info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
m-privacy GmbH |

Sicherheitsrisiko Bundestrojaner ist auch Thema auf dem BvD – Kongress 2008

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Unter dem Motto „Datenschutz – Chancen – Nutzen“ findet der diesjährige Kongress des Berufsverbands der Datenschutzbeauftragten Deutschlands (BvD) vom 10.-11. April in Berlin statt.

Der Bundesverfassungsgericht hat in seinem Urteil vom 27.02.08 zur heimliche Online-Durchsuchung entschieden, dass diese nur unter strengen Auflagen erfolgen dürfen.

Die Ermittlungsbehörden halten sich zur Zeit eher bedeckt, wenn es um das Thema geht, wie sie den "Bundes-Trojaner" auf ein Zielsystem zukünftig installieren wollen. Wenn "Online-Durchsuchungen" kosten- und zeiteffektiv sein sollen, können sie nur über die Ausnutzung von Sicherheitslücken erfolgen.

Werden die Ermittlungsbehörden folglich mit Hacker-Methoden Hintertüren in Computer installieren? Was für Folgen kann dies für Unternehmen haben?

Unternehmen bemerken meist erst dass sie Opfer einer Spionage geworden sind, wenn die Konkurrenz ein vergleichbares Produkt auf den Markt bringt, ein Patent auf eine eigene Entwicklung anmeldet oder alle Angebote unterboten werden.

In seinem Fachvortrag auf dem BvD-Kongress wird Roman Maczkowsky, Geschäftsführer der m-privacy GmbH, die bestehenden Sicherheitsrisiken, die sich durch den Einsatz eines Bundestrojaners ergeben können, näher erläutern.

„Wir müssen uns vergegenwärtigen, dass auch eine heimliche Online-Durchsuchung ein Eindringen in einen Rechner darstellt“, so Roman Maczkowsky. „Dabei kommen die selben Techniken zum Einsatz wie sie auch von Hackern und zur Wirtschaftsspionage benutzt werden. Nur durch entsprechende Schutzsysteme kann man den Abfluss von Informationen verhindern. Ein wirksamer Schutz kann nur dort ansetzen, wo diese Kette unterbrochen wird und ein Angriff vor dem internen Netzwerk abgefangen wird!“

Links:
BvD-Kongress 2008: http://kongress.bvdnet.de/

Der sicherste Schutz vor Hackern, Wirtschaftsspionen und Bundestrojaner ist der TightGate™-Pro-Server: http://www.m-privacy.de/index.php?id=tightgate_pro

Für weitere Informationen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

m-privacy GmbH
Am Köllnischen Park 1
D-10179 Berlin
Tel.: +49 30 - 243 423 34
Fax: +49 30 - 243 423 36

Pressekontakt:
Herr Sven Klanowski
Tel.: +49 30 - 243 423 34
E-Mail: presse@m-privacy.de


Kurzportrait m-privacy GmbH

Die m-privacy GmbH mit Sitz in Berlin wurde im Jahr 2002 gegründet.
Das Unternehmen zählt heute zu den Spezialisten im Bereich innovativer IT-Sicherheitslösungen. Dabei setzt die m-privacy konsequent auf die weltweit führende TightGate™-Sicherheitstechnologie.

Neben der Absicherung von Betriebssystemen entwickelt die m-privacy mit der TightGate™ Server-Familie benutzerfreundliche Lösungen zur hochsicheren Internetanbindung für PC-Arbeitsplätze.

Die von m-privacy entwickelten Systeme zeichnen sich durch den besonders hohen Schutz vor gezielten Angriffen, Online-Spionage und anderen Arten von unberechtigtem Zugriff aus. Dabei sind alle Systeme einfach und intuitiv zu bedienen und entsprechen allen Anforderungen des Datenschutzes.

Web: http://www.m-privacy.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Sven Klanowski, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 361 Wörter, 3059 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von m-privacy GmbH lesen:

m-privacy GmbH | 30.11.2016

Mehr Schub für TightGate-Pro

Berlin, 30.11.2016 - Zeitenwende bei TightGate-Pro der Berliner m-privacy GmbH: Die meist als Verbundrechner aufgebauten, BSI-zertifizierten Schutzsysteme nach dem Prinzip des ferngesteuerten Webbrowsers erhalten ein vollständig neu entwickeltes Dat...
m-privacy GmbH | 21.06.2007

Viren-Scanner als Einfallstor für Hacker?

In den vergangenen Wochen häuften sich Meldungen, dass Viren-Scanner fehlerhaft sind und infizierte Dateien nicht richtig erkennen. So z.B. die Meldung vom 19.06.2007 von heise.de, dass der Viren-Scanner von F-Secure Probleme habe fehlerhafte Archiv...
m-privacy GmbH | 28.02.2007

Online-Razzien fördern Wirtschaftsspionage

Die Medien sind voll von Warnungen des Verfassungsschutzes vor Hacker-Angriffen aus China. Dass die Bedrohung für hiesige Unternehmen aber vermeintlich nur aus dem asiatischen Raum droht ist ein Trugschluss. Weltweit versuchen konkurrierende Unterne...