info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Progress |

Progress Apama SmartBlocks: Wiederverwertbare Komponenten für Complex Event Processing

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Köln, 31. März 2008 - Die neuen Progress Apama SmartBlocks ermöglichen Anwendern in der Fachabteilung, komplexe Prozesslogik selbst zu definieren. Die SmartBlocks sind wiederverwertbar und vereinfachen so die Erstellung und Anpassung von Complex-Event-Processing-Applikationen, wie sie beispielsweise in den Handelssystemen von Banken zum Einsatz kommen.

Apama SmartBlocks enthalten Verarbeitungslogik für Complex Event Processing (CEP) und können mit Hilfe des grafischen Design-Tools Apama Event Modeler in die CEP-Plattform Progress Apama eingebunden werden. Einsatzgebiete von Progress Apama sind Szenarien, in denen es auf eine Reaktion in Echtzeit auf Ereignisse (Events) in komplexen Datenströmen ankommt: beim Wertpapierhandel oder auch in Branchen wie der Energieversorgung, der Telekommunikation oder der RFID-Logistik. Wiederverwertbare SmartBlocks enthalten beispielsweise komplexe Algorithmen für Handelsstrategien an Wertpapierbörsen, vordefinierte Patterns, nach denen Handelsströme durchsucht werden oder Konnektoren, um Daten aus einem News Feed direkt in die elektronische Handelsplattform Progress Apama zu importieren.

Während die Mitarbeiter in den Fachabteilungen die SmartBlocks auf dem Wege des Apama Event Modeler nutzen, steht professionellen Entwicklern auch die Möglichkeit offen, das Eclipse-fähige Apama Developer Studio zu verwenden. Mit den Funktionen zur Wiederverwertbarkeit einmal erzeugter Prozesslogik können jetzt Mitarbeiter in den Fachabteilungen, aber auch die IT-Spezialisten die CEP-Applikationen in kurzer Zeit erweitern und an neue Anforderungen anpassen.

Progress Apama gilt im Markt als die führende Complex-Event-Processing-Plattform. Im Börsenhandel beispielsweise verarbeitet Apama pro Sekunde Tausende von Finanzinformationen und führt auf Basis zuvor definierter Handelsstrategien in Echtzeit Kauf- und Verkaufsaktionen aus. Broker können einzelne Transaktionen zu beliebigen Zeitpunkten der Vergangenheit evaluieren - zu einzelnen Handelsstunden, Tagen, Wochen, Monaten oder über ein gesamtes Jahr. Im Bereich Financial Services nutzen bereits rund 70 Unternehmen Progress Apama, darunter JP Morgan und die Deutsche Bank.

Diese Presseinformation ist unter www.pr-com.de abrufbar.

Progress Software (NASDAQ: PRGS) mit Hauptsitz in Bedford, Massachusetts, USA, bietet Applikations-Infrastruktur-Software für die Entwicklung, Implementierung, Integration und das Management von Geschäftsanwendungen. Das Ziel dabei ist, den Nutzen der IT und der damit gesteuerten Geschäftsprozesse zu maximieren, und gleichzeitig die damit verbundene Komplexität und die Total Cost of Ownership zu minimieren. Hauptsitz von Progress Software in Deutschland ist Köln. Weitere Informationen: www.progress.de oder +49-221-935 79-0

Pressekontakte:

Progress Software GmbH
Susanne Schuppel
Agrippinawerft 26
50678 Köln
Tel. (+49) (221) 93579-0
Fax (+49) (221) 93579-78
susanne.schuppel@progress.com

PR-COM GmbH
Sandra Hofer
Nußbaumstr. 12
80336 München
Tel. (+49) (89) 59997-800
Fax (+49) (89) 59997-999
sandra.hofer@pr-com.de

Web: http://www.progress.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Ulrich Schopf, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 314 Wörter, 2756 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Progress lesen:

Progress | 27.10.2009

Progress Apama 4.2: Neue Event-Processing-Plattform sorgt für mehr Performance

Progress Software, einer der führenden Anbieter von Applikations-Infrastruktur-Software, liefert ab sofort die Version 4.2 seiner Business- und Complex-Event-Processing (BEP/CEP)-Plattform Apama aus. Erweitert und optimiert wurde unter anderem die F...
Progress | 12.10.2009

Progress-Studie: Unternehmen beklagen zu starre Geschäftsprozesse

Statt schnell auf geänderte Kunden- und Geschäftsanforderungen reagieren zu können, stecken Unternehmen auf der „Kriechspur“ fest. So lautet eines der zentralen Ergebnisse einer Studie, die das Marktforschungsunternehmen Vanson Bourne bei 400 Un...
Progress | 01.10.2009

Stabiles CRM durch optimale Management-Tools

Kommunikationsprovider und Medien-Dienstleister können die Stabilität von SOA-basierten CRM-Anwendungen (Customer Relationship Management) deutlich erhöhen, wenn sie in der Softwareentwicklung die neuesten Management-Tools für Vorbereitung, Test ...