info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
medienbüro.sohn |

Blutzuckermessung ohne Pikser

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Neues Messverfahren für Diabetiker


Ruhpolding/Chemnitz - Die GlucoMetrix AG http://glucometrix.de hat einen Kooperationsvertrag mit dem Fraunhofer Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration (IZM) http://www.izm.fraunhofer.de in Chemnitz geschlossen. Durch diesen Schritt will der Diabetes-Spezialist aus dem oberbayerischen Ruhpolding die Entwicklung eines neuartigen Messgeräts zur so genannten non-invasiven Blutzuckermessung beschleunigen. Ziel der Zusammenarbeit ist die gemeinsame Entwicklung eines Messgerätes für die Blutzuckermessung ohne Loch in der Haut.

„Basis der neuen Messmethode ist ein opto-akustisches Verfahren, dass in den kommenden Jahren schrittweise das bislang zur Insulinkontrolle übliche Verfahren der Blutentnahme ersetzen kann. Die Zusammenarbeit ist ein entscheidender Schritt zur Verbesserung der Lebensqualität von Diabetikern. Gemeinsam mit dem Fraunhofer Institut werden wir die Dauer bis zur Marktreife einer für jedermann erschwinglichen unblutigen Insulinkontrolle erheblich verkürzen“, erklärt Glucometrix-Vorstand Peter Paul Schikora.

Der täglich mehrmals erforderliche Pikser in die Haut würde bei dieser Meßmethode entfallen. „Der Patient wird stattdessen durch einen biometrischen Fingerprint verifiziert. Das Gerät erkennt dabei die Messwerte der dazu gehörigen Person. Ein Sensor, bestehend aus mehreren sogenannten Quantenkaskaden-Lasern, misst nach der Verifizierung die Werte für den Diabetiker“, so Schikora. Während die herkömmliche Kontrolle mit dem Blutzucker-Messstreifen Fehlerraten von bis zu Plus/Minus 15 Prozent aufweist, soll die Fehlerquote der non-invasiven Messung wesentlicher genauer werden: „Die Technik funktioniert. Sie muss jetzt noch in ein marktfähiges Format gebracht und die Fehlerquote auf Null reduziert werden. Dabei wird uns das IZM unterstützen“, betont Schikora.

Glucometrix habe eine sehr zukunftsträchtige Anwendung am Start, so die Einschätzung von Otto Hermsdorfer, verantwortlich für Industriekooperationen beim Fraunhofer IZM: „Wir haben großes Interesse daran, einen anwendungsfähigen Prototypen zu bauen und zur Marktreife zu entwickeln.“ Das IZM ist spezialisiert auf die Systemintegration und das verbrauchertaugliche Design elektronischer Produkte. Es unterstützt Unternehmen dabei, mikroelektronische Anwendungen und mikrosystemtechnische Komponenten für die breite Masse marktfähig zu machen.

Web: http://www.ne-na.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Gunnar Sohn, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 287 Wörter, 2401 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von medienbüro.sohn lesen:

medienbüro.sohn | 27.03.2009

Sascha Lobo und die halbautomatische Netzkommunikation

Berlin/München, 27. Februar 2009, www.ne-na.de - Millionen Deutsche sind mittlerweile in sozialen Netzwerken wie XING, Wer-kennt-wen, Facebook oder StudiVZ organisiert, haben ein Profil und präsentieren sich auf irgendeine Art im Web, ob mit Bilder...
medienbüro.sohn | 24.02.2009

Visuelles Merchandising als Servicestrategie im Einzelhandel

Köln, 23. Februar 2009, www.ne-na.de - Ob in der U-Bahn, in der Bank oder in Supermärkten – Elektronische Medien haben das visuelle Merchandising revolutioniert und schaffen völlig neuen Präsentations- und Informationsmöglichkeiten. Laut einem ...
medienbüro.sohn | 20.02.2009

Verpackungsabfall: Branchenlösungen graben haushaltsnaher Entsorgung das Wasser ab

Von Gunnar Sohn Berlin/Bonn - Die Verpackungsverordnung in der neuen Fassung ist seit dem 1. Januar in Kraft. Die Novellierung sollte einen fairen Wettbewerb für das Recycling von Verpackungsmüll sicherstellen und die haushaltsnahe Abfallsammlu...