info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
VIP Medienfonds |

VIP Medienfonds 2: VIP setzt sich gegen Finanzamt zur Wehr

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Steuerrechtliche Nachprüfung des Finanzamts München gelangt bei drei Filmprojekten zu abweichenden Ergebnissen bezüglich der zeitlichen Zuordnung der Verluste bzw. der Herstellereigenschaft

Grünwald, 11. April 2008 – Das Finanzamt München hat die neuerliche Überprüfung des VIP Medienfonds 2 für die Jahre 2002 und 2003 abgeschlossen.
Gegenstand der Prüfung war in erster Linie die Frage der Geltendmachung von Verlusten für die drei VIP2-Produktionen ‚The Punisher’, ‚Control’ und ‚7 Zwerge’. Die jetzt vorliegenden Abschlussberichte gelangen zu dem aus Sicht von VIP nicht zutreffenden Ergebnis, dass die Verluste teils im falschen Jahr geltend gemacht wurden, teils wird auch die Herstellereigenschaft des Fonds angezweifelt. Das Fondskonzept als Ganzes wird indessen nicht in Frage gestellt und war auch zu keinem Zeitpunkt Gegenstand der Prüfung. Es ist davon auszugehen, dass das Finanzamt in Kürze für die Fondsgesellschaft geänderte Steuerbescheide für die Jahre 2002 und 2003 erlassen wird.

Die VIP-Geschäftsführung stellt die Rechtmäßigkeit der erneuten Prüfung in Frage und weist deren Ergebnisse entschieden zurück. VIP wird deshalb gegen die Änderungsbescheide Einspruch einlegen. Da der VIP Medienfonds 2 bereits für die Jahre 2002 und 2003 endgültig betriebsgeprüft war, ist grundsätzlich eine so genannte „erhöhte Bestandskraft“ der geprüften Jahre gegeben. Diese kann nach § 173 Abs. 2 AO ausnahmsweise nur dann durchbrochen und damit die ursprünglichen Bescheide geändert werden, wenn ein Fall von Steuerhinterziehung oder leichtfertiger Steuerkürzung vorliegt. Im vorliegenden Fall wird dies zwar von der Steuerprüfung behauptet, ist aber weder belegt noch abschließend entschieden. Bis zu einer endgültigen Klärung der strittigen Fragen dürften wahrscheinlich mehrere Jahre vergehen.

Die im Raum stehenden Korrekturen der Ergebnisse des VIP Medienfonds 2 führen zu einer Reduzierung des Verlustes von rund 9 % der jeweiligen Zeichnungssumme (ohne Agio) für das Jahr 2002 bzw. zu einem Gewinnausweis von rund 3,6 % der jeweiligen Zeichnungssumme für 2003. Die finanziellen Folgen für die VIP2-Gesellschafter hängen von den individuellen Einkommensverhältnissen und der Höhe der Beteiligung der einzelnen Anleger ab.

Die jetzt abgeschlossenen Untersuchungen zu den drei vom VIP Medienfonds 2 ganz oder teilweise produzierten Filmen wurden im Zusammenhang mit dem erweiterten Strafverfahren gegen die ehemaligen VIP-Geschäftsführer eingeleitet. Begründet wurde die neuerliche Betriebsprüfung mit dem Verdacht auf Steuerhinterziehung zugunsten Dritter. Das Finanzamt München vertritt in seinen Abschlussberichten die von VIP bestrittene Auffassung, dass die damaligen Geschäftsführer der Komplementärgesellschaft gegenüber den Finanzbehörden vorsätzlich unrichtige Angaben gemacht bzw. diese pflichtwidrig über steuerlich erhebliche Tatsachen in Unkenntnis gelassen haben. Im Mittelpunkt stand dabei die Frage der steuerlichen Anerkennung der vom Fonds für die drei Filmprojekte bezahlten Produktionskosten als Betriebsausgaben.

Im Wesentlichen gehen die Behörden davon aus, dass die Kosten für das Projekt ‚The Punisher’ im falschen Jahr geltend gemacht wurden und beabsichtigen, diese von 2002 in das Jahr 2003 zu verschieben. Bei den Projekten ‚Control’ und‚7 Zwerge’ vertritt die Finanzverwaltung die Auffassung, dass der Fonds nicht Hersteller der Filme war, sondern die Filme gekauft hat. Begründet wird dies damit, dass der Fonds bei diesen beiden Projekten die wesentlichen Verträge seinerzeit erst nach Drehbeginn geschlossen habe. Dieser Begründung folgend wird die Herstellereigenschaft in Abrede gestellt; die im Jahr 2002 geltend gemachten und bei der ursprünglichen Betriebsprüfung auch bereits anerkannten Verluste sollen daher nun wieder aberkannt werden. Andererseits wären dann die Filme in den Folgejahren steuerwirksam abschreibbar.

