info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Euro-FH |

Studieren und gleichzeitig arbeiten: Fernstudierende punkten bei Arbeitgebern

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Eine repräsentative forsa-Studie bestätigt: Fernstudierende sind bei Arbeitgebern sehr beliebt. Weitere wichtige Ergebnisse: Der Fachhochschulabschluss steht in der deutschen Wirtschaft hoch im Kurs. Bei der Beurteilung eines Studienabschlusses achten Personalchefs insbesondere auf die Verzahnung von Studium und Beruf sowie auf den Praxisbezug.

Ein akademischer Abschluss wird immer mehr zur Eintrittskarte ins Management. Wer aus diesem Grund im Laufe seiner Karriere mit einem Studium nachlegen möchte, tut gut daran, sich für ein Fernstudium zu entscheiden. Denn diese Studienmethode ermöglicht nicht nur größtmögliche Flexibilität und die uneingeschränkte Berufstätigkeit parallel zum Studium, Fernstudierende erfreuen sich zudem großer Beliebtheit bei Arbeitgebern. Dies belegt eine repräsentative forsa-Studie im Auftrag der Europäischen Fernhochschule Hamburg (Euro-FH) und des ILS Institut für Lernsysteme im Januar 2008 in 300 Unternehmen ab 150 Mitarbeitern. So bewerten über 70 Prozent der befragten Personalchefs ein Fernstudium als gleichrangig oder gar höherwertig, während nur 23 Prozent Absolventen eines Präsenzstudiums bevorzugen.

Fernstudierende sind aus einem weiteren Grund gefragt: Laut forsa-Studie schreiben neun von zehn Personalchefs ihnen wichtige Schlüsselqualifikationen wie eine hohe Eigenmotivation, Selbstständigkeit, Zielstrebigkeit und ein gutes Zeitmanagement zu. „Wir machen immer wieder die Erfahrung, dass
Arbeitgeber das Fernstudium ihrer Mitarbeiter finanziell unterstützen, denn mit dieser berufsbegleitenden Zusatzqualifikation bringen sie dem Unternehmen viele Vorteile“, kommentiert Prof. Dr. Jens-Mogens Holm, Präsident der Euro-FH, das Ergebnis der Umfrage.

Ein Fachhochschulabschluss kommt bei Personalern gut an

Was die forsa-Studie auch zeigt: Die Akzeptanz eines Fachhochschulabschlusses ist unter deutschen Arbeitgebern heutzutage sehr groß. Über ein Viertel der Personalchefs bevorzugt sogar Bewerber mit einem Fachhochschulabschluss. Fast die Hälfte macht keinen Unterschied zwischen einem Fachhochschul- und einem Universitätsabschluss, und gerade einmal jeder Fünfte bewertet einen Universitätsabschluss höher. „Wir wissen um die Anforderungen seitens der Wirtschaft, deshalb setzen wir an unserer Fachhochschule auf praxisnah aufbereitete Studieninhalte mit vielen Fallstudien“, betont Prof. Holm.

Verzahnung von Studium und Beruf, Praxisbezug sowie Akkreditierung sind wichtige Erfolgsfaktoren

Für Personalchefs ist dieser schon im Studium vermittelte Bezug zur Praxis tatsächlich das wichtigste Kriterium bei der Beurteilung eines Studienabschlusses, so das Ergebnis der forsa-Studie: Neun von zehn Arbeitgebern achten ganz besonders darauf, dass eine unmittelbare Umsetzbarkeit in den beruflichen Alltag gegeben ist. Auf eine Verzahnung von Studium und Beruf – zum Beispiel durch ein Fernstudium – legen 87 Prozent der Personalchefs besonderen Wert. Und auch das Gütesiegel einer Akkreditierungsagentur – wie zum Beispiel der FIBAA, durch die die Euro-FH-Fernstudiengänge akkreditiert sind – belegt nicht nur dem Interessenten selbst das akademische Niveau und die Berufsrelevanz. Für jeden zweiten Personalverantwortlichen ist entscheidend, ob ein Studiengang akkreditiert ist. Wer mit seinem Studienabschluss beim Arbeitgeber richtig punkten möchte, sollte also auf diese Kriterien bei der Wahl der geeigneten Hochschule achten.

Ein individuelles Beratungsgespräch über die Möglichkeiten eines berufsbegleitenden Fernstudiums bietet die Studienberatung der Euro-FH montags bis freitags von 08:00 bis 20:00 Uhr unter Tel.: 0800 / 33 44 377 (gebührenfrei) an.



Die 2003 gegründete Europäische Fernhochschule Hamburg gehört zur Klett-Gruppe, einem der größten europäischen Bildungsanbieter, und ist hervor-gegangen aus dem Institut für Lernsysteme (ILS) in Hamburg. Das berufsbe-gleitende Studium der Europäischen Betriebswirtschaftslehre kann nach drei Jahren mit dem „Bachelor of Arts (B.A.)“ und nach vier Jahren als „Diplom-Kauffrau (FH)“ bzw. „Diplom-Kaufmann (FH)“ abgeschlossen werden. Seit
Januar 2004 bietet die Euro-FH, ebenfalls nebenberuflich, das zweijährige Aufbaustudium „International Management“ mit dem Abschluss „Master of Business Administration (MBA)“ an. Darüber hinaus können seit Juli 2004
einzelne Kurse auf Hochschulniveau belegt werden, die mit einem eigenen Hochschulzertifikat abgeschlossen werden. Neu im Studienangebot der Euro-FH ist der Bachelor-Studiengang „Wirtschaftsrecht“, der seit Juli 2007 belegt
werden kann. Die Euro-FH kooperiert mit renommierten Hochschulen im
In- und Ausland, insbesondere mit der in Deutschland führenden ESB European School of Business der Hochschule Reutlingen sowie mit namhaften Manage-mentschulen in Europa, USA und China.



Pressekontakt
Pressestelle der Euro-FH
c/o Laub & Partner
Myriel Burkhardt
Kedenburgstraße 44
D-22041 Hamburg
Fon: 040/656 972-30
Fax: 040/656 972-50
E-Mail: myriel.burkhardt@laub-pr.com
www.laub-pr.com


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Myriel Burkhardt, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 569 Wörter, 4729 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Euro-FH lesen:

Euro-FH | 04.05.2009

Duales Studienmodell „Hanse-Campus” mit Studienpreis DistancE-Learning 2009 ausgezeichnet

Duale Studiengänge liegen im Trend: Sie verbinden die Praxisnähe einer Ausbildung im Unternehmen mit dem umfassenden Hintergrundwissen eines Studiums. Die Absolventen sind bei Arbeitgebern begehrt, doch die zweifache Ausbildung bedeutet für die St...