info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
VisuKom Deutschland GmbH |

RFID: Die unsichtbare Überwachung

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


ICT-Security-Spezialist zeigt Risiken der Radio Frequency Identification auf


Bamberg, 26. Februar 2008 – Nahezu täglich kommen wir mit dem Identifikationsmechanismus RFID in Berührung – und dies häufig, ohne es zu wissen. Ob bei Fahr- und Eintrittskarten, Ausweispapieren, Banknoten oder Kreditkarten, die Radio Frequency Identification ist weit verbreitet und ständig entstehen neue Anwendungsgebiete. Experten prognostizieren 3 Milliarden US Dollar Umsatz durch RFID-Chips bis zum Jahr 2010. Dass es sich bei dem Identifikationsmechanismus zwar einerseits um eine nützliche und intelligente Technologie handelt, die aber andererseits eine ernsthafte Bedrohung für die Privatsphäre des Einzelnen darstellt, zeigt der ICT-Security-Spezialist VisuKom.

ICT-Security-Spezialist zeigt Risiken der Radio Frequency Identification auf

RFID: Die unsichtbare Überwachung

Bamberg, 26. Februar 2008 – Nahezu täglich kommen wir mit dem Identifikationsmechanismus RFID in Berührung – und dies häufig, ohne es zu wissen. Ob bei Fahr- und Eintrittskarten, Ausweispapieren, Banknoten oder Kreditkarten, die Radio Frequency Identification ist weit verbreitet und ständig entstehen neue Anwendungsgebiete. Experten prognostizieren 3 Milliarden US Dollar Umsatz durch RFID-Chips bis zum Jahr 2010. Dass es sich bei dem Identifikationsmechanismus zwar einerseits um eine nützliche und intelligente Technologie handelt, die aber andererseits eine ernsthafte Bedrohung für die Privatsphäre des Einzelnen darstellt, zeigt der ICT-Security-Spezialist VisuKom.

Eines der wohl prominentesten Beispiele für das Risiko, das von dieser Technologie ausgeht, ist der britische Fußballstar David Beckham. High-Tech-Diebe entwendeten gleich zweimal in sechs Monaten seine gepanzerten BMW X5, indem sie mit Hilfe der gehackten Daten des RFID-Autoschlüssels die Türen öffneten und die Zündung starteten. Die Daten wurden vermutlich während eines Restaurant-Besuchs ausgelesen.

Schutzlos ausgeliefert
Durch das Verfahren RFID wird eine automatische Identifizierung von Gegenständen und Lebewesen realisiert. Neben der berührungslosen Identifikation und der Lokalisierung von Objekten ist durch diese Technologie auch die automatische Erfassung und Speicherung von Daten möglich. Durch den Einsatz der unsichtbaren bzw. versteckten Sender hat die einzelne Person keinen Einfluss mehr darauf, welche Informationen über sie preisgegeben werden. Nahezu jeder kann zum Opfer von Tracking-Maßnahmen und so überall identifiziert und unbemerkt verfolgt werden – vorausgesetzt, die eingesetzten Lesegeräte sind miteinander verbunden. „Primär wird bei der Einführung von RFID-Anwendungen in die Funktionalität, anstatt in die Sicherheit investiert. Dabei ist bedenklich, dass die RFID-Chips per Funk – und somit berührungslos – ohne das Wissen des Einzelnen lesbar sind“, erklärt Marco Di Filippo, Geschäftsführer der VisuKom Deutschland GmbH. „Im Internet stehen entsprechende Tools wie z.B. RFIDIOt zur Verfügung, die von Script-Kiddis auf einfache Weise zu bedienen sind. Und der Markt wächst kontinuierlich.“

Als Spezialist für ICT-Sicherheit sensibilisiert VisuKom für die Auswirkungen und Gefahren, die diese Technologie mit sich bringt. Anhand von Methoden wie das Auslesen von Daten auf deutschen und internationalen Reisepässen sowie Brute-Force-Attacken – das Ausprobieren aller möglichen Zugangspasswörter – auf die sog. RFID-Tags (kleiner mit einer Antenne gekoppelter Speicherchip) beweist VisuKom, dass die Sicherheitsmechanismen gegen unerlaubten Zugriff noch in den Kinderschuhen stecken. Dabei sind die Spezialisten des ICT-Sicherheitsdienstleisters in der Lage, die Tags auszulesen, zu deaktivieren und spurenfrei zu zerstören sowie zwischen Tag und Lesegerät zu sniffen (Datenverkehr empfangen, aufzeichnen, darstellen und auswerten).

