info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
medienbüro.sohn |

Bildungskritik: Die deutschen Schüler und die Naturwissenschaften

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Bonn/Düsseldorf - Im Jahr 2001 ging ein Aufschrei durch die Presse: Unsere Schüler leisten zu wenig. Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) http://www.oecd.org veröffentlichte die Ergebnisse des ersten internationalen Pisa-Schultests. Die 15-jährigen deutschen Schüler landeten mit ihrer naturwissenschaftlichen Leistung abgeschlagen auf Platz 21 der 32 teilnehmenden Staaten.

Die Kultusminister der Länder reagierten auf diesen Pisa-Schock mit einer breiten bildungspolitischen Debatte, an deren Ende die so genannte G8-Reform stand: Mittlerweile haben die meisten Bundesländer die Schulzeit bis zum Abitur auf zwölf Jahre verkürzt und die Lehrpläne modifiziert – mit umstrittenem Erfolg. Denn aktuelle Medienberichte zeichnen das Bild von überforderten Schülern mit einem durchschnittlichen Arbeitsaufwand von rund 50 Wochenstunden. „Schüler als Versuchskaninchen?“, so lautet eine Artikelüberschrift des Magazins Focus http://www.focus.de.

Zwar schnitten die Schüler in der jüngsten Vergleichsstudie von 2006 schon besser ab, doch Experten streiten über eine generelle Vergleichbarkeit der Studien. Einem Bericht der Süddeutschen Zeitung http://www.sueddeutsche.de zufolge stellten die Pisa-Forscher in einer Sonderstudie außerdem fest, dass viele Neuntklässler in den Naturwissenschaften und in Mathematik innerhalb eines Schuljahres gar keine Fortschritte machen. Der Anteil der Kinder, die am Ende der vierten Klase in den Naturwissenschaften noch immer mit vorschulischem Wissen arbeiten, liegt laut einem Bericht der Frankfurter Allgemeinen Zeitung http://www.faz.net bei 3,9 Prozent.

Ein Fazit des Jahrbuches Bildung auf einen Blick 2007 der OECD lautet, dass Deutschland auch beim Ausbau des tertiären Bildungssystems deutlich hinter den Durchschnitt im OECD-Raum zurückfällt. Nur jeder fünfte Abiturient nimmt demnach ein Studium auf. Gerade einmal 15 Prozent entscheiden sich dabei für die Ingenieurswissenschaft. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes http://www.destatis.de schrieben sich 2007 38.000 Studierende für den Studiengang Maschinenbau ein.

„Bildungsstudien belegen, das Mädchen mittlerweile in fast allen schulischen Disziplinen die Nase vorn haben. Leider entschließen sich die Mädchen trotz ihrer besseren Schulnoten immer noch viel zu selten für ein ingenieurwissenschaftliches Studium“, so Udo Nadolski, Geschäftsführer von Harvey-Nash http://www.harveynash.de in einem Gespräch mit dem Resoom Magazin http://www.resoom-magazine.de.

In Deutschland werden demnach bald mehr Ingenieure aus dem Erwerbsleben aussteigen, als in den letzten Jahren in den Arbeitsmarkt eingetreten sind. „Schlechte Schulleistungen kosten das Land jährlich bis zu einen halben Prozentpunkt Wirtschaftswachstum“, so Nadolski.


Web: http://www.ne-na.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Patrick Schroeder, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 351 Wörter, 2836 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von medienbüro.sohn lesen:

medienbüro.sohn | 27.03.2009

Sascha Lobo und die halbautomatische Netzkommunikation

Berlin/München, 27. Februar 2009, www.ne-na.de - Millionen Deutsche sind mittlerweile in sozialen Netzwerken wie XING, Wer-kennt-wen, Facebook oder StudiVZ organisiert, haben ein Profil und präsentieren sich auf irgendeine Art im Web, ob mit Bilder...
medienbüro.sohn | 24.02.2009

Visuelles Merchandising als Servicestrategie im Einzelhandel

Köln, 23. Februar 2009, www.ne-na.de - Ob in der U-Bahn, in der Bank oder in Supermärkten – Elektronische Medien haben das visuelle Merchandising revolutioniert und schaffen völlig neuen Präsentations- und Informationsmöglichkeiten. Laut einem ...
medienbüro.sohn | 20.02.2009

Verpackungsabfall: Branchenlösungen graben haushaltsnaher Entsorgung das Wasser ab

Von Gunnar Sohn Berlin/Bonn - Die Verpackungsverordnung in der neuen Fassung ist seit dem 1. Januar in Kraft. Die Novellierung sollte einen fairen Wettbewerb für das Recycling von Verpackungsmüll sicherstellen und die haushaltsnahe Abfallsammlu...