info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
medienbüro.sohn |

Fachkräftekluft zwischen Ost und West

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


BVMW-Präsident Ohoven warnt vor weiterer Abwanderung


Bonn/Jena – Die ostdeutsche Wirtschaft verliert den Anschluss an die alten Länder – weil die Fachkräfte abwandern. Dadurch vertieft sich die schon jetzt bestehende Ost-West-Kluft. Im Rahmen einer Tagung zur „Fachkräftesicherung in Ostdeutschland“ in Jena sagte Mario Ohoven, Präsident des Bundesverbandes mittelständische Wirtschaft (BVMW) http://www.bvmw.de, zur Thüringischen Landeszeitung (TLZ) http://www.tlz.de: „In ganz Deutschland fehlen zurzeit allein 95.000 Naturwissenschaftler und Ingenieure, besonders in der metallverarbeitenden Industrie, der Chemie, in der High-Tech-Branche, aber auch in der Zeitarbeitsbranche.“

Schon jetzt fühle sich jedes zweite mittelständische Unternehmen vom Fachkräftemangel bedroht, betonte der Mittelstandspräsident gegenüber der TLZ. Dadurch fielen die hiesigen Unternehmen bei den Innovationen im internationalen Wettbewerb zurück. Bereits heute sei klar, dass die Zahl der Arbeitskräfte in Deutschland mittelfristig von derzeit 40 Millionen auf unter 30 Millionen sinken werde, sagte Ohoven. Als wichtiges Projekt für die neuen Länder nannte er das Netzwerk „Junge Karriere Mitteldeutschland“ http://www.jukam.de in Sachsen-Anhalt, das als Vorbild für andere Bundesländer dienen könne.

Während Ohoven dafür plädiert, den Fachkräftemangel vor allem aus eigenen Kraft zu beheben und dafür zu sorgen, „dass der qualifizierte Nachwuchs bei uns im Land gehalten wird und nicht abhaut“, hält der Personalexperte Marc Emde im IT-Sektor eine Öffnung in Richtung Ausland für notwendig. „Doch langfristig löst das natürlich keine Probleme“, erläuterte der Geschäftsführer der Kirch Personalberatung http://www.kirchconsult.de aus Köln. Dies habe man schon bei der nicht ganz glücklich verlaufenen Greencard-Initiative gesehen. „Deutschland hat das Potenzial, den IT-Nachwuchs qualitativ so auszubilden, dass die Unternehmen in der Lage sind, ihre Herausforderungen zu lösen. Allerdings müssen so schnell wie möglich Gelder in die Hand genommen werden, denn hier geht es nicht um einige politische Vorbildprojekte, sondern um flächendeckende Investition in die Zukunft, bei der die Wirtschaft gefragt ist. Die Frage ist: Hast sie den Mut, im internationalen Vergleich vorne dabei zu sein?“

Web: http://www.ne-na.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Ansgar Lange, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 294 Wörter, 2283 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von medienbüro.sohn lesen:

medienbüro.sohn | 27.03.2009

Sascha Lobo und die halbautomatische Netzkommunikation

Berlin/München, 27. Februar 2009, www.ne-na.de - Millionen Deutsche sind mittlerweile in sozialen Netzwerken wie XING, Wer-kennt-wen, Facebook oder StudiVZ organisiert, haben ein Profil und präsentieren sich auf irgendeine Art im Web, ob mit Bilder...
medienbüro.sohn | 24.02.2009

Visuelles Merchandising als Servicestrategie im Einzelhandel

Köln, 23. Februar 2009, www.ne-na.de - Ob in der U-Bahn, in der Bank oder in Supermärkten – Elektronische Medien haben das visuelle Merchandising revolutioniert und schaffen völlig neuen Präsentations- und Informationsmöglichkeiten. Laut einem ...
medienbüro.sohn | 20.02.2009

Verpackungsabfall: Branchenlösungen graben haushaltsnaher Entsorgung das Wasser ab

Von Gunnar Sohn Berlin/Bonn - Die Verpackungsverordnung in der neuen Fassung ist seit dem 1. Januar in Kraft. Die Novellierung sollte einen fairen Wettbewerb für das Recycling von Verpackungsmüll sicherstellen und die haushaltsnahe Abfallsammlu...