Erfreuliche Nachrichten gibt es unterdessen von der viel beachteten VIP2-Produktion ‚Monster’ zu vermelden, bei der Charlize Theron für ihre Darstellung einer Serienmörderin 2004 mit dem OSCAR für die beste weibliche Hauptrolle ausgezeichnet wurde. Angesichts des großen Erfolgs des Films bei der Kino- und DVD-Verwertung wurde jetzt eine Buchprüfung bei dem nordamerikanischen Vertrieb durchgeführt. Dabei zeigte sich, dass erhebliche Nachzahlungen an den Weltvertrieb geflossen sind, von denen in der nächsten Abrechnung auch der VIP Medienfonds 2 profitiert. Der Fonds rechnet im laufenden Jahr aus der Verwertung von ‚Monster’ mit zusätzlichen Erlösen in einer Größenordnung von über 1 Mio. US-Dollar.


Über die VIP Medienfonds

Die im Jahr 1989 gegründete Unternehmensgruppe VIP Media Gruppe mit Sitz in Grünwald gehört mit einem Gesamtproduktionsvolumen von rund 1 Mrd. US-Dollar zu Deutschlands größten Filmproduzenten. Insgesamt wurden über 50 Filmprojekte realisiert, darunter auch zahlreiche preisgekrönte Produktionen wie etwa

‚Das Parfüm’, ‚Monster’, ‚Trade’, ‚7 Zwerge’ und ‚I’m Not There’. Die eigentliche Entwicklung, Produktion, Vermarktung und der Vertrieb der Kino-,
Fernseh- und Musikproduktionen sowie der damit zusammenhängenden Nebenrechte (insbesondere Merchandising) obliegt den vier VIP-Medienfonds (VIP1 bis VIP4). Mit der Herstellung der Filme werden verschiedene Subunternehmer beauftragt.

Die Fonds sind jeweils als eigenständige Kommanditgesellschaften organisiert, wobei die Anleger direkt oder indirekt Kommanditisten sind und die jeweilige Komplementärin mit der operativen Geschäftsleitung beauftragen. Die Rolle der Komplementärin erfüllt bei allen Fonds die Film & Entertainment VIP Medienfonds Geschäftsführungs GmbH. Sie wird unterstützt von der Film & Entertainment VIP Medienfonds Service GmbH, die für die Fonds im Wesentlichen Dienstleistungen rund um die Produktion von Filmen erbringt.
Die Betreuung der Kommanditisten und die Öffentlichkeitsarbeit sind bei der VIP Fondsverwaltungsgesellschaft mbH angesiedelt.


Ansprechpartner für die Medien

VIP Medienfonds

Helga Krezdorn
Corporate Communications

Bavariafilmplatz 7/Haus 4
82031 Grünwald

Telefon: +49(0)89/18948-0
Telefax: +49(0)89/18948-111
E-Mail: krezdorn@vip-media-group.com

Internet: www.vip-medienfonds.de


c/o MärzheuserGutzy Kommunikationsberatung GmbH

Michael Märzheuser/Jochen Gutzy
Geschäftsführende Gesellschafter

Theresienstraße 6-8/Ludwigstraße 21
80333 München

Telefon: +49(0)89/288 90-480
Telefax: +49(0)89/288 90-45
E-Mail: vip@maerzheusergutzy.com

Internet: www.maerzheusergutzy.com

Web: http://www.vip-medienfonds.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Jochen Gutzy, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 791 Wörter, 6488 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von VIP Medienfonds lesen:

VIP Medienfonds | 06.05.2008

VIP Medienfonds: Ehemaliger Studio Babelsberg-Chef Thierry Potok übernimmt die Geschäftsführung

Grünwald, 6. Mai 2008 – Im Rahmen der zur Jahresmitte geplanten Übergabe übernimmt Thierry Potok von Peter H. Riedel die Geschäftsführung der VIP Medienfonds mit sofortiger Wirkung. Riedel hatte im Verlauf seiner von Beginn an befristeten und a...
VIP Medienfonds | 05.05.2008

Anlegerberater stärken VIP-Geschäftsführung den Rücken

Grünwald, 5. Mai 2008 – Ende September 2007 wurde Peter H. Riedel zum neuen Geschäftsführer der VIP Medienfonds bestellt. Der klare Auftrag lautete, für die lückenlose Aufklärung aller relevanten Fakten und Vorgänge zu sorgen und die Versäum...
VIP Medienfonds | 13.02.2008

VIP-Management sorgt für lückenlose Aufarbeitung der Vergangenheit

Grünwald, 13. Februar 2008 – Die VIP-Geschäftsführung meldet in einem weiteren Fall Vollzug bei der Sicherung von Ansprüchen der Fondsgesellschaft gegen ehemalige Berater. Um eine Verjährung etwaiger Schadenersatzansprüche auszuschließen, hat...