info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Europäische Fachhochschule |

Countdown läuft für den neuen Studiengang Vertriebsingenieurwesen

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Technik und Management reichen sich ab 2008 die Hände an der EUFH


Im Oktober 2008 startet an der Europäischen Fachhochschule (EUFH) in Brühl bei Köln und an der Rhein-Erft-Akademie (REA) im nahen Hürth der neue duale Studiengang Vertriebsingenieurwesen. Die Vorbereitungen an der staatlich anerkannten privaten EUFH, die branchenspezifische duale Bachelor-Programme bisher schon erfolgreich in den Fachbereichen Handels-, Industrie-, Logistik-, Finanz- und Anlagemanagement sowie Wirtschaftsinformatik anbietet, laufen auf Hochtouren. Die Kooperation soll die jeweiligen Stärken der Partner optimal nutzen. So übernimmt die REA den technischen und die EUFH den betriebwirtschaftlichen Part.

„Der Bedarf von Unternehmen an Nachwuchskräften mit Kompetenzen auf betriebswirtschaftlichem wie auf technischem Gebiet wächst schnell“, weiß Prof. Dr. Marc Kastner, Leiter des neuen Studiengangs an der EUFH und Dr. Martin Wortmann als Verantwortlicher der Rhein-Erft Akademie fügt hinzu: „Technische Abläufe zu verstehen und nachzuvollziehen wird für unsere betriebswirtschaftlich gut qualifizierten Absolventen eine Selbstverständlichkeit sein. Daraus ergibt sich für sie ein enormer Wettbewerbsvorteil.“

Das Bild des kaufmännischen Mitarbeiters, der mit Produktion und technischen Zusammenhängen möglichst nichts zu tun haben will, ist nicht mehr zeitgemäß, genauso wenig wie der einsame Tüftler im stillen Kämmerlein, der technische Details entwickelt, ohne an die wirtschaftlichen Folgen zu denken. Für eine Karriere beispielsweise im Marketing und Vertrieb eines international agierenden Industrieunternehmens müssen die Manager von morgen mitreden im Gespräch mit den technisch meist sehr versierten Kunden. Um komplexe technische Produkte erfolgreich am Markt zu platzieren, ist es erforderlich, Kunden beim Kauf von Einzelkomponenten oder von kompletten Anlagen umfassend und kompetent zu beraten.

Der Studiengang Vertriebsingenieurwesen bietet den heute sehr gefragten Kompetenz-Mix aus Management-Kenntnissen und technischem Know-how. Neben fundiertem betriebswirtschaftlichem Fachwissen vermittelt das Studium auch den Durchblick in Automatisierungs- und Antriebstechnik oder bei mechanischen Systemkomponenten. Beim dualen Studium, bei dem sich Theorie im Seminarraum und Praxis im Unternehmen regelmäßig alle drei Monate abwechseln, lernen die Studierenden auch schon früh die vielfältige Arbeitswelt kennen und wenden Erlerntes unmittelbar an. Parallel zum Studium haben sie die Möglichkeit, eine Ausbildung zum/zur Mechatroniker/-in mit IHK-Abschluss zu absolvieren und so nach sieben Semestern mit ihrem Bachelor auch schon eine abgeschlossene Ausbildung in der Tasche zu haben.

Großes Fachwissen auf unterschiedlichen Gebieten allein allerdings reicht für eine aussichtsreiche berufliche Karriere nicht aus. Eine kundenorientierte Denkweise muss genauso geschult werden wie ein sicheres, verbindliches Auftreten oder die Fähigkeit, Arbeitsergebnisse vor der Geschäftsführung überzeugend zu präsentieren. Deshalb ist das Training sozialer Kompetenzen an der EUFH vom ersten Semester an fester Bestandteil des Studiums.

Um den Anforderungen internationaler Unternehmen gerecht zu werden, brauchen Absolventen darüber hinaus interkulturelle Kompetenzen, die sie durch ein obligatorisches Auslandssemester an einer Hochschule nach Wahl und durch intensive Schulungen in zwei Fremdsprachen an der EUFH erwerben.

Fragen zum neuen Studiengang, bei dem sich Technik und Management in Brühl und Hürth die Hände reichen, beantwortet jederzeit gerne Prof. Dr. Marc Kastner an der EUFH (Tel.: 02232/5673-610; Email: m.kastner@eufh.de) und Dr. Martin Wortmann, REA (Tel.:02233 48-6891; Email: martin.wortmann@rhein-erft-akademie.de .)


Web: http://www.eufh.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Renate Kraft, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 381 Wörter, 3094 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Europäische Fachhochschule

Die EUFH ist eine staatlich anerkannte Privathochschule, deren betriebswirtschaftliche Studiengänge zum bundesweit und international anerkannten Hochschulabschluss Bachelor of Arts (B.A.) bzw. Bachelor of Science (B.Sc.)* führen. Als erste deutsche Fachhochschule mit dualem Studienangebot hat die EUFH das Top-Gütesiegel einer zehnjährigen Akkreditierung durch den Wissenschaftsrat erhalten.

Das innovative Konzept des dualen Studiums sorgt für die optimale Verzahnung von Theorie und Praxis und fördert von Anfang an unternehmerisches Handeln und wissenschaftliches Denken. Durch ihre engen Kontakte zur Wirtschaft und die Mitwirkung der Kooperationspartner bei der Gestaltung der Studieninhalte bereitet die EUFH den Managementnachwuchs ideal auf die Anforderungen des Berufslebens vor.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Europäische Fachhochschule lesen:

Europäische Fachhochschule | 18.01.2016

Turbo zünden auf dem Weg zum Bachelor

Wer seinen Fachschulabschluss bald in der Tasche hat und jetzt in kurzer Zeit einen akademischen Grad erreichen möchte, der sollte sich diesen Termin rot im Kalender anstreichen. Das berufsbegleitende Studium General Management ermöglicht es näm...
Europäische Fachhochschule | 15.12.2010

EUFH-Absolvent machte Karriere nach dualem Studium: Alles geht in der Logistik

Während seines Zivildienstes schon hatte Alexander Schmalenberg intensiv über seine berufliche Zukunft nachgedacht. Schon damals stand fest, dass er ins Management wollte. Bei seiner Suche nach Management-Studiengängen wurde er schnell auf die EUF...
Europäische Fachhochschule | 07.12.2010

EUFH-Absolvent vertreibt neuartigen Schmuck aus den USA:

Die Idee hatte er während seines Auslandssemesters in den USA. Auf dem Campus unter kalifornischer Sonne kam es zu einem Ereignis, das sein Leben verändern sollte. Er nahm an einer „Start-Up-Show“ teil, bei der sich Studierende präsentierten, di...