info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
United Ambient Media AG |

Edgar engagiert sich!

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Prominente und Künstler erhalten Unterstützung von der Kultmarke


Hamburg. Sie necken mit frechen Sprüchen, locken mit tollen Motiven und animieren zum Mitnehmen, Verschicken und Sammeln: EdgarFreeCards sind aus der jungen Szenegastronomie und vielen anderen Locations nicht mehr wegzudenken. Vor 15 Jahren wurde die Idee der Gratispostkarte in einer Hamburger Kneipe geboren und bis heute über eine Milliarde Mal verteilt. Im Jahre 2008 will der markante Pfeifenraucher Edgar mehr als nur unterhalten. Die bundesweite Verbreitung und die hohe Akzeptanz bei der Zielgruppe moderner, junger Menschen soll genutzt werden, um aufmerksam zu machen und Bekanntheit zu steigern:

Die EdgarVIPCard unterstützt das soziale Engagement von Prominenten.
Bekannte Persönlichkeiten gestalten kostenlos ihre eigene Karte und erhalten ein Forum für ihre Botschaft und Ihr persönliches Engagement. Die ersten Promis, die das Angebot nutzen, sind die Sportfreunde Stiller. Mit der Aktion „Laut gegen Nazis“ machen sie aufmerksam auf ihr Engagement für den ANTINAZIBUND.

Die EdgarArtCard fördert junge Kunst.
In Kooperation mit dem Kunsthaus Hamburg bringt Edgar zeitgenössische Kunst auf die Karte. Junge bildende KünstlerInnen bekommen eine breite Plattform, um ihre Werke im Postkartenformat zu präsentieren. Und über www.edgar.de erhalten VideokünstlerInnen die Möglichkeit, ihre Arbeiten im Netz zu zeigen. Die Reihe EdgarArtCard startet mit Werken der Künstler Oliver Ross, Marc Push und Naho Kawabe.

Gestützt werden die Kartenkampagnen durch ein umfangreiches Informationsangebot im Internet. Wer mehr über die Künstler oder unterstützten Aktionen erfahren möchte, geht auf die Webseite www.edgar.de, der größten E-Card-Community im Netz. Dort findet der User alle Kartenmotive zum Versenden sowie umfangreiche Hintergrundinformationen zu den Themen.

„Wir wollen mit diesem Konzept deutlich machen, wofür die EdgarFreeCard seit ihrer Entwicklung steht. Sie ist ein sympathisches Medium, das kulturelle und aktuelle Themen witzig und originell transportiert. Und zwar dorthin, wo sich junge Menschen treffen und miteinander kommunizieren“, kommentiert Isabella Zanki, Brand Managerin bei der United Ambient Media AG, die neuen FreeCard-Linien. „Und es werden noch spannende Motive und Partner folgen!“ Angemeldet haben sich bereits u. a. Wir sind Helden, Thomas D und die Beatsteaks.


Edgar in Kürze
Edgar ist eine Marke der United Ambient Media AG. Als Gratispostkarten machen die EdgarFreeCards Furore in der jungen Szenegastronomie und vielen anderen Locations. 1992 wurde die Idee in einer Hamburger Kneipe geboren – und bis heute wurden über eine Milliarde Karten verteilt. Heiß begehrt ist der Mann mit dem Balken und der Pfeife auch im Internet: www.edgar.de ist die meist besuchte E-Card Site im Web. Hier betrachtet und verschickt die Community kostenlos Flash-programmierte E-Cards, die oft mit Animationen, Musik, Spielen und Videosequenzen versehen sind.

Die United Ambient Media AG ist aus dem Zusammenschluss der Edgar Medien AG und der Boomerang Medien GmbH hervorgegangen. Gemeinsam bietet das Unternehmen die umfassendste Möglichkeit, junge Erwachsene in ihren Freizeit- und Lebensumfeldern – z. B. in der Gastronomie, an Hochschulen und Schulen, in Kinos, Fitness-Clubs, Mediatheken, Bundeswehr-Mannschaftsheimen, Freibädern, Playgrounds, Kletterhallen, Wakeboardareas – zu erreichen. Durch die Kompetenz im Online- und Ambient-Media-Markt können individuelle Bedürfnisse der Kunden effektiv umgesetzt werden. Das Angebot der Mediennetze reicht von den Kernmedien – Freecards und Plakaten – bis hin zu Onlinemedien, Sampling, Promotion und AMBIENT-TV.


Web: http://www.unitedambient.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Daniel Seegers, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 491 Wörter, 3658 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema