info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Fujitsu Deutschland |

CeBIT 2002: Fujitsu Softek präsentiert erstes Standalone-Produkt für zentralisiertes und automatisiertes Speicherressourcenmanagement

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Softek Storage Manager vereinfacht die Administration von heterogenen Speicherinfrastrukturen


Fujitsu Softek, Spezialist für Speichermanagement-Software, präsentiert auf der CeBIT 2002 den "Softek Storage Manager" – die erste Standalone Speicherressourcenmanagement (SRM)-Lösung für das gesamte Unternehmen. Die Lösung zentralisiert und automatisiert das Speichermanagement von einem einzigen Kontrollpunkt aus, unabhängig von Hardware und Plattform. Mit dem komplett von Fujitsu Softek entwickelten Softek Storage Manager können Unternehmen unterschiedliche Daten und Speicherhardware von offenen und Mainframe-Systemen zusammenfassen. Damit stellt die Lösung sicher, dass sowohl Technologie- als auch IT-Personal-Ressourcen optimal genutzt werden – für einen maximalen Return on Invest.

"Mit Softek Storage Manager können CIOs jetzt ihre gesamte Speicherinfrastruktur planen, einrichten und proaktiv managen. Damit lassen sich erheblich Kosten beim Betrieb und Personal sparen und CIOs können so ihre IT-Spezialisten mehr für strategische Aufgaben einsetzen", erklärt Steven F.X. Murphy, Fujitsu Softek President and Chief Executive Officer. "Mit End-to-End-Speichermanagement-Softwarelösungen, die SRM, Visualisierung, Virtualisierung, Replikation und Migration enthalten, können CIOs endlich das gesamte Potenzial ihrer Investitionen in Storage Area Networks nutzen."

Fujitsu Softek hat den Markt umfassend evaluiert, um sicherzustellen, dass die neue Lösung genau den Bedürfnissen von Unternehmen entspricht. Teilnehmer der Studie waren 100 CIOs, IT-Manager und Speicheradministratoren von Unternehmen mit mindestens fünf Terabyte Speicher und Umsätzen von 150 Millionen US-Dollar oder mehr. Die Umfrage hat gezeigt, dass diese Experten Folgendes benötigen:

eine zentrale Konsole, um den Speicher überall im Unternehmen auf jeder Plattform beobachten zu können und umauf Basis dieser Informationen reporten zu können
die Automatisierung manueller, sich wiederholender Aufgaben, um Anwenderfehler zu verhindern und die Personalressourcen für unternehmenskritischere Aufgaben zu nutzen
die komplette Kompatibilität mit Plattformen und Herstellern und die Flexibilität, mit verschiedenen Medien- und Speicherarten zu arbeiten
die Möglichkeit, Speicherressourcen effektiver zuzuweisen
die Fähigkeit, Daten innerhalb und zwischen verschieden Sites hin und her zu schieben
die Möglichkeit, Speicherressourcen problemlos auf verschiedene Arten zu betrachten
optimiertes Reporting und die Möglichkeit, einen Forecast für Speicherwachstum für die Kapazitätsplanung zu erstellen
bessere System-Gesamtleistung und schnellere Datenaufrufzeiten
Ein zentralisiertes Speichermanagement, das sich unabhängig von Plattform oder Hersteller integrieren lässt, ist eine Kernstrategie, um diesen Anforderungen von IT-Managern und Systemadministratoren optimal zu entsprechen. Softeks marktführende Visualisierungstechnologie, die im Storage Manager enthalten ist, ermöglicht einen Single-Point-of-View der Speicherressourcen, -kapazitäten und -probleme. Darüber hinaus erlaubt der Storage Manager IT-Administratoren, ihre Speicherinvestitionen zu kontrollieren und proaktiv zu managen, inklusive SANs, Network-attached Storage (NAS), Direct Attached Storage (DAS) sowie offene Systeme und Mainframe-Speicherinfrastrukturen.

