürfen.“

Der Harvey Nash-Geschäftsführer hält eine weitere Öffnung des deutschen Arbeitsmarktes nach dem britischen Vorbild für unabdingbar, um mehr Leute in Beschäftigung zu bringen. „Leider erweckt die große Koalition zurzeit nicht den Eindruck, als könnten wir mit mehr Flexibilisierung und Liberalisierung rechnen. Überlegungen, nun auch noch die Zeitarbeit zu reglementieren und diese boomende Branche in ein ähnlich starres Korsett wie Festanstellungen zu pressen, stimmen sehr nachdenklich. Von einem liberalen Arbeitsmarkt profitieren alle, Junge wie Alte. Für diejenigen, die absolut nicht arbeitsfähig sind, hat sich dann der Staat zu kümmern“, bestätigt der Personalexperte Marc Emde, Geschäftsführer der Kirch Personalberatung in Köln http://www.kirchconsult.de. Die Politik habe noch gar nicht erkannt, welche Chancen der Markt für Zeitarbeit auch in Deutschland bietet. Die Niederlande und Großbritannien seien hier schon viel weiter.


Web: http://www.ne-na.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Ansgar Lange, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 556 Wörter, 4447 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von medienbüro.sohn lesen:

medienbüro.sohn | 27.03.2009

Sascha Lobo und die halbautomatische Netzkommunikation

Berlin/München, 27. Februar 2009, www.ne-na.de - Millionen Deutsche sind mittlerweile in sozialen Netzwerken wie XING, Wer-kennt-wen, Facebook oder StudiVZ organisiert, haben ein Profil und präsentieren sich auf irgendeine Art im Web, ob mit Bilder...
medienbüro.sohn | 24.02.2009

Visuelles Merchandising als Servicestrategie im Einzelhandel

Köln, 23. Februar 2009, www.ne-na.de - Ob in der U-Bahn, in der Bank oder in Supermärkten – Elektronische Medien haben das visuelle Merchandising revolutioniert und schaffen völlig neuen Präsentations- und Informationsmöglichkeiten. Laut einem ...
medienbüro.sohn | 20.02.2009

Verpackungsabfall: Branchenlösungen graben haushaltsnaher Entsorgung das Wasser ab

Von Gunnar Sohn Berlin/Bonn - Die Verpackungsverordnung in der neuen Fassung ist seit dem 1. Januar in Kraft. Die Novellierung sollte einen fairen Wettbewerb für das Recycling von Verpackungsmüll sicherstellen und die haushaltsnahe Abfallsammlu...