info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
China Tours |

Heilige Berge und hängende Klöster: China Tours bietet Reise zum UNESCO Welterbe im Reich der Mitte

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Hamburg – Mit 35 gelisteten Sehenswürdigkeiten hat kaum ein Land so viele UNESCO Welterbe-Stätten zu bieten wie China. Die China Tours-Rundreise „Wiege chinesischer Kultur“ (ab 1590 Euro) lädt ein, einige der noch weniger bekannten Schätze in Verbindung mit klassischen Highlights kennen zu lernen und führt dabei zu nicht weniger als acht dieser außergewöhnlichen Kultur-Juwelen.

Die Tour startet in der Millionen-Metropole Shanghai, wo traditionelle Teehäuser und der berühmte Jade-Buddha besucht werden. Von dort geht es zu den Gärten von Suzhou, die seit 1997 zum UNESCO Welterbe zählen. Der „Garten des bescheidenen Beamten“ ist eines der schönsten Beispiele klassischer chinesischer Gartenkultur. Weiter führt die Reise nach Xi’an, wo die weltberühmte Terrakotta-Armee entdeckt und ausgegraben wurde. Mehr als 7.000 lebensgroße Soldaten mitsamt Pferd und Wagen verbargen die über 2000 Jahre alten Kaisergräber bis zu ihrer Entdeckung im Jahr 1974.

Von Xi’an aus Richtung Peking reiht sich wie auf einer Perlenschnur ein faszinierender Ort an den anderen. Fernab der großen Metropolen kann man hier noch das „alte China“ antreffen: Authentische Dörfer, historische Städte mit kunstvollen Pagoden, Tempeln und Klöstern. In der Blütezeit der Ming- und Qing-Dynastie entstand die Altstadt von Pingyao. Sie gilt als besterhaltene Kulturstadt der Han-Chinesen und gehört ebenfalls zum UNESCO Welterbe. Dort steht eine Übernachtung in einem der traditionellen aus Holz und Ziegeln errichteten Wohnhöfe auf dem Programm.

Gleich mehrere Höhepunkte buddhistischer Kunst, die allesamt auf der Welterbe-Liste zu finden sind, erleben Besucher in der Bergregion Shanxi. Der heilige Berg Wutaishan gilt im Buddhismus als mystische Residenz des erleuchteten Bodhisattva Manjushri, die Yungang-Grotten mit ihren über 50.000 Statuen sind einer der größten buddhistischen Komplexe Chinas. Wie durch Zauberhand am Fels befestigt wirken die fragilen Bauwerke der hängenden Klöster von Hengshan, die in 30 Meter Höhe direkt an die steile Felswand gebaut wurden.

Weitere Ziele der Reise sind Chinas älteste hölzerne Pagode in Yingxian, die größte private Tempelanlage des Landes und die zum Teil noch aus dem 7. Jahrhundert stammende Altstadt von Hancheng. Ihren Abschluss findet die Tour in Peking mit einem Besuch der Großen Mauer.


Informationen und Buchung: China Tours Tel.: 040 – 81 97 38-0
eMail: Info@ChinaTours.de

Ansprechpartner für Redaktionen:
INEX Communications – Rolf Nieländer
Tel.: 06187-900-780
eMail info@inexcom.de


Web: http://www.ChinaTours.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Rolf Nieländer, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 357 Wörter, 2600 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von China Tours lesen:

China Tours | 19.12.2012
China Tours | 27.04.2007

Auf den Spuren der Karawanen

Hamburg – Die Seidenstraße gehörte zweifelsohne zu den bedeutendsten Handelswegen zwischen den Kulturen. Selbst heutzutage verströmt die Reise entlang der einstigen, von Europa in den ostasiatischen Raum führenden Magistralen noch eine ungeheure...
China Tours | 23.03.2007

Wo die Kulisse den Atem raubt

Hamburg – Bahn fahren in Deutschland ist für kritische Zeitgenossen eher mit Verspätungen denn mit Faszination verbunden. Anders in China. Zwar sind auch dort die Züge nicht immer pünktlich, doch entschädigt eine Eisenbahnfahrt durch das Land d...