Während einige Lösungsanbieter nur Monitoring- und Reporting-Features anbieten, kann man mit Softek Storage Manager auch geografisch verteilte Plattformen von einer einzigen Konsole aus managen. Speicheradministratoren sind dadurch in der Lage, nur dann Management-Aktionen auszuführen, wenn sie auch wirklich benötigt werden. Dies spart Zeit und Ressourcen. Zudem werden menschliche Fehler ausgeschlossen und ein Maximum an Datenverfügbarkeit sichergestellt. Darüber hinaus können IT-Administratoren mit Softek Storage Manger regelbasierte Aktionen einrichten und managen. Softek Storage Manager bedeutet also weniger manuelle Arbeiten und dadurch erhöhte Produktivität.

Marktbeobachter sehen, dass die Chancen für solche Lösungen schnell wachsen: Die Enterprise Storage Group schätzt, dass der Speicherressourcenmanagement-Markt bis zum Jahr 2005 3,8 Milliarden US-Dollar erreichen wird. Senior Analyst Nancy Marrone von der Enterprise Storage Group meint: "Softek Storage Manager ist das erste Speicherressourcenmanagement-Produkt, das diese Integrationsstufe erreicht. Fujitsu Softek integriert wirklich Speicherressourcenmanagement, Virtualisierung und Datenmanagement in Speichernetzwerkmanagement-Tools."

Die Möglichkeit, einige Speichermanagement-Aufgaben zu automatisieren, ist entscheidend für CIOs, die mehr Speicher verwalten und gleichzeitig IT-Personalressourcen auf andere Bereiche verteilen müssen. Mit einer detaillierten Sicht auf die Speicherressourcen eines Unternehmens zeigt Softek Storage Manager, welche Speicher-Server an der definierten Kapazitätsschwelle liegen, welche ihr nahekommen oder darüber liegen. Er zeigt, wie viele Platten jedem Server hinzugefügt sind und ihr genutztes Speichervolumen. Mit dem so genannten ‚Action Sets Screen‘ kann der Speicheradministrator Policies über Server oder Servergruppen definieren, Schwellwerte setzen und Reports generieren. Softek Storage Manager erlaubt so, Reports zu generieren, Dateien zu löschen und nicht zuletzt Speicher in der virtualisierten SAN-Umgebung zuzuteilen. Mit der Alarmfunktion des Storage Manager kann der Administrator E-Mail-Benachrichtigungen einrichten. Wenn zum Beispiel ein unternehmenskritisches Datenvolumen seine Kapazitätsgrenze erreicht, kann die Softek-Software automatisch dieser Applikation zusätzlichen Speicherplatz zuweisen. Und wenn auf einen wenig genutzten Datensatz in zwei Jahren nicht zugegriffen wird, kann der Speicheradministrator das System so einrichten, dass die Daten automatisch auf Band archiviert und vom Server gelöscht werden.

"Hier liegt das Problem: Viele Kunden haben große Speicher-Mengen in Terabyte-Größe, die sie nicht mal sehen können, geschweige denn ordentlich managen", so Murphy. "Mit Softek Storage Manager können Administratoren ihre gesamten DAS-, NAS- und SAN-Investitionen überwachen und erhalten automatisierte Reports über die Speicherausnutzung im ganzen Unternehmen."

Wo früher Speicheradministratoren von Server zu Server gehen und manuell die Nutzungslevel protokollieren mussten, hat der Storage Manager Reportingfähigkeiten, mit denen individuelle Reports generiert und live oder über das Web in grafischer oder tabellarischer Form geliefert werden können. Damit erhalten Speicheradministratoren rechtzeitig Informationen auf die sie schnell reagieren können, bevor Probleme entstehen. Zusätzlich können CIOs durch Trendreports die Betriebskosten durch intelligente Planung zukünftiger Ausgaben senken – egal ob für Hardware oder IT-Personal.

