info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
centracon GmbH |

Centracon identifiziert Symptome für eine zu komplexe Desktop-Infrastruktur

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


(Leverkusen, 07.01.2008) Die Bedingungen im Management der dezentralen Arbeitsplatzsysteme haben nach dem Komplexitätsbarometer des Beratungshauses Centracon im Verlauf des Jahres weiter zugenommen. Danach besteht in fast zwei Drittel der Unternehmen eine zu hohe Komplexität der Client-Systeme. Abgeleitet aus der Beratungspraxis hat Centracon verschiedene Symptome identifiziert, anhand derer sich die problematischen Verhältnisse erkennen lassen:

1. Durch die Vielzahl der Basis- und Spezialanwendungen auf den Arbeitsplatzsystemen entsteht kontinuierlich ein hoher Administrationsaufwand.
2. Updates und Migrationen auf den dezentralen Systemen verursachen regelmäßig Engpässe bei den Ressourcen.
3. Stationäre und mobile Mitarbeiter können nicht flexibel genug mit den erforderlichen Anwendungen versorgt werden.
4. Reorganisationen bewirken grundsätzlich sehr umfangreiche, zeitintensive und kostenträchtige Projekte.
5. Technisch heterogen angelegte Standorte erhöhen die Anforderungen an den verteilten Zugriff.
6. Es bestehen Begrenzungen bei der flexiblen Skalierung lokaler Ressourcen.
7. Es fehlt an einer effizienten zentralen Steuerung der internationalen Standorte.
8. Die wachsenden Security- und Business Continuity-Anforderungen sind in den Infrastrukturbedingungen nicht ausreichend berücksichtigt.
9. Die Anbindung von Lieferanten, Kunden und anderen externen Partnern ist sicherheitstechnisch unzureichend.
10. Eine Standardisierung und Flexibilität lässt sich mit den bisherigen Infrastrukturkonzepten nur schwer vereinbaren.

Smart Client-Architekturen schaffen hier eine optimale Alternative, weil sie die bislang starren, ortsgebundenen Modelle durch flexible Verhältnisse mit geringer Infrastrukturabhängigkeit ersetzen. „Über solche Konzepte werden den Benutzern individuell zugeschnittene IT-Arbeitsplätze quasi als Service aus der Steckdose bereitgestellt, der ihnen an beliebigen internen und externen Standorten on demand zur Verfügung steht“, erläutert Centracon-Geschäftsführer Robert Gerhards. Mit den traditionellen Infrastrukturkonzepten sei dies nicht möglich.

Zum wesentlichen Merkmal der Smart Client-Architektur gehört, dass durch zentrale oder virtuelle Bereitstellung von Arbeitsplätzen und Anwendungen eine modulare Standardisierung ermöglicht wird. Auf dieser Basis lässt sich die in klassischen Architekturkonzepten meist sehr unflexible Zuordnung von Anwendungen und IT-Arbeitsplätzen aufbrechen. „Neben dem deutlichen Gewinn an Flexibilität und Mobilität bewirken Smart Client-Architekturen eine dauerhafte Reduzierung des Ressourcenbedarfs im Arbeitsplatzmanagement, weil sie einen deutlich höheren Grad an Automatisierung schaffen“, beschreibt Gerhards den entscheidenden Effekt. Zudem ließe sich der Weg dorthin ohne große Investitionen durchführen, weil sich die Firmen dabei auf bestehende Techniken und Kompetenzen stützen könnten. „Obwohl die Idee der Smart Client-Architektur eine zukunftsgerichtete Infrastruktur schafft, benötigt deren Entwicklung dadurch keine hohen Investitionen“, urteilt Gerhards. Das Herzstück sei vielmehr das übergreifende Konzept für die innovative Ausrichtung der Infrastruktur.

Über centracon:
Die centracon GmbH mit Hauptsitz in Leverkusen ist ein spezialisiertes IT-Beratungsunternehmen mit starker konzeptioneller und technologischer Kompetenz in allen Facetten des Software- und Arbeitsplatzmanagements sowie der IT-Sicherheit. centracon bietet Managementberatung zu IT-Strategien und Servicedesign, Technologieberatung vom Business Case über die Lösungsentwicklung bis hin zur Betriebsintegration und strategische Beratung zu Programm- und Projektmanagement. centracon berät und arbeitet nach international anerkannten Best-Practice-Methoden wie PRINCE2 und ITIL und hat sich seit Gründung in 1990 zu einem führenden Spezialberater entwickelt. Zu den Kunden gehören beispielsweise Bayer AG, FinanzIT, Fiducia IT AG, GAD eG, Heidelberger Druckmaschinen, Swisscom IT Services, Sony und verschiedene Bundesbehörden wie das Bundesinnenministerium. www.centracon.com

Weitere Informationen
meetBIZ & Denkfabrik GmbH
Wilfried Heinrich
Pastoratstraße 6, D-50354 Hürth
Tel.: +49 (0)2233–6117-72, Fax: +49 (0)2233–6117-71
heinrich.denkfabrik@meetbiz.de
www.agentur-denkfabrik.de


Web: http://www.centracon.com


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Dühr, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 480 Wörter, 4354 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: centracon GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von centracon GmbH lesen:

Centracon GmbH | 04.08.2011

Zu starker Fokus auf Techniktrends bei Desktop-Konzepten führt ins Abseits

(Leichlingen, 4. August 2011) Die Unternehmensberatung Centracon hat festgestellt, dass neue Konzepte für IT-Arbeitsplätze häufig unter einer zu engen Fokussierung auf trendorientierte Technologien leiden. Dies geht nach den Beobachtungen der Cons...
Centracon GmbH | 25.07.2011

Risiken bei der Desktop-Virtualisierung durch Healthcheck vermeiden

(Leichlingen, 25.07.2011) Das Beratungshaus Centracon hat zur systematischen Gap-Analyse in der Desktop-Virtualisierung einen Healthcheck entwickelt, um aktuell laufende Projektierung zu überprüfen. Der Healthcheck enthält einen umfangreichen Frag...
Centracon GmbH | 31.03.2011

Investitionsschützende Innovation der Desktop-Architekturen

(Leverkusen, 31.03.2011) Angesichts der momentan vielfältigen neuen technologischen Einflüsse auf die Desktop-Architekturen empfiehlt das Beratungshaus Centracon, eine systematische und mittelfristig angelegte Innovationsstrategie zu entwickeln sta...