info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
medienbüro.sohn |

Volle Auftragsbücher und Kreditklemmen

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Die deutsche Wirtschaft und die Finanzkrise in den USA


Bonn/Düsseldorf – Der deutsche Maschinenbau ist eine Kraftmaschine. Die Auftragsbücher sind voll. Um alle Aufträge erfüllen zu können, schufen die Unternehmen der Branche im vergangenen Jahr 50.000 neue Stellen. Ende 2007 beschäftigten die hiesigen Maschinen- und Anlagenbauer 935.000 Mitarbeiter, schreibt die Tageszeitung Die Welt http://www.welt.de unter Berufung auf neue Zahlen des Branchenverbandes VDMA http://www.vdma.de. „Vier von zehn neuen Industriearbeitsplätzen gehen damit in Deutschland auf unser Konto“, bestätigte VDMA-Präsident Manfred Wittenstein. Auch für das laufende Jahr rechnet der Verband mit guten Zahlen. Ein Umsatzplus von fünf Prozent und vermutlich weitere 10.000 neue Stellen könnten entstehen.

Doch die Finanzkrise in den USA treibt den Branchenvertretern die Sorgenfalten auf die Stirn. Schließlich ist man stark vom Export abhängig. 2007 lag die Exportquote bei 76 Prozent. Bisher habe der deutsche Maschinenbau die Belastung des im Vergleich zu Dollar und Yen teurer gewordenen Euro aufgrund des „erstklassigen Angebots“ gut verkraftet, zitiert die Welt den Verbands-Präsidenten. „Es bringt in dieser schwierigen Situation auch anderen Branchen, die nicht so erfolgreich arbeiten, nichts, wie das Kaninchen auf die Schlange zu schauen. Ein Großteil der Wirtschaft ist Psychologie. Wer sich jetzt im Vorhinein verrückt machen lässt und mit dem Schlimmsten rechnet, der schafft eine sich selbst erfüllende Prophezeiung. Die Maschinenbauer zeigen, dass Deutschland auch im Industriebereich stark sein kann, wenn die Qualität der Produkte exzellent ist und die Leute, die in dieser Branche arbeiten, sehr innovative Ideen haben“, kommentiert Tobias Janßen, Vorstandschef der Düsseldorfer Beratungs- und Beteiligungsgesellschaft Goldfish Holdings http://www.goldfish-holdings.com.

Die Finanzkrise könnte aber in anderer Form das Geschäft der deutschen Unternehmen erschweren. Nach einem Bericht des Euro am Sonntag http://www.finanzen.net/eurams/eurams_aktuell.asp?pkBerichtNr=156093 vergeben Banken Kredite immer restriktiver. „Nach unseren Erkenntnissen haben derzeit rund eine Million Firmen eindeutig Schwierigkeiten, die Kreditkonditionen zu halten oder überhaupt an Kredite heranzukommen“, sagte Creditreform-Vorstandsmitglied http://www.creditreform.de Helmut Rödl gegenüber der Zeitung. Auch Mario Ohoven, Präsident des Bundesverbandes mittelständische Wirtschaft (BVMW) http://www.bvmw.de befürchtet in den kommenden Monaten eine weitere Verschärfung der Situation: „Es dürfte für die Unternehmen nicht nur schwieriger werden, Kredite zu bekommen, sondern vor allem teurer.“

Nach einer aktuellen Umfrage des BVMW erwarte jeder zweite Mittelständler in den nächsten sechs Monaten schlechtere Konditionen bei Firmenkrediten. „Vor allem Dienstleister, Baubetriebe und Kleinunternehmen werden Probleme bekommen", erläuterte Ohoven. Die Banken reagierten auf die Krise am Finanzmarkt mit einer zunehmend restriktiven Kreditpolitik. „Fast jeder zweite mittelständische Unternehmer hat im Gespräch mit seiner Hausbank den Eindruck gewonnen, dass sie zurückhaltender oder sogar beträchtlich zurückhaltender vorgeht." Ohoven befürchtet bei einer anhaltenden Kreditklemme „fatale Folgen für die Wettbewerbsfähigkeit des Standorts Deutschland". Zudem hätten Umfragen unter 300 Klein- und Mittelbetrieben ergeben, dass eine Reihe von Unternehmen bereits geplante Investitionen zurückgestellt hätte. Von einem Fünftel der Investitionssumme ist dabei die Rede, so der BVMW-Präsident gegenüber Euro am Sonntag.


Web: http://www.ne-na.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Ansgar Lange, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 446 Wörter, 3613 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von medienbüro.sohn lesen:

medienbüro.sohn | 27.03.2009

Sascha Lobo und die halbautomatische Netzkommunikation

Berlin/München, 27. Februar 2009, www.ne-na.de - Millionen Deutsche sind mittlerweile in sozialen Netzwerken wie XING, Wer-kennt-wen, Facebook oder StudiVZ organisiert, haben ein Profil und präsentieren sich auf irgendeine Art im Web, ob mit Bilder...
medienbüro.sohn | 24.02.2009

Visuelles Merchandising als Servicestrategie im Einzelhandel

Köln, 23. Februar 2009, www.ne-na.de - Ob in der U-Bahn, in der Bank oder in Supermärkten – Elektronische Medien haben das visuelle Merchandising revolutioniert und schaffen völlig neuen Präsentations- und Informationsmöglichkeiten. Laut einem ...
medienbüro.sohn | 20.02.2009

Verpackungsabfall: Branchenlösungen graben haushaltsnaher Entsorgung das Wasser ab

Von Gunnar Sohn Berlin/Bonn - Die Verpackungsverordnung in der neuen Fassung ist seit dem 1. Januar in Kraft. Die Novellierung sollte einen fairen Wettbewerb für das Recycling von Verpackungsmüll sicherstellen und die haushaltsnahe Abfallsammlu...