Softek Storage Manager wird im 2. Quartal ausgeliefert und ist verfügbar für Windows NT und Windows 2000, Sun Solaris, HP/UX, AIX und die Mainframe-Plattformen OS/390 und Z/OS.

circa 7.000 Zeichen

Diesen Text können Sie vom Dr. Haffa & Partner Online-Service im WWW direkt auf Ihren Rechner laden: http://www.haffapartner.de .


Fujitsu Softek ist ein Anbieter von umfassenden End-to-End-Software-Lösungen, die komplexe Datenspeicher-Umgebungen einfacher machen. Als einer der weltweit führenden Hersteller für Speichermanagement-Software hilft Fujitsu Softek seinen Kunden sicherzustellen, dass unternehmenswichtige Daten ständig verfügbar bleiben. Fujitsu Softek bietet von Herstellern und Plattformen unabhängige Lösungen. Fujitsu Softek verwaltet das Wachstum und die Komplexität großer IT-Umgebungen mit Software-Lösungen in den Bereichen Datensicherung, Disaster-Recovery, Datenmigration und -replikation, SAN-Management, Speicher-Virtualisierung, Speicher-Ressourcen-Management und Quality of Service Monitoring.


Hinter Fujitsu Softek mit Sitz in Sunnyvale (Kalifornien) steht die Finanzstärke von Fujitsu Limited, führender Hersteller von internetbasierten IT-Lösungen für den globalen Markt. Mit über 300 Mitarbeitern in 30 Ländern unterhält Fujitsu Softek weltweit Support-Center mit 24-Stunden-Service und ist vor allem in Nordamerika und Europa präsent.

Für weitere Informationen besuchen Sie bitte die Website von Fujitsu Softek unter http://www.softek.fujitsu.com .

Weitere Informationen:

Fujitsu Software Technology

(Deutschland) GmbH

Jürgen Wickenhäuser

Marketing Administrator CEU

Balanstraße 55

D-81541 München

Fon +49 (0)89 / 490 58-131

Fax +49 (0)89 / 490 58-225

jwickenhaeuser@softek.fujitsu.com

http://www.softek.fujitsu.com


Agenturkontakt:

Dr. Haffa & Partner

Public Relations GmbH

Ulrike Siegle

Kundenbetreuerin

Burgauerstraße 117

D-81929 München

Fon +49 (0)89 / 99 31 91-0

Fax +49 (0)89 / 99 31 91-99

fujitsu@haffapartner.de

http://www.haffapartner.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Ulrike Siegle, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 1001 Wörter, 8967 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Fujitsu Deutschland lesen:

Fujitsu Deutschland | 24.05.2004

Sonderaktion für den leisen Fujitsu DL3750+

Über den DL3750+ Der kompakte und geräuscharme DL3750+ ist als Einstiegsdrucker für niedrige Druckmengen konzipiert und lässt sich durch seine Centronics- bzw. duale Centronics- und USB-Schnittstellen leicht an die gängigsten Systeme anschließ...
Fujitsu Deutschland | 13.01.2004

Weltweit erste 2,5“ SATA-Festplatten mit NCQ-Support von Fujitsu

Bei einer Bauhöhe von nur 9,5 mm, 5.400 Umdrehungen pro Minute an Geschwindigkeit sowie 69 Gbits pro Quadratzoll Datendichte, gehören die neuen 2,5 Zoll SATA Festplatten der Fujitsu MHT-BH-Reihe zu den weltweit kleinsten, schnellsten und effiziente...
Fujitsu Deutschland | 20.10.2003

Fujitsu senkt Preis für ScanSnap!™

Durch das Unterschreiten der GWG-Grenze wird ScanSnap! jetzt für eine noch breitere Schicht von Anwendern interessant, denn er kann steuerlich als ‚geringwertiges Wirtschaftsgut’ eingestuft werden. Seine Anschaffungskosten lassen sich so - im Gege...