Marco Di Filippo zieht das Fazit: „Alle am Markt erhältlichen Lösungen zum Schutz der Informationen – wie etwa Schutzhüllen – verhindern das Auslesen des Chips. Leider sind diese Maßnahmen damit für Zutrittskontrollsysteme unbrauchbar. So bleibt den Herstellern nur der Weg der Verschlüsselung.“

Besuchen Sie VisuKom auf der CeBIT in Halle 9, Stand B20.

Kurzportrait: VisuKom Deutschland GmbH
Die 1996 gegründete VisuKom Deutschland GmbH mit Sitz in Stegaurach bei Bamberg ist ein Dienstleistungsunternehmen, das sich auf die Bereiche Security-Consulting und Carrier Solutions spezialisiert hat. So liegt die langjährige Kernkompetenz zum einen im Bereich ICT (Informations- und Kommunikations-Technologie)-Sicherheit. VisuKom hat sich dabei die Prüfung von ICT-Netzinfrastrukturen hinsichtlich Sicherheitsrisiken sowie das Aufspüren und die Beseitigung vorhandener Schwachstellen zur Aufgabe gemacht. Hierbei kommen IT/TK-Penetrationstests und individuelle Securityaudits zum Einsatz. Der Fokus richtet sich dabei insbesondere auf moderne Medien wie Telefon- und Fax-Netze sowie drahtlose Netze für mobile Kommunikation. Das Portfolio reicht von der Entwicklung über die Prüfung bis hin zur Umsetzung von Sicherheitskonzepten. Spezielle Workshops und Schulungen sorgen für praxisnahe Information. Die VisuKom Deutschland GmbH hat sich neben ihren bewährten Dienstleistungen rund um ICT-Security auch im Marktsegment Carrier Solutions als Spezialist etabliert. VisuKom unterstützt dabei als Infrastrukturservice-Anbieter bzw. Dienstleister für Telekommunikationsnetze namhafte Carrier und etablierte Netzbetreiber bei ihren Projekten im B2B- und B2C-Bereich.

Weitere Informationen:
VisuKom Deutschland GmbH
Würzburger Straße 26
D-96135 Stegaurach/Bamberg

Marlene Will
Tel.: +49 (0)9 51-99 390-0
Fax: +49 (0)9 51-99 390-20
E-Mail: m.will@visukom.net
www.visukom.net

PR-Agentur:
Sprengel & Partner GmbH
Nisterstraße 3
D-56472 Nisterau

Ulrike Peter
Tel.: +49 (0)26 61-91 26 0-0
Fax: +49 (0)26 61-91 26 0-29
E-Mail: ulrike.peter@sup-pr.de
www.sup-pr.de




Web: http://www.visukom.net


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Barbara Ostrowski@sup-pr.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 630 Wörter, 5237 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von VisuKom Deutschland GmbH lesen:

VisuKom Deutschland GmbH | 18.04.2008

Penetrationstests und Security-Audits sorgen für mehr ICT-Sicherheit in der Wirtschaft

Die häufigsten Schadensursachen sind Irrtum und Nachlässigkeit eigener Mitarbeiter, Malware (Viren, Würmer, Trojanische Pferde etc.) und Hacking. 95% aller Firmennetzwerke, Internet- und WLAN-User sind bereits ein- oder mehrmals von Hackern angegr...
VisuKom Deutschland GmbH | 26.02.2008

VisuKom Deutschland GmbH öffnet Besuchern das Tor zur CeBIT

ICT-Security-Dienstleister verlost 500 Eintrittskarten zur begehrten IT-/TK-Messe in Hannover VisuKom Deutschland GmbH öffnet Besuchern das Tor zur CeBIT Bamberg, 26. Februar 2008 – Die CeBIT 2008 präsentiert sich in diesem Jahr mit weit meh...
VisuKom Deutschland GmbH | 25.02.2008

Bluetooth: Spielwiese für Hacker und Datenspione

ICT-Security-Spezialist warnt vor Sicherheitslücken des Drahtlos-Funk-Standards Bluetooth: Spielwiese für Hacker und Datenspione Bamberg, 25. Februar 2008 – Das Ergebnis der ICE-Fahrt eines Mitarbeiters der VisuKom Deutschland GmbH von Bambe...