info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Bundesverband Deutscher Volks- und Betriebswirte e.V. (bdvb) |

100. Ausgabe des bdvb-Magazins

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


„bdvb-aktuell“ feiert mit der soeben erschienenen Ausgabe 100 sein Jubiläum als Mitglieder-Magazin des Bundesverbandes Deutscher Volks- und Betriebswirte (bdvb). Anlass genug, um auf 25 bewegte Jahre des Ökonomen-Verbandes zurückzuschauen sowie einen Ausblick in die Zukunft von Information und Vernetzung der Mitgliederkommunikation zu geben.

Mitte Dezember 1982 erschien die erste Ausgabe als 14-seitige, maschinenschriftlich erstellte Drucksache. Ehrenpräsident Dr. Klaus Bierle erinnert an den Startschuss und „die Freude über dieses Verbandskind“. Im Laufe der Jahre baute die Redaktion das Blatt stetig aus und rückte es in den Mittelpunkt des medialen Verbandsgeschehens. Bierle geht dabei auch auf den nicht immer leichten Weg von der farb- und bildlosen Premiere-Nummer zu dem klar strukturierten Print-Medium als Kommunikationsplattform von und für bdvb-Mitglieder ein.

„Es spiegelt deutlich die Leistungsfähigkeit unseres Verbandes und seiner Mitglieder wider“, ergänzt Dieter Schädiger, der geschäftsführende Vizepräsident des bdvb. Er sieht eine wesentliche Verbandsaufgabe darin, die Mitglieder in einer Wissensgesellschaft zielgerichtet mit ausgewählten und aktuellen Beiträgen zu versorgen. Print- und Online-Medien ergänzen sich immer mehr: „bdvb-aktuell“ mit www.bdvb.de und „bdvbnet“, dem interaktiven Verbandsnetzwerk, die WirtschaftsWoche mit www.wirtschaftspresse.biz
In einem nächsten Schritt werden die Internetseiten des bdvb in Design und Handling überarbeitet, um das Zusammenspiel mit den zahlreichen Bezirks-, Hochschul- und Fachgruppen zu erleichtern.

Sie erhalten auf Anfrage das bdvb-Magazin oder Sie finden unter www.bdvb.de, Rubrik Service / Downloads die pdf-Datei von bdvb-aktuell 100.

Der bdvb
Der 1901 in Berlin gegründete unabhängige Bundesverband Deutscher Volks- und Betriebswirte e.V. (bdvb) vertritt über die Teildisziplinen hinweg die Interessen aller Wirtschaftswissenschaftler in Studium und Beruf. Als anerkannter und größter Verband der Wirtschaftsakademiker unterstützt er die interdisziplinäre Diskussion und ist ein Forum für den fachlichen Gedankenaustausch zwischen Wissenschaft und Praxis.


Kontakt:
Bundesverband Deutscher Volks- und Betriebswirte e.V. (bdvb)
Dr. Arno Bothe
Tel. 0211-372332
www.bdvb.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Arno Bothe, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 238 Wörter, 1971 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Bundesverband Deutscher Volks- und Betriebswirte e.V. (bdvb)

Dr. Alexandra Rohlmann (32) tritt heute die Nachfolge von Dipl.-Volksw. Dieter Schädiger an, der ein Viertel Jahrhundert die Geschäfte des bdvb geführt hat.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Bundesverband Deutscher Volks- und Betriebswirte e.V. (bdvb) lesen:

Bundesverband Deutscher Volks- und Betriebswirte e.V. (bdvb) | 27.02.2014

Internationale Konferenz befasst sich in Düsseldorf mit der Eurokrise

Am 27. und 28. März 2014 lädt das Forschungsinstitut des bdvb e.V. in Kooperation mit dem Europäischen Institut für internationale Wirtschaftsbeziehungen an der Bergischen Universität Wuppertal zu einer internationalen Konferenz in den Düssel...
Bundesverband Deutscher Volks- und Betriebswirte e.V. (bdvb) | 27.09.2012

Ökonomie und Glück - ein kompliziertes Verhältnis

Seit Jahrtausenden beschäftigt es Denker, Forscher - und jetzt auch Wirtschaftswissenschaftler: Glück ist so etwas wie ein Menschheitsthema. Doch wie passen Ökonomie und Glück zusammen? In der wirtschaftlichen und politischen Praxis steht bis heu...
Bundesverband Deutscher Volks- und Betriebswirte e.V. (bdvb) | 09.12.2010

bdvb fordert Eigenkapitalvorschriften für Staatsanleihen überschuldeter Euro-Länder

Im vierten Jahr der weltweiten Finanz- und Wirtschaftskrise ist die Fiskalpolitik vom Stabilitätsanker zum Risikofaktor geworden. Die massiven Haushaltsprobleme in den Ländern der südlichen Peripherie der EU und in Irland treiben die Eurozone an d...